Wirtschaft
21.04.2017 17:02

SBB will Weichen mit Erdwärme heizen

  • Dank einer Heizung ist diese Weiche schnee- und eisfrei. Die SBB prüft nun, ob zur Heizung der Gleise neu Erdwärme statt Gas oder Strom eingesetzt werden könnte.
    Dank einer Heizung ist diese Weiche schnee- und eisfrei. Die SBB prüft nun, ob zur Heizung der Gleise neu Erdwärme statt Gas oder Strom eingesetzt werden könnte. | KEYSTONE/WALTER BIERI
BAHN ⋅ Heizungen, die Weichen vor Vereisungen schützen sollen, werden möglicherweise künftig mit Erdwärme betrieben. Die SBB baut im Mai in Eschenbach LU eine entsprechende Demonstrationsanlage. Erwartet werden Energieeinsparungen von 30 Prozent.

Die SBB hat auf ihrem Streckennetz rund 6800 Weichenheizungen installiert. 37 Prozent der Heizungen werden mit Gas betrieben, 63 Prozent elektrisch. Das Bahnunternehmen sucht nun aber im Rahmen seiner Energiestrategie nach Alternativen.

Wie die Gemeinde Eschenbach am Freitag mitteilte, realisiert die SBB im örtlichen Bahnhof im Mai eine Demonstrationsanlage für eine geothermische Weichenheizung. Die Heizung funktioniere wie in einem Einfamilienhaus über eine Erdsonde und mit einer Wärmepumpe, teilte die SBB auf Anfrage mit. Die Wärme werde dann durch Leitungen zu den Schienen geführt.

In Eschenbach sollen zwei Weiche mit einer Wärmepumpe beheizt werden. Die SBB wählte diesen Bahnhof aus, weil dort die Erneuerung der Propanbehälter der Weichenheizung ansteht und die Rahmenbedingungen stimmen.

Im Ausland werden mit Wärmepumpen betriebenen Weichenheizungen bereits eingesetzt. Die SBB will in Eschenbach herausfinden, ob und wann in der Schweiz mit Wärmepumpen betriebene Weichenheizungen eine Alternative zu den konventionellen Gas- und Elektroheizungen sein könnten.

Für die Demonstrationsanlage erwartet die SBB Energieeinsparungen von rund 30 Prozent. Spätere Anlagen könnten aufgrund der im Test gemachten Erfahrungen aber noch besser abschneiden.

Am mehrjährigen Versuch beteiligt ist das Bundesamt für Verkehr (BAV). Dieses übernimmt einen Teil der auf 450'000 Franken veranschlagten Projektkosten. (sda)

Meist gelesene Artikel

Nach der Attacke auf eine Fussgängerzone in Barcelona kam es weiter südlich im spanischen Badeort Cambrils zu einem zweiten Anschlag. Ein Auto fuhr in eine Menschenmenge.
SPANIEN

Zweite Terror-Attacke südlich von Barcelona - Polizei erschiesst Täter

Luzerner Polizeibeamte vor dem Bahnhofsgebäude in Luzern.
BUNDESGERICHT

Das Halteverbot gilt auch für Rot-Kreuz-Fahrer

René Quellet - hier 2003 mit Franz Hohler an einer Gala im Zürcher Volkshaus - ist am Donnerstag 86-jährig gestorben.
LE LANDERON NE

Der Pantomime-Künstler René Quellet ist gestorben

Polizeieinsatz in Schaffhausen, nachdem ein Mann mit einer Kettensäge mehrere Personen attackierte.
PRÄVENTION

Heikle Daten: Gewalttäter erkennen, bevor etwas passiert

Zwei der drei Unfallfahrzeuge mit Spuren eines heftigen Zusammenstosses.
WALCHWIL

Zwei Verletzte bei Kollision zwischen drei Autos

Bestimmte Handy-Akkus der Samsung-Reihe Galaxy Note 4 können überhitzen. (Archivbild)
TELEKOMMUNIKATION

Neuer Akku-Ärger bei Samsungs Galaxy-Handys

Veloabstellplätze am Bahnhof sind begehrt – aber oft voll besetzt.
BAHNHOF LUZERN

Velos sollen in den Tunnel

Kommt die Seerose doch noch nach Vitznau, oder bleibt sie auch weiterhin in Flüelen vor Anker liegen?
VITZNAU

Standort der «Seerose» wirft Fragen auf

Sasa Sindelic während eines Interviews im Fernsehen SF.
FALL WALKER

Sasa Sindelic ist wieder in Freiheit

Die neue Beratungsstelle soll Landwirte auch bei rechtlichen Fragen unterstützen.
BESCHWERDEN

Neue Hotline für Luzerner Landwirte mit Sorgen

Zur klassischen Ansicht wechseln