Schweiz
18.05.2017 10:44

Jedes siebte Elektrogerät mangelhaft

  • Von den vom Starkstrominspektorat kontrollierten Geräte wiesen besonders Ladegeräte, Akkus und Stecker Mängel auf. (Symbolbild)
    Von den vom Starkstrominspektorat kontrollierten Geräte wiesen besonders Ladegeräte, Akkus und Stecker Mängel auf. (Symbolbild) | Keystone/GAETAN BALLY
ELEKTROTECHNIK ⋅ Das Eidg. Starkstrominspektorat (ESTI) hat im vergangenen Jahr 14 Prozent aller kontrollierten Elektrogeräte beanstandet. Von den gesamthaft 1500 Elektroprodukten mussten für 83 ein Verkaufsverbot und für 21 ein Rückruf und Sicherheitsinformationen erlassen werden.

Insgesamt wiesen 221 Elektroprodukte Mängel auf, wie das ESTI am Donnerstag mitteilte. Der Wert ist vergleichbar mit jenem vom Vorjahr. Im Jahr 2015 wurden 208 der überprüften Geräte beanstandet.

Besonders betroffen waren 2016 portable Haushaltsgeräte, LED-Leuchten, Steckdosenleisten, Netzkabel, Zeitschaltuhren, Akkus und Ladegeräte von Laptops und Smartphones, sowie verschiedene Geräte mit unsicheren oder unzulässigen Steckern. Wird der Mangel zur Gefahr für den Benutzer, erlässt das ESTI ein Verkaufsverbot oder einen Verkaufsstopp.

In 26 Fällen haben die Händler und Hersteller ihre fehlerhaften Produkte selber vom Markt genommen. Das ESTI mahnte zugleich zur Vorsicht bei Online-Einkäufen. Sehr preisgünstige elektrische Geräten aus Fernost seien oft Nachahmer-Produkte, welche langfristig unsicher werden könnten.

Das ESTI empfiehlt allen Konsumentinnen und Konsumenten, auf seriöse Anbieter mit einem kompetenten Kundendienst in der Schweiz zu setzen und auf aussagekräftige Bedienungsanleitungen sowie auf dem Erzeugnis angebrachte Prüfzeichen zu achten.

Die Marktüberwachung durch das ESTI wird in allen Landesteilen der Schweiz durchgeführt und erfolgt gemäss der Verordnung über elektrische Niederspannungserzeugnisse (NEV). (sda)

Meist gelesene Artikel

Das Auto prallte frontal in den Lastwagen.
SACHSELN

Autofahrer stirbt bei Kollision im Tunnel

Brand eines Wohnhauses in Reussbühl.
LUZERN

Brand in Reussbühl: Mit Fenstersprung vor Flammen geflohen

«Die gemachten Abmachungen wurden nicht eingehalten. Da wurde ich skeptisch.» Franz Stalder, Inhaber des Kaffee-Maschinen-Center.
LUZERN

«Kaffee-Franz» kann noch nicht kürzertreten

Urs Dickerhof, Finanzdirektor von Emmen.
FINANZEN

Emmen will nicht mehr weitermachen wie bisher

«Mir ist kein anderer Kanton bekannt, der über längere Zeit mit einem budgetlosen Zustand zu kämpfen hatte.»
Christoph Schaltegger, Ökonomieprofessor, Uni Luzern.
LUZERN

Ökonom warnt: Hände weg von der Schuldenbremse

Könnte hinausgezögert werden: die Sanierung der Strafanstalt Wauwilermoos.
LUZERNER BUDGET

Nur bei einem Bruchteil der Ausgaben kann überhaupt gekürzt werden

Der halbrunde Vorbau mit dem Hintereingang zum Neudorf soll zu Gunsten grösserer Nutzfläche verschwinden.
CHAM

Migros-Pläne gefährden einen Treffpunkt

Zum Gedenken an die Opfer wurden in Manchester Kerzen angezündet.
TERRORANSCHLAG

Geheimdienst kannte den Manchester-Attentäter

Tom Dumoulins einsame Aufholjagd am Umbrailpass.
GIRO D'ITALIA

Ein Geschäft im dümmsten Moment

Ab 1. Juni gelten bei der ZVB neue Regeln im Bereich der Werbung.
VERKEHR

Die Politik darf jetzt auch in die ZVB- Busse

Zur klassischen Ansicht wechseln