Panorama
17.07.2017 18:38

Tsanfleuron-Gletscher gibt zwei Leichen frei

  • Im Gebiet des Glacier 3000 oberhalb von Les Diablerets VD sind am Donnerstag zwei Leichen gefunden worden. Nach ersten Erkenntnissen befanden sie sich während Jahrzehnten im Eis. (Archivbild) (© Glacier 3000)
    Im Gebiet des Glacier 3000 oberhalb von Les Diablerets VD sind am Donnerstag zwei Leichen gefunden worden. Nach ersten Erkenntnissen befanden sie sich während Jahrzehnten im Eis. (Archivbild) | Glacier 3000
LES DIABLERETS VD ⋅ Auf dem Tsanfleuron-Gletscher im Gebiet des Glacier 3000 oberhalb von Les Diablerets VD sind am Donnerstag zwei Leichen gefunden worden. Nach ersten Erkenntnissen befanden sie sich während Jahrzehnten im Eis.

Es handle sich um die Leichen eines verstorbenen Mannes und einer verstorbenen Frau, sagte Bernhard Tschannen, Geschäftsführer von Glacier 3000, am Montag auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda. Er bestätigte damit einen Bericht des Online-Portals von "Le Matin".

Die beiden Leichen seien am Donnerstagabend von einem Pistenbully-Fahrer auf dem Tsanfleuron-Gletscher entdeckt worden. Der Angestellte habe zunächst gemeint, dass es sich um Steine handle, sagte Bernhard Tschannen.

Die Route sei früher als Fussverbindung zwischen dem Wallis und Bern benutzt worden. Es werde vermutet, dass die beiden Personen in eine Gletscherspalte gefallen sein könnten, sagte Tschannen.

Die Walliser Kantonspolizei transportierte die auf Walliser Boden gefundenen Leichen am Freitag mit einem Helikopter ins Tal, wie die Walliser Polizei auf Anfrage bestätigte. Das Gebiet Glacier 3000 liegt im Grenzgebiet zwischen den Kantonen Waadt, Bern und Wallis.

Rechtsmedizinische Untersuchung

Die sterblichen Überreste der Gletscher-Leichen werden nun im Institut für Rechtsmedizin in Lausanne untersucht und danach mit den Listen der vermissten Personen der vergangenen Jahrzehnte abgeglichen. Es ist möglich, dass die beiden zu einer Seilschaft gehörten, die 1926 in dem Gebiet verschwand.

Im Wallis wurden letztmals im Sommer 2012 zwei Gletscherleichen gefunden, damals waren sie vom Aletschgletscher freigegeben worden. (sda)

Meist gelesene Artikel

Das Druckzentrum in Adligenswil soll Ende 2018 geschlossen werden. (© Bild: Pius Amrein (8. November 2017))
IMMOBILIEN

Druckzentrum Adligenswil: Erste Hoffnung auf Investor hat sich zerschlagen

Die Luzerner Regierung, hier bei der Präsentation des Budget 2017 (von links): Reto Wyss, Guido Graf, Marcel Schwerzmann, Robert Küng und Paul Winiker. (© Bild: Nadia Schärli (Luzern, 28. Juni 2017))
FINANZEN

Unmut über die Luzerner Regierung wächst

Sebastian Funck, chef at the restaurant "Wirtschaft im Franz", is preparing a meal in the restaurant kitchen, photographed in Zurich's district 3, Switzerland, on September 4, 2015. (KEYSTONE/Gaetan Bally) (© GAETAN BALLY (KEYSTONE))
GASTRONOMIE

Verschuldeter Luzerner Koch im TV macht Gläubiger sauer

Michael Lang (Dritter von rechts) trifft für den FC Basel in der 89. Minute, Renato Steffen lässt seiner Freude freien Lauf. (© Bild: Urs Lindt Staub / Freshfocus (Basel, 22. November 2017))
CHAMPIONS LEAGUE

Basel schafft den Coup gegen Manchester

Einer der Täter setzte einen Pfefferspray ein.  (© Symbolbild Neue LZ)
ALTDORF

Nach Streit: Betrunkener droht mit Beil, Pfefferspray und Bajonett

Eine Weiche hat im Bahnhof Luzern bei Rangierarbeiten Schaden genommen - und den Bahnverkehr beeinträchtigt. (Archivbild) (© KEYSTONE/URS FLUEELER)
SBB

Weichenschaden führte im Bahnhof Luzern zu Zugsausfällen

Samih Sawiris gab sich gestern gut gelaunt bei Moderatorin Beatrice Müller. (© Bild: Urs Hanhart (Altdorf, 22. November 2017))
PODIUM

Samih Sawiris' Vision kam beim Helikopterflug

Das derzeit leere Lokal des «Hirschen» auf dem Hirschenplatz. (© Bild: Nadia Schärli (Luzern, 21. November 2017))
HIRSCHENPLATZ

Luzerner Altstadtbeiz verschwindet definitiv

Die Zuger Strafverfolgungsbehörden haben zwei Ladendieben festgenommen.  (© Symbolbild Keystone)
ZUG

Polizei nimmt Ladendieb in Cham fest

Die Syrerin wird vor Gericht befragt. (© Gerichtszeichnung: Karin Widmer)
FLÜCHTLINGE

Totgeburt bei Rückschaffung: Ehepaar belastet Grenzwächter

Zur klassischen Ansicht wechseln