Schweiz
19.06.2017 11:55

Europaweite Kampagne gegen Sextortion

  • Vorsicht beim Austauschen von Bildern: Nicht immer sind Bekannte im Internet die Personen, für die sie sich ausgeben. (Gestellte Aufnahme/Symbolbild)
    Vorsicht beim Austauschen von Bildern: Nicht immer sind Bekannte im Internet die Personen, für die sie sich ausgeben. (Gestellte Aufnahme/Symbolbild) | Keystone/CHRISTOF SCHUERPF
KRIMINALITÄT ⋅ Das Bundesamt für Polizei (fedpol) hat im vergangenen Jahr 161 Meldungen von Opfern von Sextortion registriert, also von Erpressung mit intimen Fotos oder Videos. Wer Opfer solcher Taten wird, soll laut fedpol nicht zahlen, sondern sich bei der Polizei melden.

Das Bundesamt geht davon aus, dass im vergangenen Jahr die Zahl der Opfer höher war als die 161 gemeldeten Fälle. Denn viele Opfer schämten sich, die Erpressung zu melden, schrieb das Bundesamt am Montag. Sexuelle Nötigung und Erpressung seien Verbrechen, und Täter würden verfolgt und bestraft, hält es fest.

Mit dem Ziel, an Geld oder andere Gefälligkeiten zu kommen, gäben sich Cyberkriminelle in Netzwerken und Datingplattformen als neue Bekannte aus, spiegelten ihren späteren Opfern Interesse vor und verlangten intime Bilder. Erhielten sie diese, erpressten sie den Absender oder die Absenderin.

Besondere Vorsicht geboten ist laut fedpol bei Kindern und Jugendlichen: Pädokriminelle gäben sich als Gleichaltrige aus, um an pornografische Bilder zu kommen. Man solle sich bewusst sein, dass Chatpartner nicht immer die Personen seien, für die sie sich ausgäben, rät das fedpol.

Auf seiner Internetseite hat das Bundesamt einen neuen Warnfilm der Europäischen Polizeibehörde Europol aufgeschaltet. Der Film zeigt, wie Täter zuerst Vertrauen zu den Opfern aufbauen und sie dann mit intimen Aufnahmen erpressen.

Das fedpol rät Opfern, nicht zu zahlen wenn Geld gefordert wird. Es empfiehlt, den Chat abzubrechen und Anzeige zu erstatten. Screenshots und Textnachrichten sollten der Polizei übergeben werden, um deren Arbeit zu unterstützen.

www.fedpol.admin.ch/fedpol/de/home/aktuell/news/2017/2017-06-19.html (sda)

Meist gelesene Artikel

Ein verletzter Blauhai musste auf Mallorca eingeschläfert werden (Symbolbild)
MALLORCA

Blauhai vor Mallorca sorgt für Panik

Diese Gruppe hatte einen Auftritt mitten im Dorf.
TRADITION

150'000 Besucher am Jodlerfest in Brig

Fall Malters: Am 9. März 2016 kam es hier zu einem Polizeieinsatz mit tödlichen Folgen.
PROZESS

Fall Malters: Psychologe war ein Anfänger

Der Schwanenplatz als Festmeile: Marash & Dave heizten dem Publikum am Samstagabend ein.
VERANSTALTER ZIEHEN BILANZ

100'000 Besucher feiern am Luzerner Fest

Heftige Blitzgewitter entluden sich in der Nacht auf Sonntag im Tessin. Es fiel viel, sehr viel Regen. (Archivbild)
WETTER

Überschwemmungen im Tessin – Temperaturen bleiben schweizweit sommerlich

Xherdan Shaqiri (links) demonstriert sein Können beim Torwandschiessen auf der Luzerner Allmend.
FUSSBALL

Shaqiri auf Besuch in Luzern: «Ich komme gerne und oft hierher»

Die Zentralschweizer in Brig: Stefan Fischer aus Fürigen (links), Obmann der Luzerner Fahnenschwingervereinigung, Dirigentin Erika Zanini mit Ehemann Reto und Sohn Raphael aus Schattdorf (oben rechts) und Richard Huwiler aus Ruswil, Präsident des Zentralschweizerischen Jodlerverbandes.
JODLERFEST

«Jodeln ist Balsam für Herz und Seele»

Zeigte sich gut aufgelegt im ersten Training auf der Allmend: Rückkehrer Christian Schwegler.
FC LUZERN

Einwurfspezialist zurück in der Heimat

Voller Körpereinsatz: Walliser Fahnenschwinger gaben am gestrigen Festumzug in Brig alles.
EIDGENÖSSISCHES JODLERFEST

Alle Klassierungen auf einen Blick

Die Re 420 278-4 mit dem Wappen der Gemeinde Cham fährt für SBB Cargo.
ZUG/FRAUENFELD

Endlich gefunden: die Loki Cham

Zur klassischen Ansicht wechseln