Panorama
18.05.2017 10:01

Anklage fordert lebenslängliche Verwahrung

  • Die Eltern der getöteten Adeline gaben am Donnerstag vor dem Gericht emotionale Erklärungen ab.
    Die Eltern der getöteten Adeline gaben am Donnerstag vor dem Gericht emotionale Erklärungen ab. | KEYSTONE/SALVATORE DI NOLFI
TÖTUNGSDELIKT ADELINE ⋅ Der Genfer Generalstaatsanwalt Olivier Jornot hat im Prozess zum Tötungsdelikt Adeline am Donnerstag eine lebenslängliche Verwahrung gefordert. Der 42-jährige soll zudem zu einer lebenslänglichen Freiheitsstrafe verurteilt werden.

Eine ordentliche Verwahrung reiche nicht, sagte Jornot am Donnerstag am Ende seines Plädoyers, bei dem er den vollen Gerichtssaal bis zum Schluss im Unklaren über die Frage der Höchststrafe liess. Der Staatsanwalt sah den Angeklagten als dauerhaft nicht therapierbar an.

Jornot forderte einen Schuldspruch in sämtlichen Anklagepunkten wegen Mordes, Freiheitsberaubung, sexueller Nötigung und Diebstahls. Der Angeklagte nahm das Plädoyer des Staatsanwalts ohne Regung hin.

Die gesamten Aussagen zu Tötungsdelikt durch den Angeklagten seien falsch gewesen, sagte Jornot in seinem Plädoyer. Fast alle Angaben hätten nach einem Abgleich mit anderen Zeugenaussagen oder Untersuchungselementen korrigiert werden müssen.

Auch das Messer habe er sich gezielt mit Hinblick auf das Tötungsdelikt gekauft. Er hatte vom Zentrum "La Pâquerette" ein Klappmesser für die Pflege für Pferdehufe bewilligt erhalten, aber in eigener Initiative die Bestellung auf ein anderes Messer geändert, das sich mit einer Hand öffnen lässt.

Bluttat klar geplant

Auch den Ort des Verbrechens bei einem verlassenen Haus in der Nähe des Reitzentrums, in dem er eine Therapie hätte absolvieren sollen, habe er bei einem ersten Freigang auskundschaftet. Am Vormittag hatten die Angehörigen des Opfers vor Gericht ausgesagt.

Der damalige Lebenspartner der getöteten Adeline hat das Resozialisierungszentrum "La Pâquerette" am Donnerstag vor Gericht scharf kritisiert. Die Eltern forderten die lebenslängliche Verwahrung des Angeklagten.

Drei Tage auf der Flucht

Der 42-jährige Angeklagte hatte die Therapeutin auf einem Freigang am 12. September 2013 in einen Wald entführt und ihr die Kehle durchgeschnitten. Danach flüchtete er nach Polen, wo er laut Anklage seine Ex-Freundin töten wollte.

Nach einer dreitägigen Flucht wurde er an der deutsch-polnischen Grenze verhaftet und an die Schweiz ausgeliefert. (sda)

Meist gelesene Artikel

Beim Eintreffen der Einsatzkräfte stand die Dachkonstruktion des Gebäudes bereits in Flammen.
STADT ZUG

Vereinslokal «Centro Espagñol» brannte am Sonntagmorgen lichterloh

Gegen die Mineralwassermarke "Poland Spring" - im Besitz des Schweizer Nahrungsmittelriesen Nestlé - ist in den USA eine Sammelklage von elf Kunden eingereicht worden. (Archivbild)
USA

Sammelklage gegen Nestlé-Mineralwasser: « Nur Grundwasser»

Ein Verkehrsflugzeug vom Typ Airbus A 330 der Fluggesellschaft Air Berlin.
FLUGVERKEHR

«Wir werden jetzt ein Hauen und Stechen zwischen den Airlines erleben»

An einer Hochzeitsfeier in Zug sorgte ein nicht geladener Mann für Unmut.
OBWALDEN

Private Dorfsperrung vergrault Kunden

Die gestiegene Popularität von Schwingfesten wie demjenigen auf dem Brünig (im Bild) hat für den traditionalistischen Sport auch negative Seiten.
SCHWINGEN

Rolf Gasser: «Wir haben schon Politiker verwarnt»

Basketball-Trainer Milenko Tomic.
BASKETBALL

Milenko Tomic stirbt nach Herzinfarkt

Bei einem Steinschlag am Gelmersee in der Nähe des Grimselpasses im Berner Oberland ist mindestens eine Person schwer verletzt worden.
STEINSCHLAG

Verletzte bei Steinschlag im Berner Oberland

Die Dorfstrasse war am Mittwochnachmittag für die Spurensicherung abgesperrt.
BAAR

Angriff in Baar: «Etwas zu unternehmen, braucht Mut»

Karikatur zum verkehrspolitischen Gegenwind, der Baudirektor Werner Schnieper entgegenschlug.
LUZERN

IG Stadtverkehr setzt zu neuem Coup an

Justitia hat entschieden: Das Bundesgericht in Lausanne bestätigt das Urteil des Zuger Obergerichts gegen einen notorischen Kinderschänder.
KRIMINALGERICHT LUZERN

Nur rasch überholen wollen: Kein Pardon für jungen Raser

Zur klassischen Ansicht wechseln