Wirtschaft
12.04.2017 22:31

Die Ruder sind jetzt in Frauenhand

  • Der abtretende Verwaltungsratspräsident der Luzerner Kantonalbank, Mark Bachmann, übergibt das Ruder seiner Nachfolgerin Doris Russi Schurter.
    Der abtretende Verwaltungsratspräsident der Luzerner Kantonalbank, Mark Bachmann, übergibt das Ruder seiner Nachfolgerin Doris Russi Schurter. | Bild: Boris Bürgisser (Luzern, 12. April 2017)
LUKB ⋅ Verwaltungsratspräsident Mark Bachmann hat am Mittwoch zum letzten Mal die Generalversammlung der Kantonalbank geleitet. Er blickte auf ein Rekordjahr zurück und übergab das Präsidium an Doris Russi Schurter.

Ernst Meier
ernst.meier@luzernerzeitung.ch

Seit 2005 ist Mark Bachmann im Verwaltungsrat der Luzerner Kantonalbank, die letzten sechs Jahre präsidierte er das Gremium. Am Mittwoch führte er zum letzten Mal durch die Generalversammlung in der Halle der Messe Luzern. 4113 Aktionäre waren dabei. Der Präsident konnte zusammen mit seinem CEO Daniel Salzmann eine kerngesunde Bank, die im Geschäftsjahr 2016 Rekordwerte schrieb, präsentieren.

Die LUKB erzielte mit 186,6 Millionen Franken den höchsten Konzerngewinn der Firmengeschichte. Und mit 28,2 Milliarden Franken waren die verwalteten Kundenvermögen so hoch wie noch nie. Daniel Salzmann verwies auf die gute Bilanzqualität und die soliden Eigenmittel, die über den gesetzlichen Vorschriften liegen. «Wir gehören zu den effizientesten Banken der Schweiz», freute sich Salzmann.

Der CEO musste für das vergangene Jahr aber auch Fehler eingestehen, denn die Einführung der neuen E-Banking-Plattform verursachte gröbere Probleme. Salzmann: «Wir haben beim neuen E-Banking zwar einiges verbessert, werden aber mit Hochdruck das ganze Jahr weiter daran arbeiten.» Die Geschwindigkeit, die Benutzerfreundlichkeit und die Oberfläche würden zur vollen Zufriedenheit aller Kunden verbessert, versprach er. Salzmann und Bachmann erwähnten beim Ausblick verschiedene Projekte, welche die Bank mit der Strategie 2020@LUKB in den nächsten Jahren umsetzen wird. Die Digitalisierung führt in der Finanzwelt zu grossen Anpassungen. Im Aufbau hat die LUKB unter anderem ein Kompetenzzentrum für strukturierte Produkte. Auf den Markt will sie damit ab 2018. Ein Aktionär ergriff darauf das Wort und warnte am Rednerpult: «Ich habe mit strukturierten Produkten bei einer anderen Bank viel Geld verloren.» Bachmann versicherte, dass die LUKB sorgfältig mit der Anlageklasse umgehe. Hauptsächlich richte man sich an Geschäftskunden und nicht an Kleinanleger.

Neuer Mann im Verwaltungsrat

Neu in den Verwaltungsrat gewählt wurde Stefan Portmann (49). Der Luzerner war CEO und Mitinhaber des Modehauses Schild. Heute ist er Profiverwaltungsrat (Calida, Stöckli u. a.). 
Die Übergabe des VR-Präsidiums führt zu einer Premiere. Erstmals wird die Bank von einer Frau geführt. Mark Bachmann überreichte der passionierten Ruderin Doris Russi Schurter symbolisch zwei Ruder. «Ich bin topmotiviert, künftig als Schlagfrau mit meinen Verwaltungsratskollegen das LUKB-Boot zu führen», sagte sie. Zur Verabschiedung von Bachmann winkten die Aktionäre mit Papiertaschentüchern. Verwaltungsratskollege Josef Felder würdigte ihn als umsichtigen Präsidenten, der die Bank in nicht immer einfachen Zeiten hervorragend geführt habe.
Die Aktionäre können dies bestätigen. Sie erhalten eine um 50 Rappen auf 11,50 Franken erhöhte Dividende. Dem Kanton als grösstem LUKB-Aktionär fliessen Dividenden von 60 Millionen Franken zu.

Kommentare

lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
13.04.2017 07:55

Schade dass die Aktionäre die GV schon verlassen konnten bevor Markus Bachmann engültig verabschiedet wurde. Ein Fehler der Organisation oder kein Anstand gegenüber Mark Bachmann?

Margrith Sibold ⋅ Beiträge: 1
» antworten

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

Die gestiegene Popularität von Schwingfesten wie demjenigen auf dem Brünig (im Bild) hat für den traditionalistischen Sport auch negative Seiten.
SCHWINGEN

Rolf Gasser: «Wir haben schon Politiker verwarnt»

Die Freiwillige Feuerwehr Zug war schnell mit ersten Einsatzkräften vor Ort und bekämpfte das Feuer.
«CENTRO ESPAGNOL»

Zuger Vereinslokal brannte am Sonntagmorgen lichterloh

Die Gedenkfeier 600 Jahre Bruder Klaus in Flüeli-Ranft.
BRUDER KLAUS

Politische Pilgerfahrt zu Bruder Klaus

Die Dorfstrasse war am Mittwochnachmittag für die Spurensicherung abgesperrt.
BAAR

Angriff in Baar: «Etwas zu unternehmen, braucht Mut»

Karikatur zum verkehrspolitischen Gegenwind, der Baudirektor Werner Schnieper entgegenschlug.
LUZERN

IG Stadtverkehr setzt zu neuem Coup an

An einer Hochzeitsfeier in Zug sorgte ein nicht geladener Mann für Unmut.
OBWALDEN

Private Dorfsperrung vergrault Kunden

Basketball-Trainer Milenko Tomic.
BASKETBALL

Milenko Tomic stirbt nach Herzinfarkt

Tierschützer äussern vor dem Ratsgebäude in Frauenfeld ihrem Unmut über den mutmasslichen Fall von Tierquälerei in Hefenhofen. (Archiv)
TIERQUÄLEREI

Weitere Strafanzeige gegen Kantonstierarzt

Der Jodlerklub Doppleschwand eröffnet das Entlebucher Jodlertreffen in der Pfarrkirche.
JODELN

Freude am Jodeln steht im Zentrum

Justitia hat entschieden: Das Bundesgericht in Lausanne bestätigt das Urteil des Zuger Obergerichts gegen einen notorischen Kinderschänder.
KRIMINALGERICHT LUZERN

Nur rasch überholen wollen: Kein Pardon für jungen Raser

Zur klassischen Ansicht wechseln