Schweiz
21.04.2017 07:55

Kommentar

Nachrichtendienstgesetz: Unwürdige Intransparenz

Tobias Bär über die Pläne des Bundesrats in Bezug auf die Umsetzung des Nachrichtendienstgesetzes.

Im Herbst 2016 hat sich das Stimmvolk deutlich für einen schlagkräftigeren Nachrichtendienst ausgesprochen. Die Mehrheit vertraute den Argumenten des Bundesrates: Der Dienst erhalte zwar mehr Mittel in die Hand, seine Arbeit be­wege sich aber innerhalb klar vorgegebener Leitplanken. Nun ist der Bundesrat drauf und dran, dieses Vertrauen zu missbrauchen. Die Ausführungsbestimmungen gehen in vielen Punkten weiter als das zugrunde liegende Gesetz. Bei der Frage, wie lange die Dokumente des Nachrichtendienstes vor der Öffentlichkeit verborgen bleiben, stehen die Pläne des Bundesrates sogar im Widerspruch dazu. Gemäss Gesetz beträgt die Schutzfrist 50 Jahre, die Landesregierung will diese nun auf 80 Jahre ausdehnen.

Begründet wird dies mit den Interessen ausländischer Nachrichtendienste. Doch die Schutzfrist soll für sämtliche Dokumente verlängert werden – nicht nur für jene Akten, die von ausländischen Diensten stammen. Es scheint, als wolle der Bundesrat verhindern, dass die Arbeit des Nachrichtendienstes und seiner Vorgängerorganisationen aufgearbeitet wird. Diese Behinderung der Geschichtsforschung ist eines freiheitlichen Rechtsstaates unwürdig.

Es ist bereits der zweite Entscheid des Bundesrates im laufenden Jahr, der dem generellen Trend zu mehr Behördentransparenz zu­widerläuft. Geht es nach der Landesregierung, sollen die Beschaffungsverfahren des Bundes dem Geltungsbereich des Öffentlichkeitsgesetzes entzogen werden. Diesen Fehler kann das Parlament korrigieren. Bei der Verordnung zum Nachrichtendienst bleibt nur zu hoffen, dass der Bundesrat selber zur Vernunft kommt.

Tobias Bär

schweiz@luzernerzeitung.ch

Kommentare

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

Regisseurin Petra Volpe und Schauspielerin Marie Leuenberger vor der New Yorker Premiere des Films "Die göttliche Ordnung".
TRIBECA FILM FESTIVAL

Standing Ovation für Schweizer Film in den USA

In Hasliberg Hohfluh, nahe des Brünigpasses, kamen am Freitagabend zwei Personen bei einem Autounfall ums Leben. Vier Personen wurden teilweise schwer verletzt.
UNFÄLLE

Folgenschwerer Autocrash in Hasliberg BE

Hier dürfte sich die tödliche Tat abgespielt haben: Ein Absperrband der Polizei vor einer Wohnung im bernischen Unterseen.
UNTERSEEN

Familiendrama: Ehepaar und Verwandter erliegen Verletzungen

Ein Bauer schützt seine Weintrauben mit Frostkerzen in Baar. Vielen Bauern gingen in den letzten Tagen die Weinreben kaputt.
LANDWIRTSCHAFT

Nach Frost: Millionenschaden für Zentralschweizer Weinbauern

Eine 50-jährige Velofahrerin ist am Samstagnachmittag in Orbe VD auf tragische Weise ums Leben gekommen. (Symbolbild)
VERKEHRSUNFALL

Velofahrerin gestürzt und tödlich überfahren

Frankreich wählt am heutigen Sonntag unter strengsten Sicherheitsvorkehrungen sein neues Staatsoberhaupt. Rund 50'000 Polizisten und Soldaten sollen für einen sicheren Wahlablauf sorgen. Im Bild: Anhänger des konservativen Kandidaten François Fillon während einer Wahlveranstaltung in Paris. (Archiv)
FRANKREICH

Wegweisender Wahltag in Frankreich

Gennadi Padalka vor fünf Jahren vor einem Flug an Bord einer Sojus-Rakete zur Internationalen Raumstation (ISS) (Archiv)
RUSSLAND

Padalka war fast zweieinhalb Jahre im All

Alle Hände voll zu tun: Die Schweizer Konjunktur gewinnt trotz Frankenstärke an Fahrt. (Archivbild vom Basler Containerhafen)
PRESSESCHAU

Sonntagspresse über Konjunktur, Kiffen, CS

Bei traumhaften Wetter und guten Schneeverhältnissen stürzten sich die Sportler in das Becken.
JOCHPASS

Schneesportler stürzen sich ins eiskalte Nass

Susanne Schaffner hat gute Chancen, den SP-Sitz in der Solothurner Regierung zu verteidigen. Für den zweiten freien Sitz fällt der Entscheid in der Stichwahl zwischen Marianne Meister (FDP) und Brigit Wyss (Grüne).
KANTONALE WAHLEN SO

Drei Frauen wollen zwei Sitze erobern

Zur klassischen Ansicht wechseln