Wirtschaft
21.04.2017 15:14

SBB-Verwaltungsrat Hämmerle warnt vor geteilter Konzession

  • Der abtretende SBB-Verwaltungsrat Andrea Hämmerle warnt vor einer Aufteilung der Konzession für den Schweizer Bahn-Fernverkehr. (Archivbild)
    Der abtretende SBB-Verwaltungsrat Andrea Hämmerle warnt vor einer Aufteilung der Konzession für den Schweizer Bahn-Fernverkehr. (Archivbild) | Keystone/THOMAS DELLEY
BAHNVERKEHR ⋅ SBB-Verwaltungsrat Andrea Hämmerle hat Bedenken zu einer Aufteilung der Konzession für den Bahn-Fernverkehr in der Schweiz. Würde eine andere Bahn neben der SBB Fernverkehrslinien betreiben, hätte dies in seinen Worten "riesige Konsequenzen" für das Personal.

Die SBB müsste mehr als tausend Mitarbeiter an eine andere Bahnunternehmen abgeben, sagte Hämmerle in einem am Freitag publizierten Interview mit "kontakt.sev", dem Organ der Gewerkschaft des Verkehrspersonals.

Andere Gesamtarbeitsverträge

Bei der BLS oder der SOB würden andere Gesamtarbeitsverträge (GAV) gelten, begründete er dies. Ein Wechsel hätte auch gravierende Auswirkungen auf die Pensionskassen. "Zudem müsste die SBB Rollmaterial an die Konkurrenz abgeben, zu welchen Konditionen, ist unklar."

Hämmerle sieht zudem die Gefahr, dass über ein kleineres Schweizer Bahnunternehmen grosse ausländische Bahnen in den Schweizer Markt treten. Als Beispiele nannte er die französische SNCF, die Deutsche Bahn und die italienische Trenitalia.

Der frühere SP-Nationalrat und Verkehrspolitiker Andrea Hämmerle (GR) ist Personalvertreter im SBB-Verwaltungsrat. Er gehört dem Gremium seit 2012 an und gibt sein Amt Anfang Mai altershalber ab. Sein voraussichtlicher Nachfolger ist der Tessiner Fabio Pedrina - auch er ist ehemaliger SP-Nationalrat.

Die Berner BLS will drei Fernverkehrslinien übernehmen. Wie sie am Mittwoch bekanntgab, sollen ihre Züge künftig das Wallis und das Berner Oberland mit dem Flughafen Zürich-Kloten verbinden. Auch auf der Strecke Interlaken-Basel will die BLS fahren. Im September will sie sich um die dafür nötigen Konzessionen bemühen.

BLS: Interesse an fairer Lösung

Die BLS-Führung betonte, sie sei an einer partnerschaftlichen und fairen Lösung mit der SBB interessiert. Es handle sich nicht um einen Machtkampf, betonte Verwaltungsratspräsident Rudolf Stämpfli. Die SBB behalte die rentabelsten Linien. Die SBB hat derzeit das Monopol im Schweizer Bahn-Fernverkehr.

Die SBB hielt sich bisher bedeckt zum Vorgehen der BLS. In einer Stellungnahme auf ihrer Website hielt sie fest, sie kenne das Konzept der BLS. Es stelle das bewährte System mit einer einheitlichen Fernverkehr-Netzkonzession infrage. Die SBB bereite ein eigenes Gesuch für die netzweite Fernverkehrskonzession vor.

Neben der BLS hat auch die SOB Interesse an Linien im Fernverkehr. Das Bundesamt für Verkehr (BAV) plant, Ende Jahr die Konzessionen für den Fernverkehr neu zu vergeben. (sda)

Meist gelesene Artikel

Regisseurin Petra Volpe und Schauspielerin Marie Leuenberger vor der New Yorker Premiere des Films "Die göttliche Ordnung".
TRIBECA FILM FESTIVAL

Standing Ovation für Schweizer Film in den USA

In Hasliberg Hohfluh, nahe des Brünigpasses, kamen am Freitagabend zwei Personen bei einem Autounfall ums Leben. Vier Personen wurden teilweise schwer verletzt.
UNFÄLLE

Folgenschwerer Autocrash in Hasliberg BE

Hier dürfte sich die tödliche Tat abgespielt haben: Ein Absperrband der Polizei vor einer Wohnung im bernischen Unterseen.
UNTERSEEN

Familiendrama: Ehepaar und Verwandter erliegen Verletzungen

Ein Bauer schützt seine Weintrauben mit Frostkerzen in Baar. Vielen Bauern gingen in den letzten Tagen die Weinreben kaputt.
LANDWIRTSCHAFT

Nach Frost: Millionenschaden für Zentralschweizer Weinbauern

Gennadi Padalka vor fünf Jahren vor einem Flug an Bord einer Sojus-Rakete zur Internationalen Raumstation (ISS) (Archiv)
RUSSLAND

Padalka war fast zweieinhalb Jahre im All

Alle Hände voll zu tun: Die Schweizer Konjunktur gewinnt trotz Frankenstärke an Fahrt. (Archivbild vom Basler Containerhafen)
PRESSESCHAU

Sonntagspresse über Konjunktur, Kiffen, CS

Susanne Schaffner hat gute Chancen, den SP-Sitz in der Solothurner Regierung zu verteidigen. Für den zweiten freien Sitz fällt der Entscheid in der Stichwahl zwischen Marianne Meister (FDP) und Brigit Wyss (Grüne).
KANTONALE WAHLEN SO

Drei Frauen wollen zwei Sitze erobern

Bei traumhaften Wetter und guten Schneeverhältnissen stürzten sich die Sportler in das Becken.
JOCHPASS

Schneesportler stürzen sich ins eiskalte Nass

Frankreich wählt am heutigen Sonntag unter strengsten Sicherheitsvorkehrungen sein neues Staatsoberhaupt. Rund 50'000 Polizisten und Soldaten sollen für einen sicheren Wahlablauf sorgen. Im Bild: Anhänger des konservativen Kandidaten François Fillon während einer Wahlveranstaltung in Paris. (Archiv)
FRANKREICH

Wegweisender Wahltag in Frankreich

Kein neues Bild am Gotthard: Der Rückreiseverkehr in Richtung Norden staut sich auf der A2 vor dem Südportal bis auf zwölf Kilometer mit einer Wartezeit von etwa drei Stunden. (Archivbild)
STRASSENVERKEHR

Viele Menschen verbringen Ferienende im Stau

Zur klassischen Ansicht wechseln