Wirtschaft
07.04.2017 12:30

Datenlecks beunruhigen Swisscom: Identitätsdiebstahl nimmt zu

  • Wer sein Passwort für verschiedene Dienste benutzt, spielt Hackern in die Hände. Die Swisscom beobachtet eine Zunahme von Identitätsdiebstahl. (Symbolbild)
    Wer sein Passwort für verschiedene Dienste benutzt, spielt Hackern in die Hände. Die Swisscom beobachtet eine Zunahme von Identitätsdiebstahl. (Symbolbild) | KEYSTONE/APA/HELMUT FOHRINGER
CYBERATTACKEN ⋅ Swisscom beobachtet eine Zunahme des Identitätsdiebstahls und der Internetspionage. Rund eine Million Login-Informationen zu Nutzerkonten seien alleine in der Schweiz bei sieben Datenlecks gestohlen worden.

Dies macht der am Freitag veröffentlichte Security Report 2017 von Swisscom erstmals publik. Die Cyber-Bedrohungen seien meist technischer Natur, effektive Gegenmassnahmen seien jedoch nicht einfach nur in der Technik zu suchen.

Wissen sei eine der wirkungsvollsten Abwehrmassnahmen. Mit dem Security Report will Swisscom laut eigenen Angaben das Wissen mit der Gesellschaft teilen, sie für Gefahren sensibilisieren und Schutzmassnahmen breiter bekannt machen.

In einem Beispiel wird illustriert, wie der Telekommunikationskonzern selber betroffen ist. So hätten sich gegen Ende August 2016 in der Security Community Stimmen gemehrt, dass die Daten von Dropbox in einschlägigen Foren im Untergrund gehandelt würden. Kurz danach seien die Daten im Internet frei verfügbar gewesen.

10'000 Mailkonten gesperrt

Am 8. September seien auf den Mailservern von Bluewin an einem einzelnen Tag über 10'000 verdächtige, jedoch erfolgreiche Logins von einer einzigen IP-Adresse aus dem Ausland verzeichnet worden. Die IP-Adresse, von der die Anmeldungen ausgegangen seien, sei sofort blockiert worden. Die bereits betroffenen 10'000 Mailkonten seien gesperrt und die Benutzer informiert worden.

Swisscom hat laut eigenen Angaben im Zeitraum März bis Dezember 2016 insgesamt 83'928 Sperrungen (inklusive Mehrfachsperrungen) von 74'602 unterschiedlichen Mailadressen vorgenommen. Etwa die Hälfte oder 34'892 dieser Mailadressen seien durch einen oder mehrere sogenannte Data Breaches (Datenpannen) exponiert worden.

Dieses Ereignis dokumentiere das systematische wie auch schnelle Vorgehen von Kriminellen nach einem Data Breach. Die Analyse zeige, dass Behörden und Verwaltungen ebenso betroffen seien wie Grossfirmen, kritische Infrastrukturprovider, Hochschulen oder private Benutzer.

Passwort in die Hände von Angreifern gespielt

Im Security Report wird auch darauf eingegangen, dass ein Grossteil der Benutzer dasselbe Passwort bei unterschiedlichen Internetdiensten wiederverwendet. Kritisch werde die Situation, wenn Passwörter auch für E-Mail-Konten wiederverwendet würden.

Sei ein solches E-Mail-Konto bei weiteren Internet-Diensten als Kontakt hinterlegt, werde durch die Funktion "Passwort vergessen" ein neues Passwort direkt an diese E-Mail-Adresse gesandt und somit in die Hände des Angreifers gespielt.

In der Folge habe der Angreifer nicht nur Zugriff auf das Mailkonto des Opfers. Er könne sich dadurch auch den Zugriff auf weitere Dienste des Kunden beschaffen. Die lange Zeitspanne zwischen dem tatsächlichen Einbruch und dessen Bekanntwerden sei fatal, die Auswirkungen global, auch für Benutzer aus der Schweiz. (sda)

Meist gelesene Artikel

In Zürich hängt nun ein anderes Plakat. Linda Gwerder ist darauf angezogen.
WERBUNG

Posse um freizügiges Plakat mit Wetterfee

Romano Simioni im Garten des Luzerner Restaurants Felsenegg, das von seinem Sohn geführt wird.
FUSSBALL

Ex-FCL-Präsident Romano Simioni: «Luzern ist schon sehr speziell»

OBWALDEN/LUZERN

Sie knattern mit Zweitaktern über Pässe

Die israelische Siedlung Neveh Tzuf im Westjordanland nördlich von Ramallah. (Archivbild)
NAHOST

Sieben Tote bei Gewalt und Gegengewalt um Jerusalemer Tempelberg

1200 Euro für eine 238-km/h-Spritzfahrt im Porsche - saftige Busse für eine 79-jährige Belgierin (Symbolbild).
RASERIN

79-Jährige mit 238 km/h geblitzt

Die beiden Männer brachte eine 81-jährige Frau unter falschem Vorwand dazu, die Türe zu öffnen.
LUZERN

Brutaler Überfall auf Rentnerin: Verdächtiger wird freigesprochen

Der Ball liegt im Tor: Ramona Bachmann begibt sich nach ihrem Treffer zum 2:1 auf die Jubeltour.
FRAUEN-EM

Schweiz wieder im Rennen

Die Ewige Stadt trocknet aus - derzeit droht Rom eine Wasserrationierung.
ITALIEN

Rom geht das Wasser aus

Zur Bergung der Verletzten standen mehrere Helikopter und Ambulanzen sowie rund 75 Feuerwehrleute, Rettungssanitäter und Polizisten im Einsatz. (Symbolbild)
UNFALL

18 Verletzte bei Polterabend in Wohlen AG

Goldmedaille im U23-Leichtgewichts-Doppelvierer an der U23-WM in Plovdiv für (v.l.n.r.): Julian Müller, Pascal Ryser, Andri Struzina und Matthias Fernandez.
RUDERN

Innerschweizer holen WM-Gold im U23-Doppelvierer

Zur klassischen Ansicht wechseln