Panorama
17.07.2017 13:31

Polizei warnt vor "CEO-Betrug"

  • Betrüger, die sich als Vorgesetzte ausgeben, haben Solothurner Firmen am Telefon oder per E-Mail aufgefordert, grössere Geldsummen zu überweisen. Die Polizei warnt vor diesem "CEO-Betrug". (Symbolbild)
    Betrüger, die sich als Vorgesetzte ausgeben, haben Solothurner Firmen am Telefon oder per E-Mail aufgefordert, grössere Geldsummen zu überweisen. Die Polizei warnt vor diesem "CEO-Betrug". (Symbolbild) | KEYSTONE/GAETAN BALLY
BETRUG ⋅ Ein Dutzend Firmen sind im Kanton Solothurn von unbekannten Betrügern unter einem Vorwand aufgefordert worden, eine grössere Geldsumme auf ein ausländisches Konto zu überweisen. Auch E-Mail-Konten von Vorgesetzten wurden gehackt.

Es habe mindestens drei Geldüberweisungen in Länder wie die Türkei, England, Slowakei oder China gegeben, teilte die Solothurner Kantonspolizei am Montag mit. Die Angaben über die personellen Firmenstrukturen hätten sich die Betrüger zum Beispiel auf den firmeneigenen Internetseiten geholt.

Die unbekannten Täter gingen in allen Fällen gemäss Erkenntnissen der Polizei ähnlich vor. Sie kontaktieren einen Angestellten der Buchhaltung oder Finanzabteilung einer Firma oder Organisation. Die Betrüger geben sich etwa als Präsident, Vorsitzender, CEO oder Finanzchef aus.

Die Personen erzählen, in einer dringenden und vertraulichen Angelegenheit Hilfe zu benötigen. Durch geschickte Gesprächsführung versuchten die "CEO-Betrüger" Angestellte dazu zu bewegen, mehrere Zehntausend Franken auf ein Konto im Ausland zu überweisen.

Vorsicht vor dem "Chef"

Gemäss Polizeiangaben findet der Kontakt in der Regel per E-Mail oder via Telefon statt. In einigen Fällen wurde dabei das E-Mail-Konto der Vorgesetzten gehackt und den Angestellten, unter Verwendung der echten E-Mail-Adresse, Aufträge erteilt.

Die Polizei warnt Firmen und Organisation vor den Betrügern. Die Angestellten der Buchhaltung und Finanzabteilungen sollten im Zweifelsfall lieber einmal mehr beim Auftraggeber rückfragen.

Es solle kein Geld an unbekannte Personen überwiesen werden. Misstrauen sei angebracht, wenn sich eine Person am Telefon oder via E-Mail als Präsident, Vorsitzender oder CEO ausgebe. (sda)

Meist gelesene Artikel

Hier auf der Luzernerstrasse in Ebikon ereignete sich der tödliche Selbstunfall. Die Baumaschinen, die nach dem Unfall weggebracht wurden, waren auf der rechten Seite abgestellt.
EBIKON

Zwei junge Männer sterben bei Motorradunfall

Blick in den Operationssaal während einer Hüftgelenk-Implantation. Der Eingriff kostet im Schnitt rund 8000 Franken.
MEDIZIN

Ab 90: Neues Hüftgelenk selber zahlen

Die Migros (Symbolbild).
BUNDESGERICHT

Kassiererin wird wegen Cracker fristlos entlassen

Szene vom Techno-Open-Air Himmelrich 2016.
1. AUGUST

Krienser Behörde lässt Geburtstagsparty platzen

Die Unfallstelle bei der Verzweigung Rütistrasse/Spitalmattenweg. Im Hintergrund die Kantonsschule Obwalden.
OBWALDEN

Tödlicher Velounfall heizt Diskussionen an

Hanspeter Durrer, Maria Gabriel, Alice Truttmann und Hans Gabriel (von links) gehören zur Gruppe von Leuten, die Koni Huser regelmässig besuchen.
ENNETBÜRGEN

Seit Blitzschlag im Wachkoma: Kollegen besuchen ihn seit Jahren

Hatte noch kaum Einsatzminuten: Il-Gwan Jong (rechts) zusammen mit Teamkollege Ruben Vargas.
FUSSBALL

Der lächelnde Jong und seine Geheimnisse

Bruno Nötzli (in Weiss) zog sich auf der Rigi gegen Joel Wicki einen Kreuzbandriss zu und musste die Saison beenden.
SCHWINGEN

Die Liste der Verletzten wirft Fragen auf

Alois Hess, der auf dem Riedhof in Risch bauert, hat mit der Milchproduktion aufgehört.
MILCHPRODUKTION

Immer mehr Landwirte steigen aus

Kommunikationsdirektor Anthony Scaramucci im Gespräch mit Journalisten vor dem Weissen Haus.
USA

Kommunikationschef beleidigt Trumps Stabschef – der wird gefeuert

Zur klassischen Ansicht wechseln