Schweiz
18.05.2017 19:39

Nationalratsdelegation fünf Tage in Russland

  • Nationalratspräsident Jürg Stahl (SVP/ZH), der eine Delegation auf einer offiziellen Russland-Reise anführte (Archiv)
    Nationalratspräsident Jürg Stahl (SVP/ZH), der eine Delegation auf einer offiziellen Russland-Reise anführte (Archiv) | KEYSTONE/GAETAN BALLY
SCHWEIZ - RUSSLAND ⋅ Eine Delegation des Nationalrats hat sich nach einem fünftägigen offiziellen Besuch in Russland zufrieden gezeigt. Delegationschef und Nationalratspräsident Jürg Stahl (SVP/ZH) sprach von einem wichtigen und offenen Dialog, der auch Meinungsdifferenzen zulasse.

Es habe sehr gute Gespräche gegeben, aber auch eher schwierige, resümierte Stahl gegenüber der Nachrichtenagentur sda am Donnerstag die Visite in Moskau und St. Petersburg. Namentlich bei der russischen Annektion der ukrainischen Krim-Halbinsel sowie dem Thema Menschenrechte habe es unterschiedliche Meinungen gegeben.

Es war die erste offizielle Reise einer Schweizer Delegation nach Russland seit der Krim-Annektion 2014. Die von Stahl geleitete Gruppe weilte auf Einladung des russischen Parlaments in Moskau und St. Petersburg.

Ihre russischen Gesprächspartner hätten deutlich gezeigt, dass die Schweiz ein willkommener Partner sei. Es habe eine warmherzige Atmosphäre geherrscht, sagte Stahl.

Einladung nach Syrien abgelehnt

Beim Treffen mit dem russischen Vize-Aussenminister Wladimir Titow sei er überraschend zu einer Parlamentarier-Reise nach Syrien eingeladen worden, organisiert durch Russland und Syrien, sagte der Nationalratspräsident. Er habe den Vorschlag aus Termingründen sofort abgelehnt.

Neben Regierungskontakten konnte die hochrangige Nationalratsdelegation auch mit Vertretern von Nichtregierungsorganisationen, der Opposition und der Zivilgesellschaft zusammenkommen.

Mit zur Delegation aus Bern gehörten die beiden Vizepräsidenten des Nationalrats, Dominique de Buman (CVP/FR) und Marina Carobbio Guscetti (SP/TI), sowie die Fraktionschef der SVP, Adrian Amstutz (BE), der Grünliberalen, Tiana Moser (ZH), der Grünen, Balthasar Glättli (ZH), und der BDP, Rosmarie Quadranti (ZH). (sda)

Meist gelesene Artikel

Beim Eintreffen der Einsatzkräfte stand die Dachkonstruktion des Gebäudes bereits in Flammen.
STADT ZUG

Vereinslokal «Centro Espagñol» brannte am Sonntagmorgen lichterloh

Gegen die Mineralwassermarke "Poland Spring" - im Besitz des Schweizer Nahrungsmittelriesen Nestlé - ist in den USA eine Sammelklage von elf Kunden eingereicht worden. (Archivbild)
USA

Sammelklage gegen Nestlé-Mineralwasser: « Nur Grundwasser»

Ein Verkehrsflugzeug vom Typ Airbus A 330 der Fluggesellschaft Air Berlin.
FLUGVERKEHR

«Wir werden jetzt ein Hauen und Stechen zwischen den Airlines erleben»

An einer Hochzeitsfeier in Zug sorgte ein nicht geladener Mann für Unmut.
OBWALDEN

Private Dorfsperrung vergrault Kunden

Die gestiegene Popularität von Schwingfesten wie demjenigen auf dem Brünig (im Bild) hat für den traditionalistischen Sport auch negative Seiten.
SCHWINGEN

Rolf Gasser: «Wir haben schon Politiker verwarnt»

Basketball-Trainer Milenko Tomic.
BASKETBALL

Milenko Tomic stirbt nach Herzinfarkt

Bei einem Steinschlag am Gelmersee in der Nähe des Grimselpasses im Berner Oberland ist mindestens eine Person schwer verletzt worden.
STEINSCHLAG

Verletzte bei Steinschlag im Berner Oberland

Begrüssung unter Jungen: Die Umarmung hat den Solo-Kuss auf die Wange abgelöst.
GESELLSCHAFT

Drück mich: Entflechtung der Begrüssungsrituale

Das Gebiet des Sanetschpasses.
FLUGUNFALL

Piper aus dem Seeland stürzt im Wallis ab

Die Dorfstrasse war am Mittwochnachmittag für die Spurensicherung abgesperrt.
BAAR

Angriff in Baar: «Etwas zu unternehmen, braucht Mut»

Zur klassischen Ansicht wechseln