Panorama
19.06.2017 12:55

Opferzahl nach Hochhausbrand steigt auf 79

  • Rettungskräfte beteiligen sich an einer Schweigeminute für die Opfer des Londoner Hochhausbrandes.
    Rettungskräfte beteiligen sich an einer Schweigeminute für die Opfer des Londoner Hochhausbrandes. | KEYSTONE/AP/KIRSTY WIGGLESWORTH
GROSSBRAND ⋅ Sogar erfahrene Ermittler können das Ausmass der Feuerkatastrophe schwer fassen: Die Polizei rechnet nach dem Hochhausbrand in London nun mit 79 Todesopfern. Die erneut gestiegene Zahl teilte Stuart Cundy von Scotland Yard am Montag der Öffentlichkeit mit.

Bislang seien offiziell erst fünf Opfer identifiziert. Es sei durchaus möglich, dass das nicht bei allen Todesopfern gelingen werde, so sehr habe das Feuer im Grenfell Tower gewütet.

Mit Tränen in den Augen trat der erfahrene Londoner Polizist Cundy am Montag vor die Presse und verkündete: "Ich muss ihnen leider mitteilen, dass es nun 79 Menschen gibt, die unseren Informationen zufolge tot sind oder vermisst werden und von denen wir annehmen müssen, dass sie tot sind."

Die Opferzahl könnte in den kommenden Tagen auch noch weiter steigen. Aber die Londoner Polizei erwarte keinen so hohen Anstieg mehr wie dies in den vergangenen Tagen der Fall war. Und eine gute Nachricht: Fünf nach dem Brand vermisst geglaubte Bewohner seien wohlauf. Zu den Ermittlungen zur Brandursache machte Cundy keine Angaben.

Dafür veröffentlichten die Behörden am Montag Bilder aus dem Hochhaus, die das ganze Ausmass der Katastrophe zeigen. "Es ist unglaublich schwierig, die Zerstörung in einigen Teilen des Gebäudes zu beschreiben", sagte Cundy.

Er habe viele Kriminalfälle untersucht, fügte er hinzu. "Aber nichts hat mich darauf vorbereitet, was ich dort drinnen gesehen habe." Er könne sich nicht vorstellen, was die Familien durchmachen.

Schweigeminute

In ganz Grossbritannien gedachten die Menschen der Toten am Montag um 11 Uhr (Ortszeit) - bei kurzen Gedenkveranstaltungen in öffentlichen Gebäuden, Bildungseinrichtungen oder auch bei Sportveranstaltungen. Auch auf den Strassen hielten viele für eine Minute inne.

Londons Feuerwehrchefin Dany Cotton erklärte BBC Radio, sie verstehe den Frust und das Leid jener Menschen, deren Angehörige noch nicht identifiziert seien. Die Identifizierung der Leichen sei durch das Feuer schwierig.

"Deshalb ist es noch wichtiger, dass wir sicherstellen, dass wir dies wohlüberlegt, vorsichtig und gut organisiert durchführen." Es könne noch Tage dauern, bis die Feuerwehr alle Wohnungen erreicht habe.

Verbotene Baustoffe

Mit Blick auf die Ursache und mögliche Konsequenzen der Katastrophe geht Schatzkanzler Philip Hammond davon aus, dass die am Grenfell Tower benutzte brennbare Gebäudeverkleidung in Grossbritannien verboten sei. Londons Bürgermeister Sadiq Khan brachte sogar den Abriss veralteter Hochhäuser ins Gespräch.

Sowohl die Behörden als auch das zuständige Bauunternehmen waren nach dem Brand in die Kritik geraten. Die erst vor kurzer Zeit angebrachte Verkleidung des Gebäudes soll Berichten zufolge zu der Katastrophe beigetragen haben. Zudem habe es im Grenfell Tower keine angemessenen Fluchtwege gegeben.

Das Feuer im Grenfell Tower im Londoner Stadtteil Kensington war in der Nacht auf Mittwoch aus bislang ungeklärter Ursache ausgebrochen. Berichten zufolge lebten zwischen 400 und 600 Menschen in dem 24 Stockwerke hohen Sozialbau. Die Feuerkatastrophe von London gehört zu den folgenschwersten Hochhausbränden weltweit. (sda/afp)

Meist gelesene Artikel

Ein verletzter Blauhai musste auf Mallorca eingeschläfert werden (Symbolbild)
MALLORCA

Blauhai vor Mallorca sorgt für Panik

Diese Gruppe hatte einen Auftritt mitten im Dorf.
TRADITION

150'000 Besucher am Jodlerfest in Brig

Fall Malters: Am 9. März 2016 kam es hier zu einem Polizeieinsatz mit tödlichen Folgen.
PROZESS

Fall Malters: Psychologe war ein Anfänger

Der Schwanenplatz als Festmeile: Marash & Dave heizten dem Publikum am Samstagabend ein.
VERANSTALTER ZIEHEN BILANZ

100'000 Besucher feiern am Luzerner Fest

Heftige Blitzgewitter entluden sich in der Nacht auf Sonntag im Tessin. Es fiel viel, sehr viel Regen. (Archivbild)
WETTER

Überschwemmungen im Tessin – Temperaturen bleiben schweizweit sommerlich

Xherdan Shaqiri (links) demonstriert sein Können beim Torwandschiessen auf der Luzerner Allmend.
FUSSBALL

Shaqiri auf Besuch in Luzern: «Ich komme gerne und oft hierher»

Die Zentralschweizer in Brig: Stefan Fischer aus Fürigen (links), Obmann der Luzerner Fahnenschwingervereinigung, Dirigentin Erika Zanini mit Ehemann Reto und Sohn Raphael aus Schattdorf (oben rechts) und Richard Huwiler aus Ruswil, Präsident des Zentralschweizerischen Jodlerverbandes.
JODLERFEST

«Jodeln ist Balsam für Herz und Seele»

Zeigte sich gut aufgelegt im ersten Training auf der Allmend: Rückkehrer Christian Schwegler.
FC LUZERN

Einwurfspezialist zurück in der Heimat

Voller Körpereinsatz: Walliser Fahnenschwinger gaben am gestrigen Festumzug in Brig alles.
EIDGENÖSSISCHES JODLERFEST

Alle Klassierungen auf einen Blick

Die Re 420 278-4 mit dem Wappen der Gemeinde Cham fährt für SBB Cargo.
ZUG/FRAUENFELD

Endlich gefunden: die Loki Cham

Zur klassischen Ansicht wechseln