Schweiz
18.05.2017 10:44

Jedes siebte Elektrogerät mangelhaft

  • Von den vom Starkstrominspektorat kontrollierten Geräte wiesen besonders Ladegeräte, Akkus und Stecker Mängel auf. (Symbolbild)
    Von den vom Starkstrominspektorat kontrollierten Geräte wiesen besonders Ladegeräte, Akkus und Stecker Mängel auf. (Symbolbild) | Keystone/GAETAN BALLY
ELEKTROTECHNIK ⋅ Das Eidg. Starkstrominspektorat (ESTI) hat im vergangenen Jahr 14 Prozent aller kontrollierten Elektrogeräte beanstandet. Von den gesamthaft 1500 Elektroprodukten mussten für 83 ein Verkaufsverbot und für 21 ein Rückruf und Sicherheitsinformationen erlassen werden.

Insgesamt wiesen 221 Elektroprodukte Mängel auf, wie das ESTI am Donnerstag mitteilte. Der Wert ist vergleichbar mit jenem vom Vorjahr. Im Jahr 2015 wurden 208 der überprüften Geräte beanstandet.

Besonders betroffen waren 2016 portable Haushaltsgeräte, LED-Leuchten, Steckdosenleisten, Netzkabel, Zeitschaltuhren, Akkus und Ladegeräte von Laptops und Smartphones, sowie verschiedene Geräte mit unsicheren oder unzulässigen Steckern. Wird der Mangel zur Gefahr für den Benutzer, erlässt das ESTI ein Verkaufsverbot oder einen Verkaufsstopp.

In 26 Fällen haben die Händler und Hersteller ihre fehlerhaften Produkte selber vom Markt genommen. Das ESTI mahnte zugleich zur Vorsicht bei Online-Einkäufen. Sehr preisgünstige elektrische Geräten aus Fernost seien oft Nachahmer-Produkte, welche langfristig unsicher werden könnten.

Das ESTI empfiehlt allen Konsumentinnen und Konsumenten, auf seriöse Anbieter mit einem kompetenten Kundendienst in der Schweiz zu setzen und auf aussagekräftige Bedienungsanleitungen sowie auf dem Erzeugnis angebrachte Prüfzeichen zu achten.

Die Marktüberwachung durch das ESTI wird in allen Landesteilen der Schweiz durchgeführt und erfolgt gemäss der Verordnung über elektrische Niederspannungserzeugnisse (NEV). (sda)

Meist gelesene Artikel

Blick auf das Sporthuus an der Luzernerstrasse.
EBIKON

Das «SportHuus» schliesst

Tobias Gafafer
KOMMENTAR

Leuthards Coup stärkt die SRG

EBIKON

Exklusiver Blick in die Mall of Switzerland

In sogenannten Repair-Cafés können defekte Geräte gemeinsam mit Reparaturprofis repariert werden.
LUZERN

Am Samstag wird geflickt wie noch nie

Taulant Xhaka lässt sich feiern: Er traf mit einem schönen Schuss zum 1:0
CHAMPIONS LEAGUE

Der FC Basel gewinnt in Moskau

KANTON LUZERN

Verkehrsunfall in Sursee – dunkler Personenwagen gesucht

Die Surfwelle in Ebikon wird nach dem Vorbild München (Bild) gebaut.
EBIKON

Surf-Indoorwelle eröffnet erst im März 2018

So könnte das Surseer Gebiet Münchrüti-Kleinfeld dereinst aussehen.
BAUEN

Sursee setzt auf neues Quartier

Ein Knabe in der Erziehungsanstalt Sonnenberg in Kriens. Die Aufnahme stammt aus dem Jahr 1944.
KRIENS

Gedenktafel erinnert an Kinderleid

Der grösste aller Zentralschweizer Arbeitgeber ist das Luzerner Kantonsspital.
PERSPEKTIVEN 2018

Die 100 grössten Arbeitgeber der Zentralschweiz

Zur klassischen Ansicht wechseln