Schweiz
14.09.2017 07:25

Armee muss sich kritischen Fragen stellen

  • Ein PC-7-Flugzeug ist am Dienstag abgestürzt.
    Ein PC-7-Flugzeug ist am Dienstag abgestürzt. | Bild: Laurent Gillieron/KEY
SCHRECKHORN-UNGLÜCK ⋅ Nach dem neuerlichen Absturz eines Flugzeugs der Schweizer Luftwaffe fordern Aviatikexperten und Sicherheitspolitiker, die Armee müsse die Häufung von Vorfällen genau untersuchen.

Michel Burtscher

Es ist zu einer traurigen Regelmässigkeit geworden: Wieder einmal musste Luftwaffen-Chef Aldo C. Schellenberg vor die Medien treten, um den Absturz eines Flugzeugs zu verkünden. Das ­Unglück der Maschine des Typs PC-7 vom Dienstag reiht sich ein in eine Serie von tragischen Vorfällen in den vergangenen Jahren: Allein 2016 verunglückten ein Super-Puma-Helikopter auf dem Gotthardpass, eine F/A-18 im ­Gebiet des Sustenpasses und ein F-5 Tiger in den Niederlanden. Schnell kam deshalb auch diesmal die Frage auf, ob es einen Zusammenhang gebe zwischen den Vorfällen. Das frage er sich auch, sagte Schellenberg vor den Medien. Doch bisherige Analysen hätten gezeigt, dass es kein Muster gebe, betonte er.

Das sei auf den ersten Blick tatsächlich so, sagt Militärluftfahrt-Experte Hansjörg Egger: «Es waren Unfälle mit unter­schiedlichen Flugzeugtypen in unterschiedlichen Regionen und Situationen.» Trotzdem müsse sich die Luftwaffe kritische Fragen gefallen lassen, findet Egger. Etwa, ob der «Spardruck und die tiefe Anzahl von Armeeflugzeugen» dazu führten, dass die Piloten zu oft im Simulator sässen und dadurch zu wenig Praxiserfahrung sammeln könnten.

Egger weist zudem darauf hin, dass es bei den Abstürzen des PC-7 und des Super-Pumas ­zumindest eine Gemeinsamkeit gebe: Beide Male waren es Milizpiloten, die dabei tödlich verunglückt sind. «Bei ihnen muss man ganz besonders hinterfragen, ob sie genug praktische Flugerfahrung in der Luftwaffe sammeln können, um auch mit schwierigen Verhältnissen umgehen zu können», sagt Egger.

Klare Vorschriften für Milizpiloten

Dazu gibt es bei der Luftwaffe ­genaue Vorschriften: So ist festgelegt, wie viele Flugstunden und Übungen die Piloten mindestens absolvieren müssen und wie lange der maximale Unterbruch zwischen zwei Flügen sein darf. Bei der PC-7 beispielsweise gilt die Regel, dass die Milizpiloten mindestens alle 66 Tage einen Flug absolvieren müssen. «Das ist ein langer Unterbruch», findet Hansjörg Egger.

Die Armee betont, dass die Piloten genug Flugpraxis sammeln könnten. Das System habe sich über Jahrzehnte bewährt und sei laufend angepasst worden, schreibt sie auf Anfrage. Zurzeit fliegen rund 140 Milizpiloten und 200 Berufsmilitärpiloten für die Luftwaffe.

Einer dieser Milizpiloten ist Thomas Hurter, Schaffhauser SVP-Nationalrat und Sicherheitspolitiker. Auch er betont, dass die Schweizer Milizpiloten sehr gut ausgebildet seien und ihre Fähigkeiten auch oft genug trainieren könnten. Der Aargauer GLP-Nationalrat Beat Flach schlägt in die ­gleiche Kerbe: «Die Schweizer Piloten gehören zur Weltspitze.» Auch er sieht kein systematisches Problem hinter der Häufung der Vorfälle.

Differenzierter äussert sich die Zürcher SP-Nationalrätin Priska Seiler Graf: «Ich wäre froh, wenn die Armee nochmals vertieft untersuchen würde, ob es zwischen den Vorfällen wirklich keinen Zusammenhang gibt», sagt sie.

Kommentare

lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
14.09.2017 12:20

Warum schreiben Sie "differenzierter äussert sich ....", wenn sich eine SP Politikerin, parteimässig armeekritisch und ohne jegliche eigene Fachkompetenz zu einem Flugunfall äussert? Entstammt der Begriff "differenzierter" in diesem Falle nicht eher der Meinung des Redaktors?

Andreas Lauterburg ⋅ Beiträge: 17
» antworten

Kommentar schreiben

Sie dürfen noch Zeichen schreiben
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
  • Anmelden
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.
Ihre Daten sind leider unvollständig.
Ergänzen Sie bitte Ihre Benutzerdaten, um den Vorgang abschließen zu können.

Meist gelesene Artikel

Christian Constantin hatte in Lugano einen schweren Aussetzer.
SUPER LEAGUE

Constantin attackiert Fringer

Beim Schwanenplatz war um 17.15 Uhr für Autos und Busse kein Vorwärtskommen.
VERKEHR

Kollision im Hirschengraben– Staus in und um Luzern

Auf dem Rathaussteg sind häufig auch Touristen unterwegs.
GASTGEWERBE

Einheimische dürfen billiger ins Hotel

Glimpflich ausgegangen: Blick auf das Erdloch.
SÜDUMFAHRUNG

Plötzlich entsteht ein Acht-Meter-Loch: Tunnelbau gestoppt

Der dichte Verkehr in der Stadt Luzern – hier auf der Seebrücke – sorgt für viel Unzufriedenheit.
STADT LUZERN

Der grosse Verkehrs-Showdown

Hierhin führt die erste Verbindung am Morgen ins Tessin: nach Locarno.
FAHRPLANWECHSEL

SBB suchen den Kompromiss

Sänger Mick Jagger und Gitarrist Ron'Wood auf der Bühne im Letzigrund Stadion.
KONZERT

Rolling Stones: Die Magie ist verflogen

Ueli Amstad und Yvonne von Deschwanden (Mitte) treten im kommenden März nicht mehr zu den Gesamterneuerungswahlen an. Othmar Filliger, Alfred Bossard, Res Schmid, Karin Kayser und Josef Niederberger (von links) können bei einer Wiederwahl Mitte 2018 zwei neue Mitglieder in ihren Reihen begrüssen.
NIDWALDEN

Kandidaten bringen sich in Stellung

Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un hat US-Präsident Donald Trump nach dessen jüngsten Drohungen gegen sein Land gewarnt, er werde dafür "teuer bezahlen". (Archivbild)
NORDKOREA-KONFLIKT

Kim droht US-Präsident Trump erneut

STRAFGERICHT

Familienvater verspielt 9 Millionen

Zur klassischen Ansicht wechseln