Wirtschaft
07.04.2017 12:30

Datenlecks beunruhigen Swisscom: Identitätsdiebstahl nimmt zu

  • Wer sein Passwort für verschiedene Dienste benutzt, spielt Hackern in die Hände. Die Swisscom beobachtet eine Zunahme von Identitätsdiebstahl. (Symbolbild)
    Wer sein Passwort für verschiedene Dienste benutzt, spielt Hackern in die Hände. Die Swisscom beobachtet eine Zunahme von Identitätsdiebstahl. (Symbolbild) | KEYSTONE/APA/HELMUT FOHRINGER
CYBERATTACKEN ⋅ Swisscom beobachtet eine Zunahme des Identitätsdiebstahls und der Internetspionage. Rund eine Million Login-Informationen zu Nutzerkonten seien alleine in der Schweiz bei sieben Datenlecks gestohlen worden.

Dies macht der am Freitag veröffentlichte Security Report 2017 von Swisscom erstmals publik. Die Cyber-Bedrohungen seien meist technischer Natur, effektive Gegenmassnahmen seien jedoch nicht einfach nur in der Technik zu suchen.

Wissen sei eine der wirkungsvollsten Abwehrmassnahmen. Mit dem Security Report will Swisscom laut eigenen Angaben das Wissen mit der Gesellschaft teilen, sie für Gefahren sensibilisieren und Schutzmassnahmen breiter bekannt machen.

In einem Beispiel wird illustriert, wie der Telekommunikationskonzern selber betroffen ist. So hätten sich gegen Ende August 2016 in der Security Community Stimmen gemehrt, dass die Daten von Dropbox in einschlägigen Foren im Untergrund gehandelt würden. Kurz danach seien die Daten im Internet frei verfügbar gewesen.

10'000 Mailkonten gesperrt

Am 8. September seien auf den Mailservern von Bluewin an einem einzelnen Tag über 10'000 verdächtige, jedoch erfolgreiche Logins von einer einzigen IP-Adresse aus dem Ausland verzeichnet worden. Die IP-Adresse, von der die Anmeldungen ausgegangen seien, sei sofort blockiert worden. Die bereits betroffenen 10'000 Mailkonten seien gesperrt und die Benutzer informiert worden.

Swisscom hat laut eigenen Angaben im Zeitraum März bis Dezember 2016 insgesamt 83'928 Sperrungen (inklusive Mehrfachsperrungen) von 74'602 unterschiedlichen Mailadressen vorgenommen. Etwa die Hälfte oder 34'892 dieser Mailadressen seien durch einen oder mehrere sogenannte Data Breaches (Datenpannen) exponiert worden.

Dieses Ereignis dokumentiere das systematische wie auch schnelle Vorgehen von Kriminellen nach einem Data Breach. Die Analyse zeige, dass Behörden und Verwaltungen ebenso betroffen seien wie Grossfirmen, kritische Infrastrukturprovider, Hochschulen oder private Benutzer.

Passwort in die Hände von Angreifern gespielt

Im Security Report wird auch darauf eingegangen, dass ein Grossteil der Benutzer dasselbe Passwort bei unterschiedlichen Internetdiensten wiederverwendet. Kritisch werde die Situation, wenn Passwörter auch für E-Mail-Konten wiederverwendet würden.

Sei ein solches E-Mail-Konto bei weiteren Internet-Diensten als Kontakt hinterlegt, werde durch die Funktion "Passwort vergessen" ein neues Passwort direkt an diese E-Mail-Adresse gesandt und somit in die Hände des Angreifers gespielt.

In der Folge habe der Angreifer nicht nur Zugriff auf das Mailkonto des Opfers. Er könne sich dadurch auch den Zugriff auf weitere Dienste des Kunden beschaffen. Die lange Zeitspanne zwischen dem tatsächlichen Einbruch und dessen Bekanntwerden sei fatal, die Auswirkungen global, auch für Benutzer aus der Schweiz. (sda)

Meist gelesene Artikel

Regisseurin Petra Volpe und Schauspielerin Marie Leuenberger vor der New Yorker Premiere des Films "Die göttliche Ordnung".
TRIBECA FILM FESTIVAL

Standing Ovation für Schweizer Film in den USA

Eine 50-jährige Velofahrerin ist am Samstagnachmittag in Orbe VD auf tragische Weise ums Leben gekommen. (Symbolbild)
VERKEHRSUNFALL

Velofahrerin gestürzt und tödlich überfahren

In Hasliberg Hohfluh, nahe des Brünigpasses, kamen am Freitagabend zwei Personen bei einem Autounfall ums Leben. Vier Personen wurden teilweise schwer verletzt.
UNFÄLLE

Folgenschwerer Autocrash in Hasliberg BE

Hier dürfte sich die tödliche Tat abgespielt haben: Ein Absperrband der Polizei vor einer Wohnung im bernischen Unterseen.
UNTERSEEN

Familiendrama: Ehepaar und Verwandter erliegen Verletzungen

Ein Bauer schützt seine Weintrauben mit Frostkerzen in Baar. Vielen Bauern gingen in den letzten Tagen die Weinreben kaputt.
LANDWIRTSCHAFT

Nach Frost: Millionenschaden für Zentralschweizer Weinbauern

Frankreich wählt am heutigen Sonntag unter strengsten Sicherheitsvorkehrungen sein neues Staatsoberhaupt. Rund 50'000 Polizisten und Soldaten sollen für einen sicheren Wahlablauf sorgen. Im Bild: Anhänger des konservativen Kandidaten François Fillon während einer Wahlveranstaltung in Paris. (Archiv)
FRANKREICH

Wegweisender Wahltag in Frankreich

Gennadi Padalka vor fünf Jahren vor einem Flug an Bord einer Sojus-Rakete zur Internationalen Raumstation (ISS) (Archiv)
RUSSLAND

Padalka war fast zweieinhalb Jahre im All

Alle Hände voll zu tun: Die Schweizer Konjunktur gewinnt trotz Frankenstärke an Fahrt. (Archivbild vom Basler Containerhafen)
PRESSESCHAU

Sonntagspresse über Konjunktur, Kiffen, CS

Bei traumhaften Wetter und guten Schneeverhältnissen stürzten sich die Sportler in das Becken.
JOCHPASS

Schneesportler stürzen sich ins eiskalte Nass

Ihre Geschichte geht erst 2020 weiter: Die "Avatar"-Protagonisten Neytiri (Zoe Saldana, rechts) und Jake (Sam Worthington). (Pressebild)
KINOFILM

Cameron dreht vier "Avatar"-Fortsetzungen

Zur klassischen Ansicht wechseln