Schweiz
14.11.2017 12:10

Konzerne zur Verantwortung ziehen

  • Hilfswerke, Menschenrechts- und Umweltorganisationen bei der Einreichung der Konzernverantwortungsinitiative. Die Rechtskommission des Ständerates will einen indirekten Gegenvorschlag dazu erarbeiten. (Archivbild)
    Hilfswerke, Menschenrechts- und Umweltorganisationen bei der Einreichung der Konzernverantwortungsinitiative. Die Rechtskommission des Ständerates will einen indirekten Gegenvorschlag dazu erarbeiten. (Archivbild) | KEYSTONE/PETER SCHNEIDER
UNTERNEHMEN ⋅ Konzerne sollen die Menschenrechte und den Umweltschutz auch im Ausland respektieren. Die Rechtskommission des Ständerates will Regeln dazu im Gesetz verankern, als indirekten Gegenvorschlag zur Konzernverantwortungsinitiative.

Mit 8 zu 1 Stimmen bei 1 Enthaltung hat sich die Kommission für die Ausarbeitung eines indirekten Gegenentwurfs ausgesprochen, wie die Parlamentsdienste am Dienstag mitteilten. Dieser soll die Kernanliegen der Initiative konkretisieren.

Die Kommission will sich dabei an den UNO-Leitprinzipien und den OECD-Leitsätzen für multinationale Unternehmen orientieren. Sie wolle deren verbindliche Umsetzung garantieren, schreibt die Rechtskommission. Sanktionsmechanismen sowie eine Haftung für schwere Menschenrechtsverletzungen wolle sie prüfen.

Stimmt die Schwesterkommission des Nationalrates der Kommissionsinitiative zu, kann die Ständeratskommission einen Erlassentwurf erarbeiten. Die Nationalratskommission entscheidet voraussichtlich während der Wintersession.

Auftrieb durch "Paradise Papers"

Die Befürworter der Konzernverantwortungsinitiative sehen sich durch die jüngst veröffentlichten "Paradise Papers" bestätigt, die fragwürdiges Verhalten von Unternehmen in Rohstoffländern aufdeckten. Die Enthüllungen zeigten, dass es gesetzliche Regeln für Konzerne brauche, hiess es in den letzten Tagen.

Der Bundesrat hatte die Initiative "Für verantwortungsvolle Unternehmen - zum Schutz von Mensch und Umwelt" (Konzernverantwortungsinitiative) ohne Gegenvorschlag abgelehnt. Er anerkennt zwar das Anliegen, doch geht ihm das Volksbegehren zu weit. Er befürchtet, dass ein Ja der Wirtschaft schaden würde.

Für Schäden haften

Hinter der Initiative stehen Hilfswerke, Menschenrechts- und Umweltorganisationen. Sie wollen Konzerne mit Sitz in der Schweiz in die Pflicht nehmen. Diese sollen regelmässig eine Sorgfaltsprüfung zu den Auswirkungen ihrer Tätigkeit auf Menschenrechte und Umwelt durchführen müssen. Die Pflicht würde sich auf die gesamte Lieferkette erstrecken.

Verletzt ein Unternehmen die Menschenrechte oder Umweltstandards, soll es für den Schaden aufkommen, sofern es nicht beweisen kann, dass es alle gebotenen Sorgfaltsmassnahmen getroffen hat. Die Konzerne würden auch für Schäden durch Unternehmen haften, die sie wirtschaftlich kontrollieren.

Umsetzung schwierig

Den Bundesrat stört zum einen, dass sich die Sorgfaltsprüfungspflicht auf die gesamte Lieferkette erstreckt. Das würde in der Praxis zu erheblichen Schwierigkeiten und Umsetzungsproblemen führen, heisst es in der Botschaft ans Parlament.

Zum anderen lehnt der Bundesrat die Haftungsregeln ab. Diese seien strenger als in praktisch allen anderen Rechtsordnungen, argumentiert er. Eine Regulierung im Sinne der Initiative wäre international nicht koordiniert und würde den Wirtschaftsstandort Schweiz schwächen. Die Unternehmen könnten die Regelung umgehen, indem sie ihren Sitz ins Ausland verlegten.

"Der Bundesrat setzt daher auf ein international abgestimmtes Vorgehen und rechtlich nicht verbindliche Massnahmen", heisst es in der Botschaft. Sollten die Massnahmen der Unternehmen hinter den Erwartungen zurück bleiben, behält sich der Bundesrat aber vor, "weitere Massnahmen bis hin zu rechtlich bindenden Instrumenten in Erwägung zu ziehen". Das hat Justizministerin Simonetta Sommaruga jüngst in einem Interview bekräftigt. (sda)

Meist gelesene Artikel

Es weihnachtet in der Mall – sicher auch zur Freude ausländischer Touristen.
SHOPPING

Erst auf den Pilatus – dann in die Mall?

Das Epizentrum des Erdbebens war in Zug. Im Raum Zürich und Luzern war es kaum spürbar.
ERDBEBEN

In Zug hat die Erde gezittert

Stau auf der Seebrücke in der Stadt Luzern.
VERKEHR

Luzern – eine unerreichbare Stadt?

Der tödliche Unfall ereignete sich im Sonnenbergtunnel in südlicher Fahrtrichtung.
STADT LUZERN

Cabriolet-Fahrer stirbt nach Unfall im Sonnenbergtunnel

Ueli Maurer sitzt fest im Sattel – trotzdem bringt sich Magdalena Martullo-Blocher bereits als mögliche Nachfolgerin ins Spiel.
SPEKULATIONEN

Magdalena Martullo-Blocher: Eine Kandidatin, aber kein Posten

Die ersten Pirouetten auf dem Eisfeld beim KKL können ab Samstag gedreht werden.
LUZERN

Vorweihnächtliches Angebot: Vier Märkte, ein Eisfeld und Besinnliches

Beim Unfall entstand ein Sachschden von ca. 15'000 Franken.
ESCHENBACH

Autofahrer fährt Knabe auf Velo an und flüchtet

Die Zuger Marisa Gnos und Oliver Müller in der Kategorie Sie und Er (links). Simon Stalder vom TV STV Rickenbach (oben) am Barren und Nicole Strässle vom BTV Luzern am Boden.
GERÄTETURNEN

Schweizer Meisterschaften: «Wahnsinnig, diese Innerschweizer»

Christian Schneuwly (links) und der FCL tauchten erneut gegen Lausanne.
FUSSBALL

Alarm beim FC Luzern wegen der Ausbeute gegen die «Kleinen»

Eine Patrouille der Luzerner Polizei: Laut dem Kommandanten braucht es mehr Personal.
LUZERNER POLIZEI

Das Polizeikorps wächst nicht gleich schnell wie unsere Bevölkerung

Zur klassischen Ansicht wechseln