Wirtschaft
28.03.2017 04:50

Was Samsung mit den Galaxy-Geräten vor hat

  • Zurückgeschickte Galaxy Note 7-Handys: Samsung hat einen Plan, was mit den brandgefährlichen Dingern nun passieren soll. (Archivbild)
    Zurückgeschickte Galaxy Note 7-Handys: Samsung hat einen Plan, was mit den brandgefährlichen Dingern nun passieren soll. (Archivbild) | KEYSTONE/AP/LEE JIN-MAN
TELEKOMMUNIKATION ⋅ Nach dem Debakel mit dem Smartphone Galaxy Note 7 hat der südkoreanische Technologiekonzern Samsung ein umfassendes Recycling-Konzept vorgelegt. Es sieht den Verkauf erneuerter Note 7-Geräte oder die Verwertung einzelner Komponenten vor.

Ziel sei ein "umweltfreundlicher" Abbau der riesigen Lagerbestände, teilte Samsung am Montag mit. Der Konzern hatte Millionen der Smartphones wegen explosionsgefährdeter Akkus aus Sicherheitsgründen zurückgerufen.

Galaxy Note 7 sollten als generalüberholte oder Mietgeräte nach Vereinbarungen mit Behörden und je nach Nachfrage auf Märkten verschiedener Länder angeboten werden, hiess es in der Mitteilung. Angaben zu den Märkten und Termine für einen Auslieferungsbeginn würden später mitgeteilt.

Der südkoreanische Konzern musste Mitte Oktober die Produktion des Galaxy Note 7 komplett einstellen, weil er Probleme mit explosionsgefährdeten Akkus nicht in den Griff bekommen hatte. Verantwortlich für das milliardenschwere Debakel waren fehlerhafte Akkus. Fluggesellschaften in den USA und zahlreichen anderen Ländern verboten die Mitnahme der Smartphones.

Greenpeace begrüsst Ankündigung

Das Teil der Pannen-Smartphones solle zudem auf "umweltverträgliche Weise" recycled und weiterverwertet werden, erklärte Samsung nun. Wiederverwertbare Komponenten würden weiter genutzt und Rohstoffe wie Metalle von Spezialfirmen ausgebaut.

Die Umweltschutzorganisation Greenpeace begrüsste die Massnahmen. Nach monatelangen Kampagnen und Protesten angesichts der Umweltfolgen der Rückrufaktion sei der von Samsung angekündigte Plan eine "grosser Gewinn" für alle an den Protesten Beteiligten und ein Schritt hin zu einer Richtungsänderung bei der Produktion und beim Umgang mit Elektronikgeräten. (sda/afp)

Meist gelesene Artikel

Auf den frostig kalten Morgen folgt ein warmer und sonnenreicher Tag.
WETTER

Auf frostigen Morgen folgt Wärme und viel Sonnenschein

Regisseurin Petra Volpe und Schauspielerin Marie Leuenberger vor der New Yorker Premiere des Films "Die göttliche Ordnung".
TRIBECA FILM FESTIVAL

Standing Ovation für Schweizer Film in den USA

Ein Automobilist hat am Sonntag im Uetlibergtunnel in einem Selbstunfall das Leben verloren. (Archivbild)
UNFALL

Tödlicher Unfall im Uetlibergtunnel

Schweizer attestieren dem Tessin eine hohe Attraktivität als Reiseziel. Im eigenen Land Ferien zu machen ist beliebt, da die Schweiz als sicher eingestuft wird.
UMFRAGE

Angst beeinflusst Reiseverhalten der Schweizer

Er liegt nach der ersten Runde der französischen Präsidentschaftswahlen vorn: Emmanuel Macron will nun die Stichwahl gegen Marine Le Pen vom Front National für sich entscheiden. (Archivbild)
FRANKREICH

Macron holt die meisten Stimmen

Die US-Fluggesellschaft American Airlines kommt nicht aus den Schlagzeilen heraus: Erneut kam es in einer Maschine der Gesellschaft zu einem Zwischenfall, bei dem ein Fluggast unfreundlich behandelt wurde. (Symbolbild)
LUFTVERKEHR

Wieder Streit in Flugzeug: American Airlines ebenfalls mit Skandal

Robert De Niro, Burt Reynolds (Mitte) und Chevy Chase zeigen sich anlässlich des Tribeca Film Festivals in New York.
NEUES AUS HOLLYWOOD

Burt Reynolds zeigt sich bei Filmpremiere

Frankreich wählt am heutigen Sonntag unter strengsten Sicherheitsvorkehrungen sein neues Staatsoberhaupt. Rund 50'000 Polizisten und Soldaten sollen für einen sicheren Wahlablauf sorgen. Im Bild: Anhänger des konservativen Kandidaten François Fillon während einer Wahlveranstaltung in Paris. (Archiv)
FRANKREICH

Le Pen und Macron kämpfen ums Präsidentenamt

Die Hünenbergerin Chanelle Wyrsch singt im Duett mit Alexander Jahnke in der Liveshow.
HÜNENBERG

Chanelle Wyrsch steht im «DSDS»-Halbfinal

Wurde nur 56 Jahre alt: die amerikanische Schauspielerin Erin Moran. (Archivbild)
USA

"Daktari"-Schauspielerin Erin Moran ist tot

Zur klassischen Ansicht wechseln