Schweiz
18.05.2017 12:09

ETH fürchtet um Spitzenforschung

  • Die ETH-Institutionen müssen sparen. Der ETH-Rat sorgt sich um die Innovationskraft der Schweiz. Blick auf den Schweizer Freie-Elektronen-Roentgenlaser "SwissFEL" anlässlich der Einweihung am Paul Scherrer Institut in Villigen 2016. (Archivbild)
    Die ETH-Institutionen müssen sparen. Der ETH-Rat sorgt sich um die Innovationskraft der Schweiz. Blick auf den Schweizer Freie-Elektronen-Roentgenlaser "SwissFEL" anlässlich der Einweihung am Paul Scherrer Institut in Villigen 2016. (Archivbild) | KEYSTONE/ENNIO LEANZA
HOCHSCHULEN ⋅ Die Budgeteinsparungen im gesamten ETH-Bereich belaufen sich ab 2018 auf 90 Millionen Franken pro Jahr. Damit folgt der ETH-Rat den Sparvorgaben des Bundes. Er befürchtet aber negative Folgen für die Schweizer Wirtschaft.

"Wir haben im Jahr 2018 weniger Geld zur Verfügung als 2017. Das bedeutet, wir können einige der geplanten Investitionen nicht tätigen", lässt sich ETH-Ratspräsident Fritz Schiesser in einer Mitteilung vom Donnerstag zitieren. Diese Tendenz habe in Zukunft auch Auswirkungen auf die Innovationskraft der Schweizer Wirtschaft.

Der ETH-Bereich umfasst die ETH Zürich, die EPFL Lausanne, das Paul Scherrer Institut, WSL, Empa und Eawag. Der ETH-Bereich bilde Spitzenkräfte aus, die ihr Wissen in Industrie und KMU einbrächten, heisst es in der Mitteilung weiter. Auch der Technologietransfer sei ein wichtiger Bereich - die Empa alleine habe rund 400 Kooperationen, mehrheitlich mit Schweizer KMU.

Für das Jahr 2017 hat der ETH-Bereich ein Budget von rund 2,5 Milliarden Franken angegeben. Der Zahlungsrahmen von 2017 bis 2020 beträgt rund 10,2 Milliarden Franken. (sda)

Meist gelesene Artikel

Beim Eintreffen der Einsatzkräfte stand die Dachkonstruktion des Gebäudes bereits in Flammen.
STADT ZUG

Vereinslokal «Centro Espagñol» brannte am Sonntagmorgen lichterloh

Gegen die Mineralwassermarke "Poland Spring" - im Besitz des Schweizer Nahrungsmittelriesen Nestlé - ist in den USA eine Sammelklage von elf Kunden eingereicht worden. (Archivbild)
USA

Sammelklage gegen Nestlé-Mineralwasser: « Nur Grundwasser»

Ein Verkehrsflugzeug vom Typ Airbus A 330 der Fluggesellschaft Air Berlin.
FLUGVERKEHR

«Wir werden jetzt ein Hauen und Stechen zwischen den Airlines erleben»

An einer Hochzeitsfeier in Zug sorgte ein nicht geladener Mann für Unmut.
OBWALDEN

Private Dorfsperrung vergrault Kunden

Die gestiegene Popularität von Schwingfesten wie demjenigen auf dem Brünig (im Bild) hat für den traditionalistischen Sport auch negative Seiten.
SCHWINGEN

Rolf Gasser: «Wir haben schon Politiker verwarnt»

Basketball-Trainer Milenko Tomic.
BASKETBALL

Milenko Tomic stirbt nach Herzinfarkt

Bei einem Steinschlag am Gelmersee in der Nähe des Grimselpasses im Berner Oberland ist mindestens eine Person schwer verletzt worden.
STEINSCHLAG

Verletzte bei Steinschlag im Berner Oberland

Begrüssung unter Jungen: Die Umarmung hat den Solo-Kuss auf die Wange abgelöst.
GESELLSCHAFT

Drück mich: Entflechtung der Begrüssungsrituale

Das Gebiet des Sanetschpasses.
FLUGUNFALL

Piper aus dem Seeland stürzt im Wallis ab

Die Dorfstrasse war am Mittwochnachmittag für die Spurensicherung abgesperrt.
BAAR

Angriff in Baar: «Etwas zu unternehmen, braucht Mut»

Zur klassischen Ansicht wechseln