Schweiz
12.08.2017 07:49

Chefsache

Strafe für den Pyro-Werfer: Nulltoleranz-Linie

  • Jérôme Martinu
    Jérôme Martinu
Chefredaktor Jérôme Martinu über das Urteil gegen den Pyro-Werfer und die Nulltoleranz-Linie in solchen Fällen.

Mehrfache Gefährdung durch Sprengstoff: Das Urteil im ersten Bundesstrafgerichtsfall zu Fussballfan-Gewalt ist gefällt. Die Richter in Bellinzona haben einen 24-Jährigen, der 2016 in der Luzerner Swisspor-Arena Böller und Rauch­petarden aufs Spielfeld geworfen hatte, zu 36 Monaten Gefängnis verurteilt, 18 Monate davon unbedingt. Die Überführung des Täters mit Videobildern aus den FCL-Stadionkameras hat hier vorbildlich geklappt. Ob das Urteil juristisch stabil ist, wird sich zeigen. Die auf Freispruch plädierende Verteidigung zieht das Urteil wohl nach Lausanne weiter. Ein Unschuldslamm ist der Ostschweizer kaum, gegen ihn läuft auch ein Verfahren in St. Gallen. Tragisch: Auf dem Buckel des dauerhaft hörgeschädigten Zuschauers trägt die Anwältin des Böllerwerfers einen Teil ihrer Verteidigungsstrategie aus. Sie feilscht um die Prozentpunkte der Schädigung des Hörvermögens des Familienvaters durch den Knallkörper.

Die Nulltoleranz-Linie seitens der Strafverfolgung ist in solchen Fällen die einzig richtige. Wer Feuerwerk als harmlosen, unverzichtbaren Teil der Fankultur propagiert, hat leider immer noch nicht begriffen, dass dies schlicht und einfach Quatsch ist. Verbotene Feuerwerksaktionen in den Sportstadien schaden nicht nur den Klubs, sondern – Beispiele gibt es genug – gefährden auch Unbeteiligte! Die nun in den Fankurven aufflammenden Solidaritätsbekundungen mit dem Täter sind fehl am Platz. Es kommt nicht von ungefähr, dass der grösste Teil an Feuerwerkskörpern unter die Sprengstoffverordnung des Bundes fällt und das Abbrennen ohne Bewilligung verboten ist. Respekt verdienen darum all diejenigen Kurvensupporter, die ihren Klub enthusiastisch begleiten, sich aber entschieden von hirnlosen Bölleraktionen distanzieren.

Jérôme Martinu, Chefredaktor

jerome.martinu@luzernerzeitung.ch

Kommentare

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

Christian Berzins mit seinem stolzen Fang.
ROTSEE

Kapitaler Hecht aus dem Rotsee

Das Fotografieren ist seit Jugendjahren Bruno Raffas Hobby, und er fand dabei auch in schwierigen Krankheitsphasen Entspannung und Ablenkung.
SCHICKSAL

«Das ist keine ‹sexy Krankheit›»

Findet Käfer, wo Menschen nur Holz sehen: Evo mit Frauchen Silvia Wagner beim Training.
OBWALDEN

Evo rettet Bäume mit seiner Nase

Crystal Meth ist eine hoch konzentrierte und hoch gefährliche Designerdroge.
LUZERN

Hohe Drogenkonzentration im Abwasser

Wildschweine gelten als äusserst schlau.
JAGD

Jäger nehmen Wildsau ins Visier

Sollte wieder bei Kräften sein: FCL-Stürmer Tomi Juric (rechts).
FC LUZERN - BSC YOUNG BOYS

FCL hofft auf Prellbock aus Sydney

Dynamisch: Lea Fischer auf einem ihrer geliebten Moorläufe.
SKI NORDISCH

Der Sprung nach Norwegen zahlt sich aus

Am Samstagabend kam es auf der A6 bei Wimmis zu einem Frontalcrash. Dabei wurden neun Personen verletzt. (Symbolbild)
VERKEHRSUNFALL

Neun Verletzte bei Frontalkollision

Stets zu Diensten: Freddy Vonwyl als selbst ernannter Bodyguard von Jimi Hendrix 1968 in Zürich.
POP

Luzerner Original war der König der Backstage-Zone

Jacqueline Lauper (links), hier in der Boutique Mai, wirbt in den sozialen Medien für die Neustadt.
EINKAUFEN

Luzerner Detaillisten gehen online

Zur klassischen Ansicht wechseln