Wirtschaft
21.04.2017 12:55

Samih Sawiris baut weiter

  • Der ägyptische Investor Samih Sawiris (vorne) bei der Grundsteinlegung zum neusten Apartmenthaus in seinem Ferienresort in Andermatt. Bisher sind vier Häuser in Betrieb, im Endausbau sollen es 42 sein.
    Der ägyptische Investor Samih Sawiris (vorne) bei der Grundsteinlegung zum neusten Apartmenthaus in seinem Ferienresort in Andermatt. Bisher sind vier Häuser in Betrieb, im Endausbau sollen es 42 sein. | KEYSTONE/URS FLUEELER
  • Das Apartmenthaus Alpenrose liegt direkt an der neuen Piazza.
    Das Apartmenthaus Alpenrose liegt direkt an der neuen Piazza. | Visualisierung: Andermatt Swiss Alps
  • Nahezu alle Wohnungen des Apartementhauses Alpenrose bieten einen Glaserker.
    Nahezu alle Wohnungen des Apartementhauses Alpenrose bieten einen Glaserker. | Visualisierung: Andermatt Swiss Alps
  • Blick in eine Wohnung des Apartementhauses Alpenrose.
    Blick in eine Wohnung des Apartementhauses Alpenrose. | Visualisierung: Andermatt Swiss Alps
  • Blick in ein Schlafzimmer des Apartementhauses Alpenrose.
    Blick in ein Schlafzimmer des Apartementhauses Alpenrose. | Visualisierung: Andermatt Swiss Alps
ANDERMATT ⋅ Im Resort in Andermatt steht der Hauptplatz vor dem Abschluss. Andermatt Swiss Alps und das deutsche Immobilienunternehmen Ganter haben den Grundstein für das neue Apartmenthaus Alpenrose gelegt, das die zentrale Piazza architektonisch abschliessen soll.

Das Gebäude soll bis im Herbst 2018 bezugsbereit sein, wie Andermatt Swiss Alps AG am Freitag mitteilte. Es verfügt über 20 zwischen 50 und 146 Quadratmeter grosse Wohnungen, die zwischen 0,5 Millionen und 2,1 Millionen Franken kosten. Nach Angaben der Erbauer vereint das Gebäude alpine Elemente mit modernen Chalet-Stil. Auffallend an der Fassade sind grosse Glaserker.

Das Apartmenthaus Alpenrose schliesse den ersten Bauabschnitt des Resorts ab, teilte Andermatt Swiss Alps mit. Es sei zentral gelegen und bilde den architektonischen Abschluss der zentralen Piazza mit geplanten Geschäften und Restaurants.

Generalunternehmerin für den Bau des Gebäudes ist die Ganter Suisse AG. Diese übernimmt den Bau, den Innenausbau und die Möblierung.

Im Tourismus-Resort sind zur Zeit vier Apartmenthäuser mit 68 Wohnungen in Betrieb. Im Endausbau sollen es 500 Apartments in 42 Gebäuden sein. Dazu kommen sechs Hotels, 25 Chalets sowie Kongress- und Sporteinrichtungen.

Realisiert wird das Resort von der Andermatt Swiss Alps AG des ägyptischen Investors Samih Sawiris. Das Unternehmen hatte 2016 einen Verlust von 36,1 Millionen Franken eingefahren. (sda)

Meist gelesene Artikel

Das Bundesgericht hat entschieden, dass der Kanton den Fall nochmals prüfen muss.
GERICHTSURTEIL

Droht Kriminaltourist Blutrache?

Der Sprecher des Weissen Hauses, Sean Spicer, ist offenbar zurückgetreten. (Archiv)
USA

Trump-Sprecher Spicer tritt zurück

In Uri hat die Regierung bereits 2016 einen Wolf zum Abschuss freigegeben.
GURTNELLEN

Schaf fiel wohl dem Wolf zum Opfer

Philipp Amrein, Fachleiter Jagd und Fischerei, mit toten Fischen.
RUSWIL

Gewässerverschmutzung im Bielbach – tausende Fische sterben

Remo Arnold hat sich in Osijek ohne Fremdeinwirkung das Kreuzband gerissen.
FC LUZERN

Remo Arnolds Operation ist «komplikationslos» verlaufen

Der Interregio von Zürich nach Luzern hält im Bahnhof Zug. (Symbolbild)
SBB

Kanton Luzern gegen Viertelstundentakt nach Zürich ohne Tiefbahnhof

Das idyllisch gelegene Dorf Menzberg kämpft um den Titel «Das schönste Dorf der Schweiz».
WETTBEWERB

Wird Menzberg das attraktivste Dorf der Schweiz?

Die Anhänger aus Osijek werden von der Luzerner Polizei am Abend vor dem Match gegen den FC Luzern von einem Wasserwerfer nass gespritzt.
FUSSBALL

Fussball-Chaoten liefern sich Strassenschlacht in Luzern – sechs Festnahmen

Markus Huwiler unterstützt «seinen» Klub, wann immer er kann.
ROTKREUZ

Er fiebert seit 40 Jahren mit

Claude Rich - hier 2.v.r als Miraculix - ist mit 88 Jahren gestorben. (Pressebild)
TODESFALL

Miraculix ist tot

Zur klassischen Ansicht wechseln