Schweiz
18.05.2017 18:55

Schneider-Amman lobt Beziehung zwischen der Schweiz und Japan

  • Lobt die gute Fernbeziehung zwischen der Schweiz und Japan: Bundesrat Johann Schneider-Ammann.
    Lobt die gute Fernbeziehung zwischen der Schweiz und Japan: Bundesrat Johann Schneider-Ammann. | KEYSTONE/WALTER BIERI
HANDEL ⋅ Bundesrat Johann Schneider-Ammann vergleicht die Handelsbeziehung zwischen der Schweiz und Japan mit einer funktionierenden Fernbeziehung. Eine solche halte nur, wenn sich die Partner gut kennen würden.

In einer Fernbeziehung müsse man wissen, dass man sich aufeinander verlassen und das Gespräch sofort aufnehmen könne, wenn dies nötig werde, sagte Schneider-Ammann gemäss Redetext am Donnerstag an der Jahresversammlung der Handelskammer Schweiz-Japan. Genau dies sei bei der schweizerisch-japanischen Fernbeziehung der Fall.

Die Schweiz und Japan hätten mit dem Abkommen über Freihandel und Wirtschaftliche Partnerschaft gute Rahmenbedingungen schaffen können, welche in beiden Ländern zu entscheidenden Wettbewerbsvorteilen für Unternehmen geführt hätten. Es sei nun an den Unternehmerinnen und Unternehmern - sagte Schneider-Ammann zu den anwesenden Wirtschaftsvertretern - diese Instrumente zu nutzen.

Mehr Güter ausgetauscht

Japan sei einer der wichtigsten Handelspartner für die Schweiz, führte der Chef des Wirtschaftsdepartements aus, und nannte einige Zahlen: Das Handelsvolumen betrug im vergangenen Jahr rund 11 Milliarden Franken, was fast zehn Prozent mehr als im Vorjahr sind.

Sowohl Schweizer als auch japanische Firmen hätten im Jahr 2015 mehrere 100 Millionen Franken im jeweils anderen Land investiert - und die Direktinvestitionen beliefen sich in beide Richtungen auf rund 10 Milliarden Franken.

Japan sei für die Schweiz zudem der wichtigste Forschungspartner. Für rohstoffarme Länder wie Japan und die Schweiz sei Innovation eine wichtige Quelle für wirtschaftliches Wachstum. Es gäbe noch ungenutztes Potential für Partnerschaften zwischen den beiden Ländern, appellierte Schneider-Ammann an die Unternehmerinnen und Unternehmer.

Dieses Potential gelte es zu nutzen und die Bindungen weiter zu stärken - und dementsprechend sollten die Anwesenden die Jahresversammlung nutzen, um sich gegenseitig auszutauschen, schloss der Bundesrat. (sda)

Meist gelesene Artikel

Beim Eintreffen der Einsatzkräfte stand die Dachkonstruktion des Gebäudes bereits in Flammen.
STADT ZUG

Vereinslokal «Centro Espagñol» brannte am Sonntagmorgen lichterloh

Gegen die Mineralwassermarke "Poland Spring" - im Besitz des Schweizer Nahrungsmittelriesen Nestlé - ist in den USA eine Sammelklage von elf Kunden eingereicht worden. (Archivbild)
USA

Sammelklage gegen Nestlé-Mineralwasser: « Nur Grundwasser»

Ein Verkehrsflugzeug vom Typ Airbus A 330 der Fluggesellschaft Air Berlin.
FLUGVERKEHR

«Wir werden jetzt ein Hauen und Stechen zwischen den Airlines erleben»

An einer Hochzeitsfeier in Zug sorgte ein nicht geladener Mann für Unmut.
OBWALDEN

Private Dorfsperrung vergrault Kunden

Die gestiegene Popularität von Schwingfesten wie demjenigen auf dem Brünig (im Bild) hat für den traditionalistischen Sport auch negative Seiten.
SCHWINGEN

Rolf Gasser: «Wir haben schon Politiker verwarnt»

Basketball-Trainer Milenko Tomic.
BASKETBALL

Milenko Tomic stirbt nach Herzinfarkt

Bei einem Steinschlag am Gelmersee in der Nähe des Grimselpasses im Berner Oberland ist mindestens eine Person schwer verletzt worden.
STEINSCHLAG

Verletzte bei Steinschlag im Berner Oberland

Begrüssung unter Jungen: Die Umarmung hat den Solo-Kuss auf die Wange abgelöst.
GESELLSCHAFT

Drück mich: Entflechtung der Begrüssungsrituale

Das Gebiet des Sanetschpasses.
FLUGUNFALL

Piper aus dem Seeland stürzt im Wallis ab

Die Dorfstrasse war am Mittwochnachmittag für die Spurensicherung abgesperrt.
BAAR

Angriff in Baar: «Etwas zu unternehmen, braucht Mut»

Zur klassischen Ansicht wechseln