Schweiz
18.05.2017 11:35

Acht Milliarden für die Armutsbekämpfung

  • Die öffentlichen Ausgaben für die Armutsbekämpfung in der Schweiz sind 2015 so schwach gewachsen wie seit Jahren nicht mehr. (Symbolbild)
    Die öffentlichen Ausgaben für die Armutsbekämpfung in der Schweiz sind 2015 so schwach gewachsen wie seit Jahren nicht mehr. (Symbolbild) | KEYSTONE/EPA/CLEMENS BILAN
SOZIALE SICHERHEIT ⋅ Die öffentliche Hand hat 2015 rund acht Milliarden Franken für die Armutsbekämpfung ausgegeben, ein Drittel davon für die eigentliche Sozialhilfe. Gegenüber früheren Jahren wuchsen die Kosten nur noch moderat.

2015 wandten Bund, Kantone und Gemeinden für alle bedarfsabhängigen Leistungen an sozial Schwache 150 Millionen Franken mehr aus als im Vorjahr, wie das Bundesamt für Statistik (BFS) am Donnerstag bekanntgab. Mit 1,9 Prozent ist das die schwächste Zunahme seit 2003, dem ersten Jahr, in dem das BFS die Zahlen erhob.

Auch die Kosten für die Sozialhilfe im engeren Sinn, also die finanzielle Unterstützung Bedürftiger, stiegen mit 2,1 Prozent weniger stark als in den Vorjahren. 2014 hatten sie noch um 5,5 Prozent zugelegt. Nach den Ergänzungsleistungen (EL) macht die wirtschaftliche Sozialhilfe mit rund 2,6 Milliarden Franken den grössten Posten aller bedarfsabhängigen Leistungen aus.

266'000 Personen beziehen Sozialhilfe

Die Zahl der Sozialhilfeempfängerinnen und -empfänger erhöhte sich um 1,4 Prozent auf knapp 266'000. Die mittleren jährlichen Ausgaben pro unterstützte Person blieben mit 9850 Franken weitgehend stabil. Gemessen an allen Sozialleistungen in der Schweiz gehen nur gerade 1,6 Prozent der Gesamtausgaben von 157 Milliarden Franken (2014) an die eigentliche wirtschaftliche Sozialhilfe.

Von den insgesamt acht Milliarden Franken für Sozialhilfe im weiteren Sinn entfielen 2015 fast 4,8 Milliarden oder 60 Prozent auf die Ergänzungsleistungen zu AHV und IV. Die restlichen Leistungen wie Alters- und Invaliditäts- sowie Arbeitslosen-, Familien und Wohnbeihilfen machten lediglich 7,3 Prozent der Ausgaben aus.

Die Hauptlast der Ausgaben für Sozialhilfe im weiteren Sinn trugen 2015 die Kantone mit einem Anteil von knapp 45 Prozent. 37 Prozent übernahmen die Gemeinden, und rund 18 Prozent finanzierte der Bund. (sda)

Meist gelesene Artikel

Blick auf das Sporthuus an der Luzernerstrasse.
EBIKON

Das «SportHuus» schliesst

Tobias Gafafer
KOMMENTAR

Leuthards Coup stärkt die SRG

EBIKON

Exklusiver Blick in die Mall of Switzerland

In sogenannten Repair-Cafés können defekte Geräte gemeinsam mit Reparaturprofis repariert werden.
LUZERN

Am Samstag wird geflickt wie noch nie

Taulant Xhaka lässt sich feiern: Er traf mit einem schönen Schuss zum 1:0
CHAMPIONS LEAGUE

Der FC Basel gewinnt in Moskau

KANTON LUZERN

Verkehrsunfall in Sursee – dunkler Personenwagen gesucht

Die Surfwelle in Ebikon wird nach dem Vorbild München (Bild) gebaut.
EBIKON

Surf-Indoorwelle eröffnet erst im März 2018

So könnte das Surseer Gebiet Münchrüti-Kleinfeld dereinst aussehen.
BAUEN

Sursee setzt auf neues Quartier

Ein Knabe in der Erziehungsanstalt Sonnenberg in Kriens. Die Aufnahme stammt aus dem Jahr 1944.
KRIENS

Gedenktafel erinnert an Kinderleid

Der grösste aller Zentralschweizer Arbeitgeber ist das Luzerner Kantonsspital.
PERSPEKTIVEN 2018

Die 100 grössten Arbeitgeber der Zentralschweiz

Zur klassischen Ansicht wechseln