Wirtschaft
08.03.2017 17:27

Neu entwickelt: Smarte Textilien für softe Sensoren

  • Die spezielle optische Faser kann direkt als Garn in Textilien verarbeitet werden, um die Emitter und Detektoren für einen Herzraten-Sensor zu erzeugen.
    Die spezielle optische Faser kann direkt als Garn in Textilien verarbeitet werden, um die Emitter und Detektoren für einen Herzraten-Sensor zu erzeugen. | Empa St. Gallen
MATERIALWISSENSCHAFT ⋅ Forschenden der Empa in St. Gallen ist es gelungen, optische Fasern für Sensoren herzustellen, die sich für Textilien eignen. Damit liesse sich beispielsweise im Spital überwachen, ob ein Patient Druckgeschwüre bekommt.

Das Team um Luciano Boesel von der Materialforschungsanstalt Empa in St. Gallen hat sogenannte Polymer-optische Fasern mittels eines Schmelzverfahrens in besonders flexibler Form hergestellt. Diese Fasern haben sie in einem in Stoff eingewebten Sensor verwendet, mit dem sie die Herzfrequenz von Probanden messen konnten.

"Normalerweise sind diese Fasern wie man sie aus Kommunikationstechnologie kennt nicht biegsam genug", erklärte Studienerstautorin Maike Quandt im Gespräch mit der Nachrichtenagentur sda. Bei zu starker Biegung würden sie beschädigt. Das Ziel der Forschenden war, vollständig in Textilien integrierte Sensoren zu erzeugen, also eine Faser, die sich beispielsweise auch stricken lässt und bei Knoten nicht bricht.

Robust auch in der Waschmaschine

Der nun im Fachblatt "Journal of the Royal Society Interface" vorgestellte Textil-Sensor lasse sich auch industriell herstellen und halte auch einen Desinfektionswaschgang aus, erklärte Quandt. Damit eigne sie sich insbesondere auch für den Spitalbereich, um beispielsweise die Durchblutung der Haut zu überwachen und Wundliegen zu vermeiden.

Getestet haben sie ihren Textil-Sensor in Form einer Mütze, mit der sie die Herzfrequenz von Probanden an der Stirn messen konnten. "Normalerweise wird der Puls an dünnen Körperteilen gemessen, wie dem Finger oder dem Ohrläppchen", so Quandt. "Indem Licht durch das Gewebe geschickt und die zum Detektor zurückkehrende, sich mit dem Puls verändernde Lichtintensität gemessen wird, lässt sich die Herzrate bestimmen."

Neu an dem nun vorgestellten Sensor sei unter anderem, dass er an jeder Körperstelle eingesetzt werden kann, weil er Lichtreflexion misst - das Licht wird vom Sensor also auf der gleichen Körperseite ausgesendet und gemessen. Dafür muss der Sensor nur auf der nackten Haut aufliegen.

Für weitere Anwendungen geplant

Die Forschenden wollen ihren Textil-Sensor nun weiterentwickeln, um noch weitere Daten damit messen zu können. "Für die Herzrate haben wir ihn validiert, aber es wäre auch möglich, die Sauerstoffsättigung oder auch Stoffwechselprodukte damit zu überwachen", sagte Boesel gegenüber der sda.

Ausser für den Spitalbereich wäre der Sensor auch beispielsweise für Sportwäsche interessant - überall da, wo Messungen ohne unangenehme Reibung auf der Haut nötig sind. Die nun vorgestellte Arbeit wurde zusammen mit dem Forschungsinstitut CSEM, dem Universitätsspital Zürich, und dem Paraplegiker-Zentrum Nottwil durchgeführt. (sda)

Meist gelesene Artikel

Der Kassier hat rund 165'000 Franken aus den Vereinskassen entwendet.
LUZERN

Kassier veruntreut 165'000 Franken

Der Traktor rutschte im steilen Gelände ab und kam erst im angrenzenden Wald zum Stillstand.
ROMOOS

Tödlicher Arbeitsunfall mit Traktor

Auf Facebook macht Viktor Röthlin bereits wieder Scherze über seinen Unfall.
OBWALDEN

Viktor Röthlin verletzt sich bei Reitunfall

Polizeikommandant Adi Achermann (vorne) und Kripo-Chef Daniel Bussmann (ganz hinten) am 27. Juni auf dem Weg zu ihrer Gerichtsverhandlung zum Fall Malters.
LUZERN

Fall Malters: Staatsanwaltschaft und Privatkläger melden Berufung an

Es passierte auf der Ufschötti: 17-Jähriger wurde am Wochenende brutal verprügelt.
STADT LUZERN

17-Jähriger brutal verprügelt

Finanzdirektor Marcel Schwerzmann bei der Präsentation der neusten Sparpläne.
LUZERN

Junge Grüne fordern Rücktritt von Finanzdirektor Marcel Schwerzmann

Pfarrer Daniel Krieg während der Sonntagsstille.
SCHWINGEN

Auch der Pfarrer fasst sich am Schwingfest kurz

Eugen Elmiger, CEO von Maxon Motor, mit einem Stöckli-Bike, das durch den Maxon-Antrieb zum E-Bike wird.
SACHSELN

Maxon Motor wächst zum Weltkonzern

Diese Goldbarren bleiben auch nach fünf Jahren im Fundbüro in Klingnau AG: Kurz vor Ablauf der Meldefrist erheben zwei Personen Anspruch auf den wertvollen Fund.
WERTVOLLER FUND

Fetter Fund auf Magerwiese im Aargau

BERLIN

Deutschland will Erdogans Auftritt nicht erlauben

Zur klassischen Ansicht wechseln