Wirtschaft
21.04.2017 17:02

SBB will Weichen mit Erdwärme heizen

  • Dank einer Heizung ist diese Weiche schnee- und eisfrei. Die SBB prüft nun, ob zur Heizung der Gleise neu Erdwärme statt Gas oder Strom eingesetzt werden könnte.
    Dank einer Heizung ist diese Weiche schnee- und eisfrei. Die SBB prüft nun, ob zur Heizung der Gleise neu Erdwärme statt Gas oder Strom eingesetzt werden könnte. | KEYSTONE/WALTER BIERI
BAHN ⋅ Heizungen, die Weichen vor Vereisungen schützen sollen, werden möglicherweise künftig mit Erdwärme betrieben. Die SBB baut im Mai in Eschenbach LU eine entsprechende Demonstrationsanlage. Erwartet werden Energieeinsparungen von 30 Prozent.

Die SBB hat auf ihrem Streckennetz rund 6800 Weichenheizungen installiert. 37 Prozent der Heizungen werden mit Gas betrieben, 63 Prozent elektrisch. Das Bahnunternehmen sucht nun aber im Rahmen seiner Energiestrategie nach Alternativen.

Wie die Gemeinde Eschenbach am Freitag mitteilte, realisiert die SBB im örtlichen Bahnhof im Mai eine Demonstrationsanlage für eine geothermische Weichenheizung. Die Heizung funktioniere wie in einem Einfamilienhaus über eine Erdsonde und mit einer Wärmepumpe, teilte die SBB auf Anfrage mit. Die Wärme werde dann durch Leitungen zu den Schienen geführt.

In Eschenbach sollen zwei Weiche mit einer Wärmepumpe beheizt werden. Die SBB wählte diesen Bahnhof aus, weil dort die Erneuerung der Propanbehälter der Weichenheizung ansteht und die Rahmenbedingungen stimmen.

Im Ausland werden mit Wärmepumpen betriebenen Weichenheizungen bereits eingesetzt. Die SBB will in Eschenbach herausfinden, ob und wann in der Schweiz mit Wärmepumpen betriebene Weichenheizungen eine Alternative zu den konventionellen Gas- und Elektroheizungen sein könnten.

Für die Demonstrationsanlage erwartet die SBB Energieeinsparungen von rund 30 Prozent. Spätere Anlagen könnten aufgrund der im Test gemachten Erfahrungen aber noch besser abschneiden.

Am mehrjährigen Versuch beteiligt ist das Bundesamt für Verkehr (BAV). Dieses übernimmt einen Teil der auf 450'000 Franken veranschlagten Projektkosten. (sda)

Meist gelesene Artikel

Ein Bus im Schuss: Am Steuer von VBL-Bussen gilt absolutes Handyverbot.
VBL

Busfahrer am Handy: Wenn die Verwarnung nichts nützt, gibts die Kündigung

Die Zukunft des Dorfladens in Greppen ist momentan noch unsicher.
GREPPEN

Dem Dorflädeli droht das Lichterlöschen

MEDIEN

Neue Empfangsgebühr liegt bei 365 Franken pro Jahr und Haushalt

Treten im Frühling 2018 nicht mehr an: Die Obwaldner Regierungsräte Niklaus Bleiker (links) und Franz Enderli.
OBWALDEN

Die Regierungsräte Niklaus Bleiker und Franz Enderli treten nicht mehr an

Der grösste aller Zentralschweizer Arbeitgeber ist das Luzerner Kantonsspital.
PERSPEKTIVEN 2018

Die 100 grössten Arbeitgeber der Zentralschweiz

Die Spar-Angestellte Irma de Jong nimmt Pakete entgegen.
SERVICE PUBLIC

Reduktion der Anzahl Postschalter führt zu leiser Kritik

Ungewohnter Anblick: Deltapilot Bruno Moser (61) im Schlepptau eines Heissluftballons.
LUZERN

In 3200 Metern Höhe: Vom Ballon aus mit einem Deltasegler gestartet

Vom Dachstock des Hauses sind nur noch verkohlte Balken übrig.
HÜNENBERG

Elf Personen haben ihr Zuhause verloren

In sogenannten Repair-Cafés können defekte Geräte gemeinsam mit Reparaturprofis repariert werden.
LUZERN

Am Samstag wird geflickt wie noch nie

Die Toten Hosen mit Sänger Campino am diesjährigen Open Air im Sittertobel.
LUZERN

Die Toten Hosen rocken Luzern

Zur klassischen Ansicht wechseln