Schweiz
18.05.2017 11:35

Acht Milliarden für die Armutsbekämpfung

  • Die öffentlichen Ausgaben für die Armutsbekämpfung in der Schweiz sind 2015 so schwach gewachsen wie seit Jahren nicht mehr. (Symbolbild)
    Die öffentlichen Ausgaben für die Armutsbekämpfung in der Schweiz sind 2015 so schwach gewachsen wie seit Jahren nicht mehr. (Symbolbild) | KEYSTONE/EPA/CLEMENS BILAN
SOZIALE SICHERHEIT ⋅ Die öffentliche Hand hat 2015 rund acht Milliarden Franken für die Armutsbekämpfung ausgegeben, ein Drittel davon für die eigentliche Sozialhilfe. Gegenüber früheren Jahren wuchsen die Kosten nur noch moderat.

2015 wandten Bund, Kantone und Gemeinden für alle bedarfsabhängigen Leistungen an sozial Schwache 150 Millionen Franken mehr aus als im Vorjahr, wie das Bundesamt für Statistik (BFS) am Donnerstag bekanntgab. Mit 1,9 Prozent ist das die schwächste Zunahme seit 2003, dem ersten Jahr, in dem das BFS die Zahlen erhob.

Auch die Kosten für die Sozialhilfe im engeren Sinn, also die finanzielle Unterstützung Bedürftiger, stiegen mit 2,1 Prozent weniger stark als in den Vorjahren. 2014 hatten sie noch um 5,5 Prozent zugelegt. Nach den Ergänzungsleistungen (EL) macht die wirtschaftliche Sozialhilfe mit rund 2,6 Milliarden Franken den grössten Posten aller bedarfsabhängigen Leistungen aus.

266'000 Personen beziehen Sozialhilfe

Die Zahl der Sozialhilfeempfängerinnen und -empfänger erhöhte sich um 1,4 Prozent auf knapp 266'000. Die mittleren jährlichen Ausgaben pro unterstützte Person blieben mit 9850 Franken weitgehend stabil. Gemessen an allen Sozialleistungen in der Schweiz gehen nur gerade 1,6 Prozent der Gesamtausgaben von 157 Milliarden Franken (2014) an die eigentliche wirtschaftliche Sozialhilfe.

Von den insgesamt acht Milliarden Franken für Sozialhilfe im weiteren Sinn entfielen 2015 fast 4,8 Milliarden oder 60 Prozent auf die Ergänzungsleistungen zu AHV und IV. Die restlichen Leistungen wie Alters- und Invaliditäts- sowie Arbeitslosen-, Familien und Wohnbeihilfen machten lediglich 7,3 Prozent der Ausgaben aus.

Die Hauptlast der Ausgaben für Sozialhilfe im weiteren Sinn trugen 2015 die Kantone mit einem Anteil von knapp 45 Prozent. 37 Prozent übernahmen die Gemeinden, und rund 18 Prozent finanzierte der Bund. (sda)

Meist gelesene Artikel

Die gestiegene Popularität von Schwingfesten wie demjenigen auf dem Brünig (im Bild) hat für den traditionalistischen Sport auch negative Seiten.
SCHWINGEN

Rolf Gasser: «Wir haben schon Politiker verwarnt»

Die Freiwillige Feuerwehr Zug war schnell mit ersten Einsatzkräften vor Ort und bekämpfte das Feuer.
«CENTRO ESPAGNOL»

Zuger Vereinslokal brannte am Sonntagmorgen lichterloh

Die Gedenkfeier 600 Jahre Bruder Klaus in Flüeli-Ranft.
BRUDER KLAUS

Politische Pilgerfahrt zu Bruder Klaus

Die Dorfstrasse war am Mittwochnachmittag für die Spurensicherung abgesperrt.
BAAR

Angriff in Baar: «Etwas zu unternehmen, braucht Mut»

Karikatur zum verkehrspolitischen Gegenwind, der Baudirektor Werner Schnieper entgegenschlug.
LUZERN

IG Stadtverkehr setzt zu neuem Coup an

An einer Hochzeitsfeier in Zug sorgte ein nicht geladener Mann für Unmut.
OBWALDEN

Private Dorfsperrung vergrault Kunden

Basketball-Trainer Milenko Tomic.
BASKETBALL

Milenko Tomic stirbt nach Herzinfarkt

Tierschützer äussern vor dem Ratsgebäude in Frauenfeld ihrem Unmut über den mutmasslichen Fall von Tierquälerei in Hefenhofen. (Archiv)
TIERQUÄLEREI

Weitere Strafanzeige gegen Kantonstierarzt

Der Jodlerklub Doppleschwand eröffnet das Entlebucher Jodlertreffen in der Pfarrkirche.
JODELN

Freude am Jodeln steht im Zentrum

Justitia hat entschieden: Das Bundesgericht in Lausanne bestätigt das Urteil des Zuger Obergerichts gegen einen notorischen Kinderschänder.
KRIMINALGERICHT LUZERN

Nur rasch überholen wollen: Kein Pardon für jungen Raser

Zur klassischen Ansicht wechseln