Panorama
18.05.2017 11:00

KESB hat Kind zurecht umplatziert

  • Die Kindes- und Erwachsenenschutzbehörde (KESB) hat ein vierjähriges Pflegekind zurecht umplatziert, weil der Pflegevater zwei Mal wegen Pornographie verurteilt wurde. Zu diesem Schluss kommt das Bundesgericht.
    Die Kindes- und Erwachsenenschutzbehörde (KESB) hat ein vierjähriges Pflegekind zurecht umplatziert, weil der Pflegevater zwei Mal wegen Pornographie verurteilt wurde. Zu diesem Schluss kommt das Bundesgericht. | KEYSTONE/LAURENT GILLIERON
BUNDESGERICHT ⋅ Die Kindes- und Erwachsenenschutzbehörde (KESB) des Bezirks Brig VS hat ein vierjähriges Pflegekind zurecht umplatziert, weil der Pflegevater zwei Mal wegen Pornographie verurteilt wurde. Dies hat das Bundesgericht am Donnerstag entschieden.

Gegen den ehemaligen Pflegevater ist derzeit auch noch ein Verfahren wegen mehrfachen sexuellen Handlungen mit Kindern, mehrfacher sexueller Nötigung und mehrfacher Schändung vor dem Bundesgericht hängig.

Aufgrund des erstinstanzlichen Urteils in dieser Sache im November 2015 erfuhr die KESB überhaupt erst von den Vorstrafen des Mannes. Das Kreisgericht sprach den Mann frei. Zweitinstanzlich ist der ehemalige Pflegevater zu einer bedingten Freiheitsstrafe von 18 Monaten verurteilt worden.

Pflegevater hat eigene Tochter

Die aktuellen Vorwürfe beziehen sich nicht auf das Pflegekind. Der Knabe war ein gut vier Monate altes Baby, als er in die Pflegefamilie kam. Die Anklage steht vielmehr im Zusammenhang mit einem Nachbarmädchen, das sich regelmässig bei der Familie aufhielt. Das Pflegepaar hat auch eine leibliche Tochter.

Das Bundesgericht hält fest, dass der Obhutsentzug immer die "ultima ratio" sei. Die KESB müsse jedoch Gefahren vorbeugen, die für ein Kind bestünden. Der getroffene Entscheid sei deshalb absolut vertretbar, auch wenn keine weiteren Abklärungen durchgeführt worden seien. Das Wohl des Kindes habe absolute Priorität.

Bei der Begründung des Obhutentzugs spielte der Freispruch des Kreisgerichts keine Rolle. Wie ein Richter ausgeführte, hätte allerdings schon dieser allein gereicht, um die Massnahme zu rechtfertigen. (Sitzung 5A_444/2016 vom 18.05.2017) (sda)

Meist gelesene Artikel

Das Auto prallte frontal in den Lastwagen.
SACHSELN

Autofahrer stirbt bei Kollision im Tunnel

Brand eines Wohnhauses in Reussbühl.
LUZERN

Brand in Reussbühl: Mit Fenstersprung vor Flammen geflohen

«Die gemachten Abmachungen wurden nicht eingehalten. Da wurde ich skeptisch.» Franz Stalder, Inhaber des Kaffee-Maschinen-Center.
LUZERN

«Kaffee-Franz» kann noch nicht kürzertreten

Urs Dickerhof, Finanzdirektor von Emmen.
FINANZEN

Emmen will nicht mehr weitermachen wie bisher

«Mir ist kein anderer Kanton bekannt, der über längere Zeit mit einem budgetlosen Zustand zu kämpfen hatte.»
Christoph Schaltegger, Ökonomieprofessor, Uni Luzern.
LUZERN

Ökonom warnt: Hände weg von der Schuldenbremse

Könnte hinausgezögert werden: die Sanierung der Strafanstalt Wauwilermoos.
LUZERNER BUDGET

Nur bei einem Bruchteil der Ausgaben kann überhaupt gekürzt werden

Der halbrunde Vorbau mit dem Hintereingang zum Neudorf soll zu Gunsten grösserer Nutzfläche verschwinden.
CHAM

Migros-Pläne gefährden einen Treffpunkt

Zum Gedenken an die Opfer wurden in Manchester Kerzen angezündet.
TERRORANSCHLAG

Geheimdienst kannte den Manchester-Attentäter

Tom Dumoulins einsame Aufholjagd am Umbrailpass.
GIRO D'ITALIA

Ein Geschäft im dümmsten Moment

Ab 1. Juni gelten bei der ZVB neue Regeln im Bereich der Werbung.
VERKEHR

Die Politik darf jetzt auch in die ZVB- Busse

Zur klassischen Ansicht wechseln