Schweiz
18.06.2017 21:52

Kommentar

Moutier zum Kanton Jura: ein Votum gegen die Vielfalt

Redaktor Reto Wissmann zum Entscheid des Stimmvolks.

Die Abstimmung zum Kantonswechsel von Moutier verdient das Prädikat «historisch». Damit wird einer der letzten Territorialkonflikte der Schweiz endlich gelöst, und dies erst noch friedlich. Die Bevölkerung des Städtchens im Berner Jura ist bei ihrer Entscheidung dem politischen und dem gesellschaftlichen Trend zur Homogenisierung gefolgt. Anstatt Vielfalt sucht sie die Nähe zu ihresgleichen. Der Kanton Bern, der sich um gelebte Zweisprachigkeit bemüht, scheint ihr genauso unattraktiv wie die multinationale EU den Briten. Verlockend waren für den krisengeplagten Industriestandort aber auch die Verheissungen eines Neu­anfangs. Ob für Moutier im Kanton Jura alles besser wird, muss sich aber erst noch weisen.

Für Bern ist die Abspaltung seiner grössten französischsprachigen Gemeinde ein Verlust. Viele Deutschsprachige mögen zwar froh sein, dass das «Gschtürm» um die Jura-Frage nun ein Ende hat. Das Engagement für die geschrumpfte Sprachminderheit darf jetzt aber nicht nachlassen. Bern ist mit den zwei Sprachen und seinen vielen Randregionen so etwas wie eine Schweiz im Kleinen. Anstatt zu schmollen, muss der Brückenkanton zeigen, dass es ihm mit der Zweisprachigkeit weiterhin ernst ist.

Bisher war der ganze Prozess ein Musterbeispiel für eine funktionierende Demokratie. Bern und Jura haben zusammen mit dem Bund die emotional aufgeladene Diskussion versachlicht und entschärft. Auch wenn der Entscheid jetzt ge­fallen ist, sind beide Kantone weiterhin gefordert. Bern muss Hand für eine faire Trennung bieten und der Jura dafür sorgen, dass sich auch die berntreuen Einwohner von Moutier willkommen fühlen.

Reto Wissmann

schweiz@luzernerzeitung.ch

Kommentare

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

Christian Berzins mit seinem stolzen Fang.
ROTSEE

Kapitaler Hecht aus dem Rotsee

Das Fotografieren ist seit Jugendjahren Bruno Raffas Hobby, und er fand dabei auch in schwierigen Krankheitsphasen Entspannung und Ablenkung.
SCHICKSAL

«Das ist keine ‹sexy Krankheit›»

Findet Käfer, wo Menschen nur Holz sehen: Evo mit Frauchen Silvia Wagner beim Training.
OBWALDEN

Evo rettet Bäume mit seiner Nase

Crystal Meth ist eine hoch konzentrierte und hoch gefährliche Designerdroge.
LUZERN

Hohe Drogenkonzentration im Abwasser

Wildschweine gelten als äusserst schlau.
JAGD

Jäger nehmen Wildsau ins Visier

Sollte wieder bei Kräften sein: FCL-Stürmer Tomi Juric (rechts).
FC LUZERN - BSC YOUNG BOYS

FCL hofft auf Prellbock aus Sydney

Dynamisch: Lea Fischer auf einem ihrer geliebten Moorläufe.
SKI NORDISCH

Der Sprung nach Norwegen zahlt sich aus

Am Samstagabend kam es auf der A6 bei Wimmis zu einem Frontalcrash. Dabei wurden neun Personen verletzt. (Symbolbild)
VERKEHRSUNFALL

Neun Verletzte bei Frontalkollision

Stets zu Diensten: Freddy Vonwyl als selbst ernannter Bodyguard von Jimi Hendrix 1968 in Zürich.
POP

Luzerner Original war der König der Backstage-Zone

Jacqueline Lauper (links), hier in der Boutique Mai, wirbt in den sozialen Medien für die Neustadt.
EINKAUFEN

Luzerner Detaillisten gehen online

Zur klassischen Ansicht wechseln