Schweiz
17.05.2017 13:59

Zwei kleine Brillenbären entdecken die Welt

  • Die im Januar im Zoo Zürich geborenen Brillenbären-Zwillinge haben ihre Wurfbox verlassen und erkunden mit ihrer Mutter die Aussenanlage.
    Die im Januar im Zoo Zürich geborenen Brillenbären-Zwillinge haben ihre Wurfbox verlassen und erkunden mit ihrer Mutter die Aussenanlage. | KEYSTONE/ENNIO LEANZA
ZOO ZÜRICH ⋅ Bislang war ihr Zuhause klein und überschaubar. Die ersten 14 Wochen verbrachten die beiden jungen Zürcher Brillenbären zusammen mit ihrer Mutter in der geschützten Wurfbox. Nun dürfen sie die Aussenanlage erkunden und erste, wagemutige Klettertouren unternehmen.

Der erste Ausflug war harte Arbeit für Mutter Cocha, wie Zoo-Kurator Robert Zingg am Mittwoch erklärte. Hatte sie das eine der Jungtiere erfolgreich über den Bachlauf gelockt, rannte das andere schon wieder zurück in die Wurfbox. Nach längerem Hin und Her schnappte sie sich dann beide gleichzeitig und trug sie aufrecht gehend in die gewünschte Richtung.

"Es ist noch etwas schwierig, einen Konsens zu finden, wer wann in welche Richtung geht und wer diese angibt", sagte Zingg. Doch die Fortschritte sind bereits sichtbar. Das am 31. Januar geborene Zwillingspärchen hat schnell Gefallen an dem weitläufigen Aussengehege gefunden und Cocha beobachtet das Treiben entspannt.

Klettern will gelernt sein

Die Zoobesucher brauchen allerdings gute Nerven, denn die tapsigen Bärchen sind noch keine geübten Kletterer. Furchtlos und unbekümmert wagen sie sich dennoch in die Höhe. Der Abstieg erfolgt dann allerdings auch manchmal im freien Fall. Doch Zingg beruhigt: Die beiden Jungtiere sind hart im Nehmen und lernen schnell.

Denn bei Gefahr flüchten sie in die Bäume. Gute Kletterfähigkeiten dienen also der Sicherheit. Dabei helfen die starken und gut ausgebildeten Krallen.

Brillenbären sind die einzigen Bären Südamerikas. Ihre Heimat ist ein schmaler Streifen der tropischen Anden zwischen Venezuela im Norden und Bolivien im Süden. Ihren Namen haben sie von der markanten Gesichtszeichnung, die sich wie eine Brille um die Augen legt.

Durch diese individuell unterschiedliche Zeichnung kann man die Zürcher Zwillinge gut unterscheiden. Das Weibchen trägt die prägnantere "Brille". Sie hat den Namen Rica erhalten, was köstlich oder lecker bedeutet und auch als Kosewort gebräuchlich ist. Ihr Zwillingsbruder heisst Rasu, was mit Schnee, Eis oder schneebedeckter Berg übersetzt wird.

300 Gramm Geburtsgewicht

Bei ihrer Geburt wogen die kleinen Bärchen rund 300 Gramm und waren gerade einmal so gross wie Meerschweinchen. Inzwischen bringen sie etwa 5 Kilogramm auf die Waage. Ausgewachsen wiegen Brillenbärenweibchen etwa 60 Kilogramm, die Männchen werden 120 bis 140 Kilogramm schwer.

Der Brillenbärenbestand ist gefährdet. Durch die Ausdehnung der landwirtschaftlichen Flächen, Ausbeutung von Bodenschätzen und Strassenbau wird ihr Lebensraum eingeschränkt. Bedroht werden sie auch durch Wilderei. (sda)

Meist gelesene Artikel

Blick auf das Sporthuus an der Luzernerstrasse.
EBIKON

Das «SportHuus» schliesst

Tobias Gafafer
KOMMENTAR

Leuthards Coup stärkt die SRG

EBIKON

Exklusiver Blick in die Mall of Switzerland

In sogenannten Repair-Cafés können defekte Geräte gemeinsam mit Reparaturprofis repariert werden.
LUZERN

Am Samstag wird geflickt wie noch nie

Taulant Xhaka lässt sich feiern: Er traf mit einem schönen Schuss zum 1:0
CHAMPIONS LEAGUE

Der FC Basel gewinnt in Moskau

KANTON LUZERN

Verkehrsunfall in Sursee – dunkler Personenwagen gesucht

Die Surfwelle in Ebikon wird nach dem Vorbild München (Bild) gebaut.
EBIKON

Surf-Indoorwelle eröffnet erst im März 2018

So könnte das Surseer Gebiet Münchrüti-Kleinfeld dereinst aussehen.
BAUEN

Sursee setzt auf neues Quartier

Ein Knabe in der Erziehungsanstalt Sonnenberg in Kriens. Die Aufnahme stammt aus dem Jahr 1944.
KRIENS

Gedenktafel erinnert an Kinderleid

Der grösste aller Zentralschweizer Arbeitgeber ist das Luzerner Kantonsspital.
PERSPEKTIVEN 2018

Die 100 grössten Arbeitgeber der Zentralschweiz

Zur klassischen Ansicht wechseln