Wirtschaft
21.04.2017 15:53

UBS ersetzt "Paymit" mit "Twint"

  • UBS ersetzt als eine der ersten Banken ihre eigene Handy-Bezahl-App mit der UBS-Twint-App. (Archivbild)
    UBS ersetzt als eine der ersten Banken ihre eigene Handy-Bezahl-App mit der UBS-Twint-App. (Archivbild) | Keystone/ENNIO LEANZA
ZAHLUNGSVERKEHR ⋅ Lange mussten sie sich gedulden: Seit Freitag können UBS-Kundinnen und -Kunden ihre Rechnungen nun mit der neuen Handybezahl-App "UBS Twint" begleichen. Login-Probleme während zwei Stunden trübten den Auftakt leicht.

Nach Angaben von UBS-Sprecher Markus Germann kam es gegen Mittag während zweier Stunden zu Login-Schwierigkeiten. Die Probleme seien auf Grund einer Überlastung aufgetreten, hätten aber gelöst werden können, sagte Germann gegenüber der Nachrichtenagentur sda. Die Zeitung "Blick" hatte zuvor auf ihrer Internetseite von Problemen mit der neuen App berichtet.

Die Twint-App ist die Schweizer Antwort auf Apple Pay bei den sogenannten Mobile-Payment-Lösungen. Neben Bezahlungen bei Händlern, Automaten und Online-Shops bietet die App auch die Möglichkeit, Geldbeträge direkt an andere Personen zu überweisen (P2P).

UBS hat die App als eine der ersten Schweizer Banken übernommen. Danach sollen die ZKB Twint und die bankenunabhängige Twint App folgen. Bei UBS ersetzt die App die eigene Mobile-Payment-Lösung Paymit. Deren bisherige Nutzer wurden auf die neue App migriert.

Gemäss der Grossbank kann die App zur Zeit für Zahlungen an rund 25'000 Verkaufsstellen, 600 Poststellen, 1000 Online-Shops und 2500 Selecta-Automaten eingesetzt werden. In den nächsten Wochen und Monaten erwartet die UBS eine weitere Erhöhung der Einsatzmöglichkeiten.

Holpriger Start

Der Start der Twint-App hatte sich mehrmals verzögert. Ursprünglich hätte sie bereits im Januar aufgeschaltet werden sollen, dann hatten die Verantwortlichen einen Start im April angepeilt. Twint hatte nach eigenen Angaben eigentlich mit dem Zusammenführen von fünf bis zehn Banken gerechnet, dann wurden es über 30 Banken und zahlreiche Händler - darunter Coop, Migros, Denner, Landi, Lidl oder die Onlinehändler galaxus.ch und digitec.ch.

Der Nachteil der Twint-App ist, dass Apple der Konkurrenz auf dem iPhone den Zugang über den Kurzfunktechnologie NFC blockiert, die die schnellste und einfachste Technologie zum kontaktlosen Bezahlen ist.

Die NFC-Schnittstelle beansprucht Apple exklusiv für den eigenen Handybezahldienst Apple Pay, der in der Schweiz im vergangenen Juli gestartet ist. Twint muss deshalb auf das Einlesen von QR-Codes oder die Bluetooth-Übertragungstechnik ausweichen. Das verlängert den Bezahlvorgang deutlich. (sda)

Meist gelesene Artikel

Visualisierung der Bauprojekte im Gebiet Luzern Süd.
ENTWICKLUNG

Im Süden viel Neues

LUZERN, 25APR15 - Impression vom 38. Luzerner Stadtlauf am 25. April 2015. Mit rund 13'500 Teilnehmerinnen und Teilnehmer ist der Luzerner Stadtlauf der groesste Laufsportevent der Zentralschweiz. Mit Strecken von 660 Meter bis 5,6 Kilometer durch die malerische Luzerner Altstadt ermoeglicht der Stadtlauf ein Jogging-Erlebnis fuer Gross und Klein.

Impression of the 38th Lucerne City Run, a very popular run with more than 13'500 starters in the old town of Lucerne, Switzerland, April 25, 2015.

swiss-image.ch/Photo Andy Mettler
STADT LUZERN

Polizei warnt vor Verkehrschaos am kommenden Wochenende

Aufnahme von der dritten Unfallstelle: Kurz vor Mitternacht verursachte ein Fahrzeuglenker auf der Ächerlistrasse in Kerns einen Selbstunfall und kollidierte mit einem Geländer sowie zwei parkierten Fahrzeugen.
OBWALDEN

Drei Verkehrsunfälle fordern vier verletzte Kälbchen und mehrere Totalschäden

Die Basler Fangruppierung Muttenzer Kurve, hier in einem Heimspiel gegen Luzern, will nun doch den Extrazug zum Match in Luzern benutzen. (Archivbild)
FUSSBALL

Fanzug nach Luzern: SBB kommt FCB-Fans entgegen

«Masseneinwanderung stoppen»: Schwarze Füsse warben im Jahr 2011 für die Initiative der SVP.
ZUWANDERUNG

Bundesrat macht einen Rückzieher

Das weisse Auto kollidierte mit einem anderen Auto in Buchrain.
BUCHRAIN

Unfall führte zu Stau im Morgenverkehr

Trafen bei Dortmunds Sieg im Cup-Halbfinal in München jeweils einmal: Marco Reus (links) und Pierre-Emerick Aubameyang
DEUTSCHLAND

Bayern München unterliegt Borussia Dortmund

Ein Mitarbeiter der nationalen Koordinationsstelle zur Bekämpfung der Internet-Kriminalität (KOBIK) fahndet in seinem Büro in Bern nach illegaler Pornografie im Internet. Der ehemalige Gemeindepräsident von Berneck SG wird sich wegen Pornografie vor Gericht verantworten müssen. (Symbolbild)
KRIMINALITÄT

Porno-Anklage gegen Ex-Gemeindepräsident

Yvonne Schärli wird neu Präsidentin der Caritas Luzern.
PRÄSIDIUM

Schärli will dem Caritas-Rad neuen Schub geben

Die Zweielternfamilie ist immer noch im Trend, auch wenn Familien in der Schweiz zunehmend bunter werden. Dies zeigt der Familienbericht 2017, den der Bundesrat verabschiedet hat.
FAMILIEN

Die Ehe bleibt das Familienmodell Nummer Eins

Zur klassischen Ansicht wechseln