Schweiz
11.08.2017 05:03

Kommentar

Datenstopp im Zweifelsfall

Redaktor Roger Braun über die Absicht des Bundesrates, das Netz des automatischen Informationsaustausches von Bankdaten auszudehnen.

Die Entwicklung verläuft rasant. Hat sich die Schweiz erst gerade nach jahrelangem Abwehrkampf durchgerungen, Steuerdaten an ausgewählte OECD-Länder zu liefern, dreht sich das Rad bereits weiter. Bis anhin ging es um Staaten wie Deutschland, Schweden oder Japan: um verlässliche Rechtsstaaten und funktionierende Demokratien. Nun will der Bundesrat auf Druck der OECD – Folge ihres Kampfes gegen die internationale Steuerflucht – das Netz des automatischen Informationsaustausches ausdehnen. 41 Länder sollen dazukommen, darunter korrupte und autoritäre Staaten wie Russland, China oder Saudi-Arabien.

So gut es der Schweiz ansteht, beim Kampf gegen die Steuerflucht international zu kooperieren: Nun, da es offensichtlich um Unrechtsstaaten geht, lohnt sich die Erinnerung an den ursprünglichen Zweck des Bankgeheimnisses: den Schutz vor politischer Willkür. Und genau diese droht, wenn die Schweiz nachgibt. Es ist verständlich, dass Regimegegner in Staaten wie Russland oder China ihr Geld nicht im eigenen Land anlegen, wo ihnen Enteignung und Verfolgung drohen. Übermittelt die Schweiz sämtliche Kontodaten an solche Regimes, bekämpft sie nicht in erster Linie die Steuerflucht, sondern erleichtert die Verfolgung von Andersdenkenden.

Niemand sagt, dass die Schweiz in keinem Fall mit zweifelhaften Staaten zusammenarbeiten dürfe. Besteht ein begründeter Verdacht, dass jemand sein Geld in der Schweiz vor den Steuerbehörden versteckt, soll die Schweiz weiterhin Amtshilfe leisten. Der automatische Informationsaustausch jedoch geht zu weit, solange nicht sichergestellt werden kann, dass die Daten einzig für steuerliche Zwecke genutzt werden.

Roger Braun

@luzernerzeitung.ch

Kommentare

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

Christian Berzins mit seinem stolzen Fang.
ROTSEE

Kapitaler Hecht aus dem Rotsee

Das Fotografieren ist seit Jugendjahren Bruno Raffas Hobby, und er fand dabei auch in schwierigen Krankheitsphasen Entspannung und Ablenkung.
SCHICKSAL

«Das ist keine ‹sexy Krankheit›»

Findet Käfer, wo Menschen nur Holz sehen: Evo mit Frauchen Silvia Wagner beim Training.
OBWALDEN

Evo rettet Bäume mit seiner Nase

Crystal Meth ist eine hoch konzentrierte und hoch gefährliche Designerdroge.
LUZERN

Hohe Drogenkonzentration im Abwasser

Wildschweine gelten als äusserst schlau.
JAGD

Jäger nehmen Wildsau ins Visier

Sollte wieder bei Kräften sein: FCL-Stürmer Tomi Juric (rechts).
FC LUZERN - BSC YOUNG BOYS

FCL hofft auf Prellbock aus Sydney

Dynamisch: Lea Fischer auf einem ihrer geliebten Moorläufe.
SKI NORDISCH

Der Sprung nach Norwegen zahlt sich aus

Am Samstagabend kam es auf der A6 bei Wimmis zu einem Frontalcrash. Dabei wurden neun Personen verletzt. (Symbolbild)
VERKEHRSUNFALL

Neun Verletzte bei Frontalkollision

Stets zu Diensten: Freddy Vonwyl als selbst ernannter Bodyguard von Jimi Hendrix 1968 in Zürich.
POP

Luzerner Original war der König der Backstage-Zone

Jacqueline Lauper (links), hier in der Boutique Mai, wirbt in den sozialen Medien für die Neustadt.
EINKAUFEN

Luzerner Detaillisten gehen online

Zur klassischen Ansicht wechseln