Schweiz
18.05.2017 11:35

Acht Milliarden für die Armutsbekämpfung

  • Die öffentlichen Ausgaben für die Armutsbekämpfung in der Schweiz sind 2015 so schwach gewachsen wie seit Jahren nicht mehr. (Symbolbild)
    Die öffentlichen Ausgaben für die Armutsbekämpfung in der Schweiz sind 2015 so schwach gewachsen wie seit Jahren nicht mehr. (Symbolbild) | KEYSTONE/EPA/CLEMENS BILAN
SOZIALE SICHERHEIT ⋅ Die öffentliche Hand hat 2015 rund acht Milliarden Franken für die Armutsbekämpfung ausgegeben, ein Drittel davon für die eigentliche Sozialhilfe. Gegenüber früheren Jahren wuchsen die Kosten nur noch moderat.

2015 wandten Bund, Kantone und Gemeinden für alle bedarfsabhängigen Leistungen an sozial Schwache 150 Millionen Franken mehr aus als im Vorjahr, wie das Bundesamt für Statistik (BFS) am Donnerstag bekanntgab. Mit 1,9 Prozent ist das die schwächste Zunahme seit 2003, dem ersten Jahr, in dem das BFS die Zahlen erhob.

Auch die Kosten für die Sozialhilfe im engeren Sinn, also die finanzielle Unterstützung Bedürftiger, stiegen mit 2,1 Prozent weniger stark als in den Vorjahren. 2014 hatten sie noch um 5,5 Prozent zugelegt. Nach den Ergänzungsleistungen (EL) macht die wirtschaftliche Sozialhilfe mit rund 2,6 Milliarden Franken den grössten Posten aller bedarfsabhängigen Leistungen aus.

266'000 Personen beziehen Sozialhilfe

Die Zahl der Sozialhilfeempfängerinnen und -empfänger erhöhte sich um 1,4 Prozent auf knapp 266'000. Die mittleren jährlichen Ausgaben pro unterstützte Person blieben mit 9850 Franken weitgehend stabil. Gemessen an allen Sozialleistungen in der Schweiz gehen nur gerade 1,6 Prozent der Gesamtausgaben von 157 Milliarden Franken (2014) an die eigentliche wirtschaftliche Sozialhilfe.

Von den insgesamt acht Milliarden Franken für Sozialhilfe im weiteren Sinn entfielen 2015 fast 4,8 Milliarden oder 60 Prozent auf die Ergänzungsleistungen zu AHV und IV. Die restlichen Leistungen wie Alters- und Invaliditäts- sowie Arbeitslosen-, Familien und Wohnbeihilfen machten lediglich 7,3 Prozent der Ausgaben aus.

Die Hauptlast der Ausgaben für Sozialhilfe im weiteren Sinn trugen 2015 die Kantone mit einem Anteil von knapp 45 Prozent. 37 Prozent übernahmen die Gemeinden, und rund 18 Prozent finanzierte der Bund. (sda)

Meist gelesene Artikel

Das Auto prallte frontal in den Lastwagen.
SACHSELN

Autofahrer stirbt bei Kollision im Tunnel

Brand eines Wohnhauses in Reussbühl.
LUZERN

Brand in Reussbühl: Mit Fenstersprung vor Flammen geflohen

«Die gemachten Abmachungen wurden nicht eingehalten. Da wurde ich skeptisch.» Franz Stalder, Inhaber des Kaffee-Maschinen-Center.
LUZERN

«Kaffee-Franz» kann noch nicht kürzertreten

Urs Dickerhof, Finanzdirektor von Emmen.
FINANZEN

Emmen will nicht mehr weitermachen wie bisher

«Mir ist kein anderer Kanton bekannt, der über längere Zeit mit einem budgetlosen Zustand zu kämpfen hatte.»
Christoph Schaltegger, Ökonomieprofessor, Uni Luzern.
LUZERN

Ökonom warnt: Hände weg von der Schuldenbremse

Könnte hinausgezögert werden: die Sanierung der Strafanstalt Wauwilermoos.
LUZERNER BUDGET

Nur bei einem Bruchteil der Ausgaben kann überhaupt gekürzt werden

Der halbrunde Vorbau mit dem Hintereingang zum Neudorf soll zu Gunsten grösserer Nutzfläche verschwinden.
CHAM

Migros-Pläne gefährden einen Treffpunkt

Zum Gedenken an die Opfer wurden in Manchester Kerzen angezündet.
TERRORANSCHLAG

Geheimdienst kannte den Manchester-Attentäter

Tom Dumoulins einsame Aufholjagd am Umbrailpass.
GIRO D'ITALIA

Ein Geschäft im dümmsten Moment

Ab 1. Juni gelten bei der ZVB neue Regeln im Bereich der Werbung.
VERKEHR

Die Politik darf jetzt auch in die ZVB- Busse

Zur klassischen Ansicht wechseln