Schweiz
12.08.2017 07:49

Chefsache

Strafe für den Pyro-Werfer: Nulltoleranz-Linie

  • Jérôme Martinu
    Jérôme Martinu
Chefredaktor Jérôme Martinu über das Urteil gegen den Pyro-Werfer und die Nulltoleranz-Linie in solchen Fällen.

Mehrfache Gefährdung durch Sprengstoff: Das Urteil im ersten Bundesstrafgerichtsfall zu Fussballfan-Gewalt ist gefällt. Die Richter in Bellinzona haben einen 24-Jährigen, der 2016 in der Luzerner Swisspor-Arena Böller und Rauch­petarden aufs Spielfeld geworfen hatte, zu 36 Monaten Gefängnis verurteilt, 18 Monate davon unbedingt. Die Überführung des Täters mit Videobildern aus den FCL-Stadionkameras hat hier vorbildlich geklappt. Ob das Urteil juristisch stabil ist, wird sich zeigen. Die auf Freispruch plädierende Verteidigung zieht das Urteil wohl nach Lausanne weiter. Ein Unschuldslamm ist der Ostschweizer kaum, gegen ihn läuft auch ein Verfahren in St. Gallen. Tragisch: Auf dem Buckel des dauerhaft hörgeschädigten Zuschauers trägt die Anwältin des Böllerwerfers einen Teil ihrer Verteidigungsstrategie aus. Sie feilscht um die Prozentpunkte der Schädigung des Hörvermögens des Familienvaters durch den Knallkörper.

Die Nulltoleranz-Linie seitens der Strafverfolgung ist in solchen Fällen die einzig richtige. Wer Feuerwerk als harmlosen, unverzichtbaren Teil der Fankultur propagiert, hat leider immer noch nicht begriffen, dass dies schlicht und einfach Quatsch ist. Verbotene Feuerwerksaktionen in den Sportstadien schaden nicht nur den Klubs, sondern – Beispiele gibt es genug – gefährden auch Unbeteiligte! Die nun in den Fankurven aufflammenden Solidaritätsbekundungen mit dem Täter sind fehl am Platz. Es kommt nicht von ungefähr, dass der grösste Teil an Feuerwerkskörpern unter die Sprengstoffverordnung des Bundes fällt und das Abbrennen ohne Bewilligung verboten ist. Respekt verdienen darum all diejenigen Kurvensupporter, die ihren Klub enthusiastisch begleiten, sich aber entschieden von hirnlosen Bölleraktionen distanzieren.

Jérôme Martinu, Chefredaktor

jerome.martinu@luzernerzeitung.ch

Kommentare

Zu diesem Artikel sind noch keine Beiträge vorhanden.

Kommentar schreiben

Sie dürfen noch Zeichen schreiben
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
  • Anmelden
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.
Ihre Daten sind leider unvollständig.
Ergänzen Sie bitte Ihre Benutzerdaten, um den Vorgang abschließen zu können.

Meist gelesene Artikel

Die Gedenkfeier 600 Jahre Bruder Klaus in Flüeli-Ranft.
BRUDER KLAUS

Politische Pilgerfahrt zu Bruder Klaus

Basketball-Trainer Milenko Tomic.
BASKETBALL

Milenko Tomic stirbt nach Herzinfarkt

Die gestiegene Popularität von Schwingfesten wie demjenigen auf dem Brünig (im Bild) hat für den traditionalistischen Sport auch negative Seiten.
SCHWINGEN

Rolf Gasser: «Wir haben schon Politiker verwarnt»

Zwischen See und Häuserzeile: Am Schweizerhofquai sollen Cars unterirdisch parkiert werden können – so zumindest sieht es das neue Projekt vor.
LUZERN

Kühner Plan: Die Cars sollen unter dem Schweizerhofquai parkieren

Phil Carmen (links) und Ajay Mathur bei ihrem Auftritt im «Happy Day».
NIDWALDEN

Phil Carmen: «Hier spüre ich, was es heisst, wahre Freunde zu haben.»

Tierschützer äussern vor dem Ratsgebäude in Frauenfeld ihrem Unmut über den mutmasslichen Fall von Tierquälerei in Hefenhofen. (Archiv)
TIERQUÄLEREI

Weitere Strafanzeige gegen Kantonstierarzt

In der Unterführung an der Chamerstrasse in Zug staute sich das Wasser.
WETTER

Nach Gewittern: Strassen gesperrt und Keller überflutet

London will auch nach dem Brexit einen komfortablen Zugang zum EU-Markt für Dienstleister. (Archivbild)
BREXIT

London will EU-Marktzugang für Dienstleister

Haris Seferovic behielt die Nerven und traf beim 5:0 von Benfica Lissabon gegen Belenenses zum 3:0
PORTUGAL

Seferovic trifft weiter

Maudet beim Gespräch im Zürcher Nobelhotel Baur au Lac.
BUNDESRATSWAHL

Pierre Maudet: «Herkunftsdebatte ist peinlich»

Zur klassischen Ansicht wechseln