Schweiz
18.06.2017 21:52

Kommentar

Moutier zum Kanton Jura: ein Votum gegen die Vielfalt

Redaktor Reto Wissmann zum Entscheid des Stimmvolks.

Die Abstimmung zum Kantonswechsel von Moutier verdient das Prädikat «historisch». Damit wird einer der letzten Territorialkonflikte der Schweiz endlich gelöst, und dies erst noch friedlich. Die Bevölkerung des Städtchens im Berner Jura ist bei ihrer Entscheidung dem politischen und dem gesellschaftlichen Trend zur Homogenisierung gefolgt. Anstatt Vielfalt sucht sie die Nähe zu ihresgleichen. Der Kanton Bern, der sich um gelebte Zweisprachigkeit bemüht, scheint ihr genauso unattraktiv wie die multinationale EU den Briten. Verlockend waren für den krisengeplagten Industriestandort aber auch die Verheissungen eines Neu­anfangs. Ob für Moutier im Kanton Jura alles besser wird, muss sich aber erst noch weisen.

Für Bern ist die Abspaltung seiner grössten französischsprachigen Gemeinde ein Verlust. Viele Deutschsprachige mögen zwar froh sein, dass das «Gschtürm» um die Jura-Frage nun ein Ende hat. Das Engagement für die geschrumpfte Sprachminderheit darf jetzt aber nicht nachlassen. Bern ist mit den zwei Sprachen und seinen vielen Randregionen so etwas wie eine Schweiz im Kleinen. Anstatt zu schmollen, muss der Brückenkanton zeigen, dass es ihm mit der Zweisprachigkeit weiterhin ernst ist.

Bisher war der ganze Prozess ein Musterbeispiel für eine funktionierende Demokratie. Bern und Jura haben zusammen mit dem Bund die emotional aufgeladene Diskussion versachlicht und entschärft. Auch wenn der Entscheid jetzt ge­fallen ist, sind beide Kantone weiterhin gefordert. Bern muss Hand für eine faire Trennung bieten und der Jura dafür sorgen, dass sich auch die berntreuen Einwohner von Moutier willkommen fühlen.

Reto Wissmann

schweiz@luzernerzeitung.ch

Kommentare

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

In der Unterführung an der Chamerstrasse in Zug staute sich das Wasser.
WETTER

Nach Gewittern: Strassen gesperrt und Keller überflutet

FUSSBALL

Quiz: Sind Sie ein Bundesliga-Experte?

RICKENBACH/KÜSSNACHT

Ibergereggstrasse nach Unwetter blockiert

Die Dorfstrasse war am Mittwochnachmittag für die Spurensicherung abgesperrt.
BAAR

«Wir hoffen, er kommt nie wieder frei»

Für US-Präsident Trump zunehmend zur Hypothek geworden: Steve Bannon - für einige Zeit Chefstratege im Weissen Haus (in einer Aufnahme vom März dieses Jahres).
USA

Steve Bannon verlässt das Weisse Haus

Warum es zur Kollision zwischen dem Lastwagen und dem Mofa kam, kann die Polizei derzeit noch nicht sagen.
TRIENGEN

18-jähriger Mofafahrer nach Unfall mit Lastwagen schwer verletzt

Sicherheitskräfte sperren den Tatort der Messerattacke im Zentrum von Turku ab.
FINNLAND

Zwei Tote bei Messerattacke in Finnland

Bei der Ausfahrt Goldau filmte ein Fahrlehrer mit seiner Dash-Cam ein Auto, das ihn rechts überholte - die Aufzeichnungen dürfen als Beweis nicht verwertet werden. (Symbolbild)
URTEIL

Dash-Cam-Bild besteht vor Gericht nicht

Der Rettungsdienst Uri.
SCHATTDORF

Mann verletzt nach Sturz beim Starten des Töfflis

Die Geburt ging rasend schnell: Das Kind kam in einem Regionalzug zur Welt. (Symbolbild)
DEUTSCHLAND

Frau bringt an ihrem Geburtstag in der Regionalbahn ein Kind zur Welt

Zur klassischen Ansicht wechseln