Schweiz
13.11.2017 15:00

Landwirte halbieren Antibiotikakäufe

  • Spritzen mit Antibiotika und homöopathischen Arzneimitteln auf dem Boden eines Kuhstalls. (Archiv)
    Spritzen mit Antibiotika und homöopathischen Arzneimitteln auf dem Boden eines Kuhstalls. (Archiv) | KEYSTONE/GIAN EHRENZELLER
ANTIBIOTIKA ⋅ Seit 2008 sind in der Landwirtschaft die Antibiotika-Käufe für den Einsatz in der Tiermedizin um 45 Prozent auf knapp 38,4 Tonnen im letzten Jahr gesenkt worden. Doch der Kampf gegen Antibiotika-Resistenzen ist noch nicht ausgefochten.

Allein im 2016 gingen die Verkäufe im Vergleich zum Vorjahr um neun Prozent zurück, wie der Schweizer Bauernverband (sbv) unter Berufung auf Zahlen des Bundesamtes für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BVET) am Montag mitteilte.

Verbrauch entscheidend

Verkaufszahlen haben aber nur eine bedingte Aussagekraft, wie das BVET auf Anfrage betonte. "Nicht der Verkauf der Antibiotika ist entscheidend, sondern deren tatsächlicher Einsatz", sagt Stefan Kunfermann vom BVET. "Über den Einsatz von Antibiotika in der Tiermedizin liegen aber keine Daten vor. Um diese Wissenslücke zu schliessen, braucht es die nationale Datenbank, die Anfang 2019 in Betrieb gehen soll."

Auf die Antibiotikaverbrauchsdatenbank im Veterinärbereich verweist auch der Bauernverband in seiner Mitteilung. In dieser Datenbank soll künftig jeder Antibiotikaeinsatz erfasst werden. Werden Antibiotika in einem Stall übermässig eingesetzt, kann der Bund gezielt intervenieren.

Die Themen Antibiotikaeinsatz und -resistenzen seien für die Landwirtschaft von grösster Bedeutung, schreibt der sbv in seiner Mitteilung. Seit dem ersten Schritt 1999 mit dem Verbot von Antibiotika in Form von antimikrobiellen Leistungsförderern im Futter sei viel getan worden. Mit Hilfe einer ganze Reihe von Projekten sei es gelungen, den Antibiotikaverbrauch in der Landwirtschaft zu senken.

Homöopatie im Stall

Zahlreiche weitere Anstrengungen würden unternommen, so der Einsatz homöopatischer Medizin im Tierbereich sowie zahlreiche Programme zur Verbesserung der Tiergesundheit.

Doch die Resistenzproblematik sei noch lange nicht gelöst, schreibt der sbv. Tierärztinnen, Tierärzte und Nutztierhalter nehmen die Resistenzproblematik ernst; die Landwirtschaft bleibe weiter dran. "Es ist aber nicht möglich, dass die Landwirtschaft die Probleme der Humanmedizin löst, die diese in Spitälern und Arztpraxen selber verursacht. Sie muss ihre Hausaufgaben ebenfalls machen", fordert der Bauernverband. (sda)

Meist gelesene Artikel

Es weihnachtet in der Mall – sicher auch zur Freude ausländischer Touristen.
SHOPPING

Erst auf den Pilatus – dann in die Mall?

Das Epizentrum des Erdbebens war in Zug. Im Raum Zürich und Luzern war es kaum spürbar.
ERDBEBEN

In Zug hat die Erde gezittert

Stau auf der Seebrücke in der Stadt Luzern.
VERKEHR

Luzern – eine unerreichbare Stadt?

Der tödliche Unfall ereignete sich im Sonnenbergtunnel in südlicher Fahrtrichtung.
STADT LUZERN

Cabriolet-Fahrer stirbt nach Unfall im Sonnenbergtunnel

Ueli Maurer sitzt fest im Sattel – trotzdem bringt sich Magdalena Martullo-Blocher bereits als mögliche Nachfolgerin ins Spiel.
SPEKULATIONEN

Magdalena Martullo-Blocher: Eine Kandidatin, aber kein Posten

Die ersten Pirouetten auf dem Eisfeld beim KKL können ab Samstag gedreht werden.
LUZERN

Vorweihnächtliches Angebot: Vier Märkte, ein Eisfeld und Besinnliches

Beim Unfall entstand ein Sachschden von ca. 15'000 Franken.
ESCHENBACH

Autofahrer fährt Knabe auf Velo an und flüchtet

Die Zuger Marisa Gnos und Oliver Müller in der Kategorie Sie und Er (links). Simon Stalder vom TV STV Rickenbach (oben) am Barren und Nicole Strässle vom BTV Luzern am Boden.
GERÄTETURNEN

Schweizer Meisterschaften: «Wahnsinnig, diese Innerschweizer»

Christian Schneuwly (links) und der FCL tauchten erneut gegen Lausanne.
FUSSBALL

Alarm beim FC Luzern wegen der Ausbeute gegen die «Kleinen»

Eine Patrouille der Luzerner Polizei: Laut dem Kommandanten braucht es mehr Personal.
LUZERNER POLIZEI

Das Polizeikorps wächst nicht gleich schnell wie unsere Bevölkerung

Zur klassischen Ansicht wechseln