Wirtschaft
31.03.2017 08:44

Twitter lockert 140-Zeichen-Begrenzung weiter

  • Twitter will kundenfreundlicher werden und lockert die 140-Zeichen-Begrenzung weiter. (Archiv)
    Twitter will kundenfreundlicher werden und lockert die 140-Zeichen-Begrenzung weiter. (Archiv) | KEYSTONE/AP/MARCIO JOSE SANCHEZ
INFORMATIONSTECHNOLOGIE ⋅ Twitter macht Platz für mehr Zeichen in einer Kurzbotschaft. Bei Antworten auf Tweets werde künftig der automatisch wiederholte Nutzername des Anderen nicht mehr auf die 140-Zeichen-Begrenzung angerechnet, teilte das US-Unternehmen am Donnerstag mit.

Bereits seit vergangenem Jahr werden angehängte Fotos und Videos nicht mehr auf die Gesamtlänge des eigenen Beitrags angerechnet, so dass mehr Platz für die eigene Botschaft bleibt. Mit der Lockerung der Zeichen-Begrenzung will der 2006 gestartete Internetdienst seine Nutzerzahlen steigern.

"Unsere Arbeit ist noch nicht beendet", schreibt Produktmanager Sasank Reddy in einem Blog-Eintrag. Twitter werde weiter darüber nachdenken, wie Unterhaltungen verbessert und die Nutzung von Twitter vereinfacht werden könne.

Twitter steckt seit geraumer Zeit in der Krise. Während der Dienst etwa bei Journalisten, Aktivisten und Prominenten von Musik bis Sport sehr beliebt ist, hapert es weiterhin mit der Verbreitung in der breiten Bevölkerung. Der Kurzbotschaftendienst konkurriert auch mit sozialen Netzwerken wie Facebook und Instagram, über die Nutzer Fotos, Videos und Nachrichten teilen. (sda/afp)

Meist gelesene Artikel

Blick auf das Sporthuus an der Luzernerstrasse.
EBIKON

Das «SportHuus» schliesst

Tobias Gafafer
KOMMENTAR

Leuthards Coup stärkt die SRG

EBIKON

Exklusiver Blick in die Mall of Switzerland

In sogenannten Repair-Cafés können defekte Geräte gemeinsam mit Reparaturprofis repariert werden.
LUZERN

Am Samstag wird geflickt wie noch nie

Taulant Xhaka lässt sich feiern: Er traf mit einem schönen Schuss zum 1:0
CHAMPIONS LEAGUE

Der FC Basel gewinnt in Moskau

KANTON LUZERN

Verkehrsunfall in Sursee – dunkler Personenwagen gesucht

Die Surfwelle in Ebikon wird nach dem Vorbild München (Bild) gebaut.
EBIKON

Surf-Indoorwelle eröffnet erst im März 2018

So könnte das Surseer Gebiet Münchrüti-Kleinfeld dereinst aussehen.
BAUEN

Sursee setzt auf neues Quartier

Ein Knabe in der Erziehungsanstalt Sonnenberg in Kriens. Die Aufnahme stammt aus dem Jahr 1944.
KRIENS

Gedenktafel erinnert an Kinderleid

Der grösste aller Zentralschweizer Arbeitgeber ist das Luzerner Kantonsspital.
PERSPEKTIVEN 2018

Die 100 grössten Arbeitgeber der Zentralschweiz

Zur klassischen Ansicht wechseln