Panorama
19.05.2017 14:33

Mann verbrennt sich mitten in München

  • Mit schwarzem Russ bedeckte Steinplatten sind am Freitag auf dem Marienplatz in München zu sehen. In der Nacht auf Freitag hat sich an dieser Stelle ein Mann mit Benzin übergossen und selbst verbrannt.
    Mit schwarzem Russ bedeckte Steinplatten sind am Freitag auf dem Marienplatz in München zu sehen. In der Nacht auf Freitag hat sich an dieser Stelle ein Mann mit Benzin übergossen und selbst verbrannt. | Keystone/DPA dpa/A9999/_FLORIAN ECKL
DEUTSCHLAND ⋅ In der Nacht auf Freitag hat sich ein Münchner auf dem zentralen Marienplatz in der süddeutschen Stadt mit Benzin übergossen und angezündet. Er starb eine Stunde später. Sein Motiv gibt Rätsel auf.

Auf dem Marienplatz vor dem Rathaus übergoss sich der 54-Jährige gegen 03.10 Uhr mit mehreren Litern Benzin und zündete sich anschliessend selbst an, wie die Polizei mitteilte.

Passanten fanden den am Boden liegenden Mann. Sie konnten zwar die Flammen löschen. Doch die eintreffenden Rettungskräfte fanden den Münchner so schwer verletzt vor, dass er etwa eine Stunde später in einer Spezialklinik an den Folgen seiner grossflächigen Verbrennungen starb.

Die Hintergründe der Tat blieben zunächst unklar. Der Mann, ein Münchner mit deutscher Staatsangehörigkeit, war mit seinem Auto auf den Platz in der Fussgängerzone gefahren.

Auto mit Parolen beschmiert

Auf seinen Wagen hatte er mit Filzstift mehrere Parolen geschmiert, wie ein Polizeisprecher sagte. Eine lautete: "Von deutschem Boden soll nie wieder Krieg ausgehen", eine andere: "Amri ist erst die Spitze des Eisberges".

Anis Amri hatte den islamistische Anschlag mit zwölf Toten auf dem Berliner Weihnachtsmarkt verübt. Dennoch spricht die Polizei derzeit nicht von einem politischen Hintergrund der Selbstverbrennung.

"Die Kollegen ermitteln in alle Richtungen", sagte eine Sprecherin. Über das Motiv könne momentan keine Aussage getroffen werden. Sicher sei nur, dass ein Fremdverschulden ausgeschlossen werden könne. (sda/dpa)

Meist gelesene Artikel

Dem Kanton fehlen ab nächstem Jahr 64 Millionen Franken.
BUDGET

Luzern muss jetzt schnell 40 Millionen sparen

Mindestens 19 Tote und über 50 Verletzte gab es bei einem Konzert in der Manchester Arena. Die schwerbewaffnete Polizei behandelt den Zwischenfall als Terrorakt.
GROSSBRITANNIEN

19 Tote und über 50 Verletzte in Manchester

Die Hängeseilbrücke über der Rappbodetalsperre wurde innerhalb von 10 Monaten. Der frei hängende Teil der Brücke ist 458 Meter lang.
SATTEL-HOCHSTUCKLI

Die längste Hängebrücke schwebt nicht mehr auf Sattel-Hochstuckli

Blick auf Luthern am Fusse des Napfs, wo man sich klar für eine Steuererhöhung aussprach.
FEHLENDES BUDGET

Randregionen fürchten sich vor dem Sparprogramm

Der Unfall ereignete sich auf dem Bahnhofsplatz in Hergiswil.
HERGISWIL NW

Alkoholisierte Lenkerin verursacht Selbstunfall

Ein Rega-Ambulanzjet des Typs Challenger 604 auf dem Zürcher Flughafen. Da Verteidigungsdepartement will zwei dieser Maschinen gebraucht kaufen. (Archivbild)
LUFTWAFFE

Bund will Rega-Flugzeuge kaufen

Nationalcoach Patrick Fischer muss einem schwierigen WM-Turnier entgegenblicken
WM 2018 IN DÄNEMARK

Schwere Gruppe für Schweiz an WM 2018

Ein Blick in den Bahnhof Zug: Oben soll ein «Coop to go» und unten soll die «Karma»-Filiale von Coop einziehen.
BAHNHOF ZUG

Coop eröffnet schweizweit erste Filiale für Vegetarier und «Flexitarier»

Das Team der Sommerbar Nordpol (von links): Mike Walker, Lior Etter und Manuel Kaufmann.
REUSSBÜHL

Die neue Sommerbar am Stadtrand legt einen guten Start hin

Im Parkhaus beim Kantonsspital in Luzern ist zu wenig Platz – es gibt regelmässig Stau oder die Autofahrer weichen auf das Maihof-Quartier aus.
MAIHOF

Ärger über auswärtige Dauerparkierer

Zur klassischen Ansicht wechseln