Panorama
17.07.2017 18:38

Tsanfleuron-Gletscher gibt zwei Leichen frei

  • Im Gebiet des Glacier 3000 oberhalb von Les Diablerets VD sind am Donnerstag zwei Leichen gefunden worden. Nach ersten Erkenntnissen befanden sie sich während Jahrzehnten im Eis. (Archivbild)
    Im Gebiet des Glacier 3000 oberhalb von Les Diablerets VD sind am Donnerstag zwei Leichen gefunden worden. Nach ersten Erkenntnissen befanden sie sich während Jahrzehnten im Eis. (Archivbild) | Glacier 3000
LES DIABLERETS VD ⋅ Auf dem Tsanfleuron-Gletscher im Gebiet des Glacier 3000 oberhalb von Les Diablerets VD sind am Donnerstag zwei Leichen gefunden worden. Nach ersten Erkenntnissen befanden sie sich während Jahrzehnten im Eis.

Es handle sich um die Leichen eines verstorbenen Mannes und einer verstorbenen Frau, sagte Bernhard Tschannen, Geschäftsführer von Glacier 3000, am Montag auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda. Er bestätigte damit einen Bericht des Online-Portals von "Le Matin".

Die beiden Leichen seien am Donnerstagabend von einem Pistenbully-Fahrer auf dem Tsanfleuron-Gletscher entdeckt worden. Der Angestellte habe zunächst gemeint, dass es sich um Steine handle, sagte Bernhard Tschannen.

Die Route sei früher als Fussverbindung zwischen dem Wallis und Bern benutzt worden. Es werde vermutet, dass die beiden Personen in eine Gletscherspalte gefallen sein könnten, sagte Tschannen.

Die Walliser Kantonspolizei transportierte die auf Walliser Boden gefundenen Leichen am Freitag mit einem Helikopter ins Tal, wie die Walliser Polizei auf Anfrage bestätigte. Das Gebiet Glacier 3000 liegt im Grenzgebiet zwischen den Kantonen Waadt, Bern und Wallis.

Rechtsmedizinische Untersuchung

Die sterblichen Überreste der Gletscher-Leichen werden nun im Institut für Rechtsmedizin in Lausanne untersucht und danach mit den Listen der vermissten Personen der vergangenen Jahrzehnte abgeglichen. Es ist möglich, dass die beiden zu einer Seilschaft gehörten, die 1926 in dem Gebiet verschwand.

Im Wallis wurden letztmals im Sommer 2012 zwei Gletscherleichen gefunden, damals waren sie vom Aletschgletscher freigegeben worden. (sda)

Meist gelesene Artikel

NEWSTICKER

Trends, Resultate, Stimmen: Das Neuste zu allen Vorlagen

Die Car-Parkplätze auf dem Inseli in Luzern.
ABSTIMMUNG

Stadt Luzern verbannt die Reisecars vom Inseli

Welche Fremdsprache in der Primarschule unterrichtet werden soll, lässt die Initiative offen. Auf dem Bild: Schüler der 5. / 6. Klasse lernen Frühfranzösisch.
ABSTIMMUNG

Luzerner lehnen Fremdspracheninitiative ab

Ein Plakat der Gegner (Archiv).
ALTERSVORSORGE

Altersreform: Tragfähige Alternativen sind noch nicht in Sicht

Pascal Hollenstein

Der Volksentscheid zur Rentenreform: ein Nein zur Giesskanne

Hier soll die neue Cheerstrasse durchführen. Die Gleisunterführung steht schon, ist aber noch ungenutzt.
ABSTIMMUNG

Cheerstrasse: Volksentscheid wird knapp umgesetzt

Ein 32-Jähriger tötete sich vor dem Berliner Reichstagsgebäude selbst (Symbolbild)
LIVETICKER

Deutschland wählt: Alle Infos zur Bundestagswahl

Für diese Überbauung in der Tribschenstadt hat die Wohnbaugenossenschaft ABL städtisches Land im Baurecht erhalten.
ABSTIMMUNG

In Luzern dürfen stadteigene Grundstücke nicht mehr verkauft werden

Bruno H. Schöpfer steht in einem der grossen Säle des Hotels Palace im Bürgenstock-Resort. Die Anlage soll noch um eine Hotelfachschule erweitert werden.
HOTELLERIE

Mister Bürgenstocks neuster Streich

Es läuft einfach nicht: Captain Claudio Lustenberger und der FCL haben noch zwei Punkte Vorsprung auf Schlusslicht Lugano.
SUPER LEAGUE

So bitter kann Fussball sein

Zur klassischen Ansicht wechseln