Schweiz
18.05.2017 19:39

Nationalratsdelegation fünf Tage in Russland

  • Nationalratspräsident Jürg Stahl (SVP/ZH), der eine Delegation auf einer offiziellen Russland-Reise anführte (Archiv)
    Nationalratspräsident Jürg Stahl (SVP/ZH), der eine Delegation auf einer offiziellen Russland-Reise anführte (Archiv) | KEYSTONE/GAETAN BALLY
SCHWEIZ - RUSSLAND ⋅ Eine Delegation des Nationalrats hat sich nach einem fünftägigen offiziellen Besuch in Russland zufrieden gezeigt. Delegationschef und Nationalratspräsident Jürg Stahl (SVP/ZH) sprach von einem wichtigen und offenen Dialog, der auch Meinungsdifferenzen zulasse.

Es habe sehr gute Gespräche gegeben, aber auch eher schwierige, resümierte Stahl gegenüber der Nachrichtenagentur sda am Donnerstag die Visite in Moskau und St. Petersburg. Namentlich bei der russischen Annektion der ukrainischen Krim-Halbinsel sowie dem Thema Menschenrechte habe es unterschiedliche Meinungen gegeben.

Es war die erste offizielle Reise einer Schweizer Delegation nach Russland seit der Krim-Annektion 2014. Die von Stahl geleitete Gruppe weilte auf Einladung des russischen Parlaments in Moskau und St. Petersburg.

Ihre russischen Gesprächspartner hätten deutlich gezeigt, dass die Schweiz ein willkommener Partner sei. Es habe eine warmherzige Atmosphäre geherrscht, sagte Stahl.

Einladung nach Syrien abgelehnt

Beim Treffen mit dem russischen Vize-Aussenminister Wladimir Titow sei er überraschend zu einer Parlamentarier-Reise nach Syrien eingeladen worden, organisiert durch Russland und Syrien, sagte der Nationalratspräsident. Er habe den Vorschlag aus Termingründen sofort abgelehnt.

Neben Regierungskontakten konnte die hochrangige Nationalratsdelegation auch mit Vertretern von Nichtregierungsorganisationen, der Opposition und der Zivilgesellschaft zusammenkommen.

Mit zur Delegation aus Bern gehörten die beiden Vizepräsidenten des Nationalrats, Dominique de Buman (CVP/FR) und Marina Carobbio Guscetti (SP/TI), sowie die Fraktionschef der SVP, Adrian Amstutz (BE), der Grünliberalen, Tiana Moser (ZH), der Grünen, Balthasar Glättli (ZH), und der BDP, Rosmarie Quadranti (ZH). (sda)

Meist gelesene Artikel

Eugen Elmiger, CEO von Maxon Motor, mit einem Stöckli-Bike, das durch den Maxon-Antrieb zum E-Bike wird.
SACHSELN

Maxon Motor wächst zum Weltkonzern

Es passierte auf der Ufschötti: 17-Jähriger wurde am Wochenende brutal verprügelt.
STADT LUZERN

17-Jähriger brutal verprügelt

Auf diesem Areal in Seewen soll das Bundeszentrum erstellt werden.
BERN/GLAUBENBERG

Wegen Moorschutz: Bundeszentrum kommt wohl in den Kanton Schwyz

Johannesbächli trat über die Ufer: Feuerwehreinsatz vor dem Kloster Einsiedeln.
EINSIEDELN

Schweres Gewitter richtet Schäden an

Er schoss in der Begegnung das erste Tor für den SC Kriens (einen Foulpenalty):  Fisnik Hasanaj.
FUSSBALL

FC Luzern gegen SC Kriens: In der Generalprobe gibts ein Unentschieden

ALPNACH

Der Charme des Schwingfests: Die Ehrendamen

Susanne Giger vor ihrer neuen Buchhandlung an der St.-Oswalds-Gasse.
ERÖFFNUNG

Sie kann es einfach nicht lassen

Viel Platz zwischen den Gebäuden: So soll die Siedlung auf dem Grüenmatt-Areal in Emmen dereinst aussehen.
EMMEN

Die Grüenmatt verliert etwas von ihrem Grün

Wer wird im Erstrundenspiel im Schweizer Cup jubeln? Auf unserer Montage tun es beide, links die Luzerner, rechts die Krienser.
FUSSBALL

Schweizer Cup: Luzern und Kriens treffen in der 1. Runde aufeinander

Bisher steht einzig der Titel des Monopolys fest, die Bebilderung der Felder noch nicht.
BRETTSPIEL

Zug erhält ein eigenes Monopoly

Zur klassischen Ansicht wechseln