Schweiz
21.04.2017 07:55

Kommentar

Nachrichtendienstgesetz: Unwürdige Intransparenz

Tobias Bär über die Pläne des Bundesrats in Bezug auf die Umsetzung des Nachrichtendienstgesetzes.

Im Herbst 2016 hat sich das Stimmvolk deutlich für einen schlagkräftigeren Nachrichtendienst ausgesprochen. Die Mehrheit vertraute den Argumenten des Bundesrates: Der Dienst erhalte zwar mehr Mittel in die Hand, seine Arbeit be­wege sich aber innerhalb klar vorgegebener Leitplanken. Nun ist der Bundesrat drauf und dran, dieses Vertrauen zu missbrauchen. Die Ausführungsbestimmungen gehen in vielen Punkten weiter als das zugrunde liegende Gesetz. Bei der Frage, wie lange die Dokumente des Nachrichtendienstes vor der Öffentlichkeit verborgen bleiben, stehen die Pläne des Bundesrates sogar im Widerspruch dazu. Gemäss Gesetz beträgt die Schutzfrist 50 Jahre, die Landesregierung will diese nun auf 80 Jahre ausdehnen.

Begründet wird dies mit den Interessen ausländischer Nachrichtendienste. Doch die Schutzfrist soll für sämtliche Dokumente verlängert werden – nicht nur für jene Akten, die von ausländischen Diensten stammen. Es scheint, als wolle der Bundesrat verhindern, dass die Arbeit des Nachrichtendienstes und seiner Vorgängerorganisationen aufgearbeitet wird. Diese Behinderung der Geschichtsforschung ist eines freiheitlichen Rechtsstaates unwürdig.

Es ist bereits der zweite Entscheid des Bundesrates im laufenden Jahr, der dem generellen Trend zu mehr Behördentransparenz zu­widerläuft. Geht es nach der Landesregierung, sollen die Beschaffungsverfahren des Bundes dem Geltungsbereich des Öffentlichkeitsgesetzes entzogen werden. Diesen Fehler kann das Parlament korrigieren. Bei der Verordnung zum Nachrichtendienst bleibt nur zu hoffen, dass der Bundesrat selber zur Vernunft kommt.

Tobias Bär

schweiz@luzernerzeitung.ch

Meist gelesene Artikel

Der Lenker liess seinen Bentley im Zugersee stehen und machte sich mit seinem Beifahrer davon. (© Bild: Zuger Polizei (Zug, 22. November 2017))
ZUG

Autolenker parkiert seinen Bentley mitten in der Nacht im Zugersee

Der Sturm fällt diesen Baum in der Stadt Luzern. (© Symbolbild Pius Amrein)
NATUR

Stadt Luzern sägt 134 Bäume um

Die Unfallstelle zwischen Entlebuch und Finsterwald. (© Bild: Luzerner Polizei (Entlebuch, 22. November 2017))
ENTLEBUCH

Autofahrer entsteigt diesem Wrack leicht verletzt

Der damalige Geschäftsführer wollte bei den AHV- und IV-Beiträgen sparen. Das war keine gute Idee. (© Themenbild Nadia Schärli / Neue LZ)
LUZERN

Neues Zentrum für Versicherungen: Fusion kostet 32 Stellen

Am Black Friday gewähren zahlreiche Verkaufsläden ungewöhnlich hohe Rabatte. (© Bild: Dominik Wunderli (Luzern, 25. November 2016))
EINKAUFEN

Black Friday – Start zum Weihnachtsshopping

Der Samichlaus kommt trotz Personalmangel bei den Pfarreien zu den Kindern. (© Symbolbild: Manuela Jans-Koch)
PERSONALMANGEL

Samichlaus-Krise in Kriens

In Honduras, El Salvador, Guatemala und Mexiko haben Morde an Frauen und Gewalt gegen Frauen laut der UNO "epidemische" Ausmasse erreicht. (Symbolbild) (© Keystone/AP/Musadeq Sadeq)
GEWALT

Das ist die gefährlichste Region der Welt für Frauen

Der Wiehnachtsmärt Hochdorf findet traditionell am ersten Advent-Wochenende statt . (© Bild: PD)
WINTER

Besinnlich, gesellig, ausgezeichnet: Das sind die 40 Weihnachtsmärkte in Luzern

Der Alarm löste ein Grossaufgebot der Feuerwehr Altdorf aus. (© Bild: Florian Arnold (Altdorf, 23. November 2017))
URI

Starke Rauchentwicklung in Mehrfamilienhaus in Altdorf

Das Fahrzeug eines 50-jährigen Lenkers war mehrere Meter durch die Luft geflogen, bis der Wagen schliesslich in ein Haus prallte. (© Kantonspolizei Thurgau)
VERKEHRSUNFALL

Nach Autobahnfahrt die Kontrolle verloren

Zur klassischen Ansicht wechseln