Schweiz
11.08.2017 05:03

Kommentar

Datenstopp im Zweifelsfall

Redaktor Roger Braun über die Absicht des Bundesrates, das Netz des automatischen Informationsaustausches von Bankdaten auszudehnen.

Die Entwicklung verläuft rasant. Hat sich die Schweiz erst gerade nach jahrelangem Abwehrkampf durchgerungen, Steuerdaten an ausgewählte OECD-Länder zu liefern, dreht sich das Rad bereits weiter. Bis anhin ging es um Staaten wie Deutschland, Schweden oder Japan: um verlässliche Rechtsstaaten und funktionierende Demokratien. Nun will der Bundesrat auf Druck der OECD – Folge ihres Kampfes gegen die internationale Steuerflucht – das Netz des automatischen Informationsaustausches ausdehnen. 41 Länder sollen dazukommen, darunter korrupte und autoritäre Staaten wie Russland, China oder Saudi-Arabien.

So gut es der Schweiz ansteht, beim Kampf gegen die Steuerflucht international zu kooperieren: Nun, da es offensichtlich um Unrechtsstaaten geht, lohnt sich die Erinnerung an den ursprünglichen Zweck des Bankgeheimnisses: den Schutz vor politischer Willkür. Und genau diese droht, wenn die Schweiz nachgibt. Es ist verständlich, dass Regimegegner in Staaten wie Russland oder China ihr Geld nicht im eigenen Land anlegen, wo ihnen Enteignung und Verfolgung drohen. Übermittelt die Schweiz sämtliche Kontodaten an solche Regimes, bekämpft sie nicht in erster Linie die Steuerflucht, sondern erleichtert die Verfolgung von Andersdenkenden.

Niemand sagt, dass die Schweiz in keinem Fall mit zweifelhaften Staaten zusammenarbeiten dürfe. Besteht ein begründeter Verdacht, dass jemand sein Geld in der Schweiz vor den Steuerbehörden versteckt, soll die Schweiz weiterhin Amtshilfe leisten. Der automatische Informationsaustausch jedoch geht zu weit, solange nicht sichergestellt werden kann, dass die Daten einzig für steuerliche Zwecke genutzt werden.

Roger Braun

@luzernerzeitung.ch

Kommentare

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

Die Gedenkfeier 600 Jahre Bruder Klaus in Flüeli-Ranft.
BRUDER KLAUS

Politische Pilgerfahrt zu Bruder Klaus

Basketball-Trainer Milenko Tomic.
BASKETBALL

Milenko Tomic stirbt nach Herzinfarkt

Die gestiegene Popularität von Schwingfesten wie demjenigen auf dem Brünig (im Bild) hat für den traditionalistischen Sport auch negative Seiten.
SCHWINGEN

Rolf Gasser: «Wir haben schon Politiker verwarnt»

Zwischen See und Häuserzeile: Am Schweizerhofquai sollen Cars unterirdisch parkiert werden können – so zumindest sieht es das neue Projekt vor.
LUZERN

Kühner Plan: Die Cars sollen unter dem Schweizerhofquai parkieren

Phil Carmen (links) und Ajay Mathur bei ihrem Auftritt im «Happy Day».
NIDWALDEN

Phil Carmen: «Hier spüre ich, was es heisst, wahre Freunde zu haben.»

Tierschützer äussern vor dem Ratsgebäude in Frauenfeld ihrem Unmut über den mutmasslichen Fall von Tierquälerei in Hefenhofen. (Archiv)
TIERQUÄLEREI

Weitere Strafanzeige gegen Kantonstierarzt

In der Unterführung an der Chamerstrasse in Zug staute sich das Wasser.
WETTER

Nach Gewittern: Strassen gesperrt und Keller überflutet

London will auch nach dem Brexit einen komfortablen Zugang zum EU-Markt für Dienstleister. (Archivbild)
BREXIT

London will EU-Marktzugang für Dienstleister

Haris Seferovic behielt die Nerven und traf beim 5:0 von Benfica Lissabon gegen Belenenses zum 3:0
PORTUGAL

Seferovic trifft weiter

Maudet beim Gespräch im Zürcher Nobelhotel Baur au Lac.
BUNDESRATSWAHL

Pierre Maudet: «Herkunftsdebatte ist peinlich»

Zur klassischen Ansicht wechseln