Schweiz
12.08.2017 13:39

Armeetaxi Bern-Sitten für Militärpolizei

  • Zivile Angehörige der Militärpolizei fahren im Militärtaxi von Bern nach Sitten. Im Bild: Uniformierte Militärpolizei im Einsatz. (Archivbild)
    Zivile Angehörige der Militärpolizei fahren im Militärtaxi von Bern nach Sitten. Im Bild: Uniformierte Militärpolizei im Einsatz. (Archivbild) | KEYSTONE/GEORGIOS KEFALAS
ARMEE ⋅ Ab dem 1. Oktober müssen in Bern stationierte zivile Angehörige der Militärpolizei nach Sitten zur Arbeit. 16 von insgesamt 29 Mitarbeitenden werden täglich von Bern nach Sitten und zurück gefahren. Ein Personentransporter der Militärpolizei erbringt den Service.

Eigentlich hätte die Militärpolizei erst anfangs Januar 2018 nach Sitten verlegt werden sollen. Das wurde jedoch vorgezogen. Armeesprecher Daniel Reist bestätigte einen Bericht der "Basler Zeitung" vom Samstag.

Die Planänderung hatte zur Folge, das 16 zivile Angehörige der Militärpolizei für drei Monate täglich auf der Strasse von Bern nach Sitten und zurück transportiert werden müssen. Es sei ein Sammeltransport, sagte Reist.

Die Fahrzeit von einer Stunde und 40 Minuten pro Richtung gilt als Arbeitszeit. Die Mitarbeitenden stehen für ihren eigentlichen Job also etwa fünf Stunden im Tag zur Verfügung. Gemäss dem Armeesprecher wurde keine andere Lösung wie etwa die Bahn ins Auge gefasst. Die Armee erfülle mit dem Transport personalrechtliche Verpflichtungen.

Am 1. Januar 2018 treten neue Arbeitsverträge in Kraft. Ab dann stellt die Armee keine Personentransporte mehr zur Verfügung und die in Sitten Beschäftigten müssen sich ihren Arbeitsweg ins Wallis selbst organisieren oder umziehen. (sda)

Meist gelesene Artikel

Die Gedenkfeier 600 Jahre Bruder Klaus in Flüeli-Ranft.
BRUDER KLAUS

Politische Pilgerfahrt zu Bruder Klaus

Basketball-Trainer Milenko Tomic.
BASKETBALL

Milenko Tomic stirbt nach Herzinfarkt

Die gestiegene Popularität von Schwingfesten wie demjenigen auf dem Brünig (im Bild) hat für den traditionalistischen Sport auch negative Seiten.
SCHWINGEN

Rolf Gasser: «Wir haben schon Politiker verwarnt»

Zwischen See und Häuserzeile: Am Schweizerhofquai sollen Cars unterirdisch parkiert werden können – so zumindest sieht es das neue Projekt vor.
LUZERN

Kühner Plan: Die Cars sollen unter dem Schweizerhofquai parkieren

Phil Carmen (links) und Ajay Mathur bei ihrem Auftritt im «Happy Day».
NIDWALDEN

Phil Carmen: «Hier spüre ich, was es heisst, wahre Freunde zu haben.»

Tierschützer äussern vor dem Ratsgebäude in Frauenfeld ihrem Unmut über den mutmasslichen Fall von Tierquälerei in Hefenhofen. (Archiv)
TIERQUÄLEREI

Weitere Strafanzeige gegen Kantonstierarzt

In der Unterführung an der Chamerstrasse in Zug staute sich das Wasser.
WETTER

Nach Gewittern: Strassen gesperrt und Keller überflutet

London will auch nach dem Brexit einen komfortablen Zugang zum EU-Markt für Dienstleister. (Archivbild)
BREXIT

London will EU-Marktzugang für Dienstleister

Haris Seferovic behielt die Nerven und traf beim 5:0 von Benfica Lissabon gegen Belenenses zum 3:0
PORTUGAL

Seferovic trifft weiter

Maudet beim Gespräch im Zürcher Nobelhotel Baur au Lac.
BUNDESRATSWAHL

Pierre Maudet: «Herkunftsdebatte ist peinlich»

Zur klassischen Ansicht wechseln