Wirtschaft
07.04.2017 12:30

Datenlecks beunruhigen Swisscom: Identitätsdiebstahl nimmt zu

  • Wer sein Passwort für verschiedene Dienste benutzt, spielt Hackern in die Hände. Die Swisscom beobachtet eine Zunahme von Identitätsdiebstahl. (Symbolbild) (© KEYSTONE/APA/HELMUT FOHRINGER)
    Wer sein Passwort für verschiedene Dienste benutzt, spielt Hackern in die Hände. Die Swisscom beobachtet eine Zunahme von Identitätsdiebstahl. (Symbolbild) | KEYSTONE/APA/HELMUT FOHRINGER
CYBERATTACKEN ⋅ Swisscom beobachtet eine Zunahme des Identitätsdiebstahls und der Internetspionage. Rund eine Million Login-Informationen zu Nutzerkonten seien alleine in der Schweiz bei sieben Datenlecks gestohlen worden.

Dies macht der am Freitag veröffentlichte Security Report 2017 von Swisscom erstmals publik. Die Cyber-Bedrohungen seien meist technischer Natur, effektive Gegenmassnahmen seien jedoch nicht einfach nur in der Technik zu suchen.

Wissen sei eine der wirkungsvollsten Abwehrmassnahmen. Mit dem Security Report will Swisscom laut eigenen Angaben das Wissen mit der Gesellschaft teilen, sie für Gefahren sensibilisieren und Schutzmassnahmen breiter bekannt machen.

In einem Beispiel wird illustriert, wie der Telekommunikationskonzern selber betroffen ist. So hätten sich gegen Ende August 2016 in der Security Community Stimmen gemehrt, dass die Daten von Dropbox in einschlägigen Foren im Untergrund gehandelt würden. Kurz danach seien die Daten im Internet frei verfügbar gewesen.

10'000 Mailkonten gesperrt

Am 8. September seien auf den Mailservern von Bluewin an einem einzelnen Tag über 10'000 verdächtige, jedoch erfolgreiche Logins von einer einzigen IP-Adresse aus dem Ausland verzeichnet worden. Die IP-Adresse, von der die Anmeldungen ausgegangen seien, sei sofort blockiert worden. Die bereits betroffenen 10'000 Mailkonten seien gesperrt und die Benutzer informiert worden.

Swisscom hat laut eigenen Angaben im Zeitraum März bis Dezember 2016 insgesamt 83'928 Sperrungen (inklusive Mehrfachsperrungen) von 74'602 unterschiedlichen Mailadressen vorgenommen. Etwa die Hälfte oder 34'892 dieser Mailadressen seien durch einen oder mehrere sogenannte Data Breaches (Datenpannen) exponiert worden.

Dieses Ereignis dokumentiere das systematische wie auch schnelle Vorgehen von Kriminellen nach einem Data Breach. Die Analyse zeige, dass Behörden und Verwaltungen ebenso betroffen seien wie Grossfirmen, kritische Infrastrukturprovider, Hochschulen oder private Benutzer.

Passwort in die Hände von Angreifern gespielt

Im Security Report wird auch darauf eingegangen, dass ein Grossteil der Benutzer dasselbe Passwort bei unterschiedlichen Internetdiensten wiederverwendet. Kritisch werde die Situation, wenn Passwörter auch für E-Mail-Konten wiederverwendet würden.

Sei ein solches E-Mail-Konto bei weiteren Internet-Diensten als Kontakt hinterlegt, werde durch die Funktion "Passwort vergessen" ein neues Passwort direkt an diese E-Mail-Adresse gesandt und somit in die Hände des Angreifers gespielt.

In der Folge habe der Angreifer nicht nur Zugriff auf das Mailkonto des Opfers. Er könne sich dadurch auch den Zugriff auf weitere Dienste des Kunden beschaffen. Die lange Zeitspanne zwischen dem tatsächlichen Einbruch und dessen Bekanntwerden sei fatal, die Auswirkungen global, auch für Benutzer aus der Schweiz. (sda)

Meist gelesene Artikel

Der Lenker liess seinen Bentley im Zugersee stehen und machte sich mit seinem Beifahrer davon. (© Bild: Zuger Polizei (Zug, 22. November 2017))
ZUG

Autolenker parkiert seinen Bentley mitten in der Nacht im Zugersee

Der Sturm fällt diesen Baum in der Stadt Luzern. (© Symbolbild Pius Amrein)
NATUR

Stadt Luzern sägt 134 Bäume um

Die Unfallstelle zwischen Entlebuch und Finsterwald. (© Bild: Luzerner Polizei (Entlebuch, 22. November 2017))
ENTLEBUCH

Autofahrer entsteigt diesem Wrack leicht verletzt

Der damalige Geschäftsführer wollte bei den AHV- und IV-Beiträgen sparen. Das war keine gute Idee. (© Themenbild Nadia Schärli / Neue LZ)
LUZERN

Neues Zentrum für Versicherungen: Fusion kostet 32 Stellen

Am Black Friday gewähren zahlreiche Verkaufsläden ungewöhnlich hohe Rabatte. (© Bild: Dominik Wunderli (Luzern, 25. November 2016))
EINKAUFEN

Black Friday – Start zum Weihnachtsshopping

Der Samichlaus kommt trotz Personalmangel bei den Pfarreien zu den Kindern. (© Symbolbild: Manuela Jans-Koch)
PERSONALMANGEL

Samichlaus-Krise in Kriens

In Honduras, El Salvador, Guatemala und Mexiko haben Morde an Frauen und Gewalt gegen Frauen laut der UNO "epidemische" Ausmasse erreicht. (Symbolbild) (© Keystone/AP/Musadeq Sadeq)
GEWALT

Das ist die gefährlichste Region der Welt für Frauen

Der Wiehnachtsmärt Hochdorf findet traditionell am ersten Advent-Wochenende statt . (© Bild: PD)
WINTER

Besinnlich, gesellig, ausgezeichnet: Das sind die 40 Weihnachtsmärkte in Luzern

Der Alarm löste ein Grossaufgebot der Feuerwehr Altdorf aus. (© Bild: Florian Arnold (Altdorf, 23. November 2017))
URI

Starke Rauchentwicklung in Mehrfamilienhaus in Altdorf

Das Fahrzeug eines 50-jährigen Lenkers war mehrere Meter durch die Luft geflogen, bis der Wagen schliesslich in ein Haus prallte. (© Kantonspolizei Thurgau)
VERKEHRSUNFALL

Nach Autobahnfahrt die Kontrolle verloren

Zur klassischen Ansicht wechseln