Wirtschaft
21.04.2017 17:02

SBB will Weichen mit Erdwärme heizen

  • Dank einer Heizung ist diese Weiche schnee- und eisfrei. Die SBB prüft nun, ob zur Heizung der Gleise neu Erdwärme statt Gas oder Strom eingesetzt werden könnte.
    Dank einer Heizung ist diese Weiche schnee- und eisfrei. Die SBB prüft nun, ob zur Heizung der Gleise neu Erdwärme statt Gas oder Strom eingesetzt werden könnte. | KEYSTONE/WALTER BIERI
BAHN ⋅ Heizungen, die Weichen vor Vereisungen schützen sollen, werden möglicherweise künftig mit Erdwärme betrieben. Die SBB baut im Mai in Eschenbach LU eine entsprechende Demonstrationsanlage. Erwartet werden Energieeinsparungen von 30 Prozent.

Die SBB hat auf ihrem Streckennetz rund 6800 Weichenheizungen installiert. 37 Prozent der Heizungen werden mit Gas betrieben, 63 Prozent elektrisch. Das Bahnunternehmen sucht nun aber im Rahmen seiner Energiestrategie nach Alternativen.

Wie die Gemeinde Eschenbach am Freitag mitteilte, realisiert die SBB im örtlichen Bahnhof im Mai eine Demonstrationsanlage für eine geothermische Weichenheizung. Die Heizung funktioniere wie in einem Einfamilienhaus über eine Erdsonde und mit einer Wärmepumpe, teilte die SBB auf Anfrage mit. Die Wärme werde dann durch Leitungen zu den Schienen geführt.

In Eschenbach sollen zwei Weiche mit einer Wärmepumpe beheizt werden. Die SBB wählte diesen Bahnhof aus, weil dort die Erneuerung der Propanbehälter der Weichenheizung ansteht und die Rahmenbedingungen stimmen.

Im Ausland werden mit Wärmepumpen betriebenen Weichenheizungen bereits eingesetzt. Die SBB will in Eschenbach herausfinden, ob und wann in der Schweiz mit Wärmepumpen betriebene Weichenheizungen eine Alternative zu den konventionellen Gas- und Elektroheizungen sein könnten.

Für die Demonstrationsanlage erwartet die SBB Energieeinsparungen von rund 30 Prozent. Spätere Anlagen könnten aufgrund der im Test gemachten Erfahrungen aber noch besser abschneiden.

Am mehrjährigen Versuch beteiligt ist das Bundesamt für Verkehr (BAV). Dieses übernimmt einen Teil der auf 450'000 Franken veranschlagten Projektkosten. (sda)

Meist gelesene Artikel

Asiatische Touristen auf dem Weg nach Rigi Kulm.
TOURISMUS

Auf den Berg zum halben Preis: Für Touristen kein Problem

Das Komitee Zimmerberg light will diesen Tunnel durch einen neuen, doppelspurigen ersetzen.
BAHN

So teuer ist der Billig-Tunnel

Corinne Imbach, OK-Präsidentin des Luzerner Fest.
LUZERNER FEST

OK-Präsidentin Corinne Imbach: «Wir hätten lieber weniger Besucher»

GESETZESENTWURF

Chefs der Luzerner Kantonsbetriebe müssen Löhne offen legen

Der Alpnacher Kranzschwinger Stefan Gasser (rotes T-Shirt) ist sich nicht zu schade, beim Aufbau der Arena tatkräftig mitzuhelfen.
ALPNACH

Er packt schon vor dem Anschwingen an

Das Logo auf einem Einsatzwagen der Kantonspolizei Nidwalden.
OBERDORF

Auffahrkollision in Oberdorf

Der Finanzausgleich der Luzerner Gemeinden.
FINANZAUSGLEICH

Hochdorf gewinnt – Malters verliert

Bartgeier-Weibchen BG960 oder «Senza» ist abgestürzt.
MELCHSEE-FRUTT

Bartgeier-Weibchen war ihnen ans Herz gewachsen

Sie konnten sich gestern im Theater Uri feiern lassen: die 79 jungen Berufsleute.
ALTDORF

Lehrabschluss-Feier: Begeisterung, Ehrgeiz und Wille

An dieser Kreuzung in Ermensee verunfallte ein Velofahrer so schwer, dass er später im Spital starb.
ERMENSEE

Velofahrer stirbt nach Sturz

Zur klassischen Ansicht wechseln