Panorama
19.05.2017 14:33

Mann verbrennt sich mitten in München

  • Mit schwarzem Russ bedeckte Steinplatten sind am Freitag auf dem Marienplatz in München zu sehen. In der Nacht auf Freitag hat sich an dieser Stelle ein Mann mit Benzin übergossen und selbst verbrannt.
    Mit schwarzem Russ bedeckte Steinplatten sind am Freitag auf dem Marienplatz in München zu sehen. In der Nacht auf Freitag hat sich an dieser Stelle ein Mann mit Benzin übergossen und selbst verbrannt. | Keystone/DPA dpa/A9999/_FLORIAN ECKL
DEUTSCHLAND ⋅ In der Nacht auf Freitag hat sich ein Münchner auf dem zentralen Marienplatz in der süddeutschen Stadt mit Benzin übergossen und angezündet. Er starb eine Stunde später. Sein Motiv gibt Rätsel auf.

Auf dem Marienplatz vor dem Rathaus übergoss sich der 54-Jährige gegen 03.10 Uhr mit mehreren Litern Benzin und zündete sich anschliessend selbst an, wie die Polizei mitteilte.

Passanten fanden den am Boden liegenden Mann. Sie konnten zwar die Flammen löschen. Doch die eintreffenden Rettungskräfte fanden den Münchner so schwer verletzt vor, dass er etwa eine Stunde später in einer Spezialklinik an den Folgen seiner grossflächigen Verbrennungen starb.

Die Hintergründe der Tat blieben zunächst unklar. Der Mann, ein Münchner mit deutscher Staatsangehörigkeit, war mit seinem Auto auf den Platz in der Fussgängerzone gefahren.

Auto mit Parolen beschmiert

Auf seinen Wagen hatte er mit Filzstift mehrere Parolen geschmiert, wie ein Polizeisprecher sagte. Eine lautete: "Von deutschem Boden soll nie wieder Krieg ausgehen", eine andere: "Amri ist erst die Spitze des Eisberges".

Anis Amri hatte den islamistische Anschlag mit zwölf Toten auf dem Berliner Weihnachtsmarkt verübt. Dennoch spricht die Polizei derzeit nicht von einem politischen Hintergrund der Selbstverbrennung.

"Die Kollegen ermitteln in alle Richtungen", sagte eine Sprecherin. Über das Motiv könne momentan keine Aussage getroffen werden. Sicher sei nur, dass ein Fremdverschulden ausgeschlossen werden könne. (sda/dpa)

Meist gelesene Artikel

Christian Schwegler (links) wird von Sions Ermir Lenjani attackiert.
FUSSBALL

FCL-Trainer Babbel ist mit dem Punkt unzufrieden

BILDUNG

Jetzt startet eine neue Schul-Ära

Momentan läuft der Bau auf vollen Touren. Doch in der kalten Jahreszeit überwintern viele Bauarbeiter beim RAV.
SOZIALWERKE

Im Sommer auf den Bau, im Winter aufs RAV

Die Schule geht wieder los. Laut Bildungsdirektor Stephan Schleiss bieten die Zuger Schulen nach wie vor ein attraktives Arbeitsumfeld.
SCHULANFANG

Der Stellenmarkt der Lehrer «ist ausgetrocknet»

Stau auf der Zürichstrasse: Die grosse Mehrheit der Befragten ist mit der Verkehrssituation nicht zufrieden.
STADT LUZERN

Umfrage des Luzerner Gewerbes: Das Auto bleibt die Nummer eins

Nyali gilt als nobler Stadtteil Mombasas. Auf der Fahrt dorthin wurde offenbar ein Schweizer Touristenpaar getötet und in Tüchern gewickelt am Strassenrand liegengelassen. (Themenbild)
KRIMINALITÄT

Leichen am Strassenrand gefunden: Schweizer Paar in Kenia getötet

Fit genug für das Präsidialamt? Die demokratische Angeordnete Lofgren will Trump auf Anzeichen von Demenz hin prüfen lassen.
USA

Parlamentarierin fordert: Donald Trump soll zum Demenz-Test antreten

Sie prägten die Alpentöne 2017 (von oben links im Uhrzeigersinn): der Alphornbläser Arkady Shilkloper, der internationale Volksmusiknachwuchs Alpine Jamboree, Shootingstar Herbert Pixner, Akkordeonist Otto Lechner und die Brassformation Urknall.
ALTDORF

Der Erfolg der «Alpentöne» hat einen Haken

Polizeiauto der Kantonspolizei Uri.
URI

Autofahrer trifft die Ausfahrt nicht – Fahrerflucht

Der Hörbehindertensportler Kim Lenoir auf der Leichtathletikanlage in der Allmend in Luzern. Bild: Eveline Beerkircher/LZ 16. August 2017
NID-/OBWALDEN

Er hat Usain Bolt etwas voraus

Zur klassischen Ansicht wechseln