Wirtschaft
16.07.2017 07:17

Meinung

Ab 50 darf noch lange nicht Schluss sein

ÄLTERE ARBEITNEHMER ⋅ Dominik Buholzer, Leiter ZaS, über die Rolle älterer Arbeitnehmer in Zeiten des zunehmenden Fachkräftemangels.

Diese Woche bekamen wir es mal wieder schwarz auf weiss: Wir steuern auf einen Fachkräftemangel zu. Wenn wir nichts unternehmen, dürfte sich in den kommenden zehn Jahren eine Lücke von 690 000 Vollzeitstellen ergeben. Wirklich überraschend ist diese Erkenntnis eigentlich nicht. Der Fachkräftemangel hat ja mittlerweile Einzug ins Vokabular eines jeden Berufsverbandes und einer jeden Amtsstube gefunden. Absender der Botschaft ist dieses Mal eine Bank: die UBS.

Richtig spannend sind erst die Schlüsse, die die Grossbank daraus zieht. Um den Engpass zu umgehen, müsse die Schweiz in Zukunft vermehrt auf Personal im Alter 50 + setzen. Doch damit ältere Arbeitnehmer attraktiv bleiben, schlägt die Bank vor, dass diese Lohnabstriche in Kauf nehmen, ihre Pensen schrittweise herunterfahren und sich die Karriere abschminken. Die Autoren der Studie nennen dies «Regenbogenkarriere». Die Mitte des Erwerbslebens soll den Höhepunkt im Berufsleben darstellen. Danach müssten die Arbeitnehmer, je älter sie werden, desto mehr zurückbuchstabieren. Einzig die Kündigungsfrist soll verlängert werden, um damit den älteren Arbeitnehmenden mehr Sicherheit zu geben.

Das mag vielleicht reizvoll tönen, schiesst aber weit übers Ziel hinaus. Fakt ist, dass die Löhne von Angestellten über 50 in der Regel eh nicht mehr gross steigen, wenn sie es denn überhaupt tun. Und von mangelnder Attraktivität kann auch nicht die Rede sein: Angestellte über 50 verfügen über ein langjähriges Wissen und einen entsprechend grossen Erfahrungsschatz, ihre Kinder sind meist erwachsen. Damit können sie sich voll auf den Beruf konzentrieren, und länger arbeiten müssen aufgrund der Erhöhung des Rentenalters eh bald alle.

Es gehört heute zum guten politischen Ton, auf das Potenzial von Angestellten über 50 hinzuweisen. Das ist oft nicht mehr als ein Lippenbekenntnis. Dies zeigte sich auch bei der letzten «nationalen Konferenz der älteren Arbeitnehmer» von Bundesrat Johann Schneider-Ammann im vergangenen April. Viel schaute bei dem Treffen nicht heraus. Einigen konnte man sich aber zumindest auf diesen Satz: «Es muss ein Kulturwandel stattfinden.» Es ist höchste Zeit, dass dieser Prozess stattfindet.

Dominik Buholzer, Leiter «Zentralschweiz am Sonntag»,

dominik.buholzer@luzernerzeitung.ch

Kommentare

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

NEWSTICKER

Trends, Resultate, Stimmen: Das Neuste zu allen Vorlagen

Die Car-Parkplätze auf dem Inseli in Luzern.
ABSTIMMUNG

Stadt Luzern verbannt die Reisecars vom Inseli

Welche Fremdsprache in der Primarschule unterrichtet werden soll, lässt die Initiative offen. Auf dem Bild: Schüler der 5. / 6. Klasse lernen Frühfranzösisch.
ABSTIMMUNG

Luzerner lehnen Fremdspracheninitiative ab

Ein Plakat der Gegner (Archiv).
ALTERSVORSORGE

Altersreform: Tragfähige Alternativen sind noch nicht in Sicht

Pascal Hollenstein

Der Volksentscheid zur Rentenreform: ein Nein zur Giesskanne

Hier soll die neue Cheerstrasse durchführen. Die Gleisunterführung steht schon, ist aber noch ungenutzt.
ABSTIMMUNG

Cheerstrasse: Volksentscheid wird knapp umgesetzt

Für diese Überbauung in der Tribschenstadt hat die Wohnbaugenossenschaft ABL städtisches Land im Baurecht erhalten.
ABSTIMMUNG

In Luzern dürfen stadteigene Grundstücke nicht mehr verkauft werden

Bruno H. Schöpfer steht in einem der grossen Säle des Hotels Palace im Bürgenstock-Resort. Die Anlage soll noch um eine Hotelfachschule erweitert werden.
HOTELLERIE

Mister Bürgenstocks neuster Streich

Es läuft einfach nicht: Captain Claudio Lustenberger und der FCL haben noch zwei Punkte Vorsprung auf Schlusslicht Lugano.
SUPER LEAGUE

So bitter kann Fussball sein

Ein 32-Jähriger tötete sich vor dem Berliner Reichstagsgebäude selbst (Symbolbild)
LIVETICKER

Deutschland wählt: Alle Infos zur Bundestagswahl

Zur klassischen Ansicht wechseln