Wirtschaft
16.07.2017 07:17

Meinung

Ab 50 darf noch lange nicht Schluss sein

ÄLTERE ARBEITNEHMER ⋅ Dominik Buholzer, Leiter ZaS, über die Rolle älterer Arbeitnehmer in Zeiten des zunehmenden Fachkräftemangels.

Diese Woche bekamen wir es mal wieder schwarz auf weiss: Wir steuern auf einen Fachkräftemangel zu. Wenn wir nichts unternehmen, dürfte sich in den kommenden zehn Jahren eine Lücke von 690 000 Vollzeitstellen ergeben. Wirklich überraschend ist diese Erkenntnis eigentlich nicht. Der Fachkräftemangel hat ja mittlerweile Einzug ins Vokabular eines jeden Berufsverbandes und einer jeden Amtsstube gefunden. Absender der Botschaft ist dieses Mal eine Bank: die UBS.

Richtig spannend sind erst die Schlüsse, die die Grossbank daraus zieht. Um den Engpass zu umgehen, müsse die Schweiz in Zukunft vermehrt auf Personal im Alter 50 + setzen. Doch damit ältere Arbeitnehmer attraktiv bleiben, schlägt die Bank vor, dass diese Lohnabstriche in Kauf nehmen, ihre Pensen schrittweise herunterfahren und sich die Karriere abschminken. Die Autoren der Studie nennen dies «Regenbogenkarriere». Die Mitte des Erwerbslebens soll den Höhepunkt im Berufsleben darstellen. Danach müssten die Arbeitnehmer, je älter sie werden, desto mehr zurückbuchstabieren. Einzig die Kündigungsfrist soll verlängert werden, um damit den älteren Arbeitnehmenden mehr Sicherheit zu geben.

Das mag vielleicht reizvoll tönen, schiesst aber weit übers Ziel hinaus. Fakt ist, dass die Löhne von Angestellten über 50 in der Regel eh nicht mehr gross steigen, wenn sie es denn überhaupt tun. Und von mangelnder Attraktivität kann auch nicht die Rede sein: Angestellte über 50 verfügen über ein langjähriges Wissen und einen entsprechend grossen Erfahrungsschatz, ihre Kinder sind meist erwachsen. Damit können sie sich voll auf den Beruf konzentrieren, und länger arbeiten müssen aufgrund der Erhöhung des Rentenalters eh bald alle.

Es gehört heute zum guten politischen Ton, auf das Potenzial von Angestellten über 50 hinzuweisen. Das ist oft nicht mehr als ein Lippenbekenntnis. Dies zeigte sich auch bei der letzten «nationalen Konferenz der älteren Arbeitnehmer» von Bundesrat Johann Schneider-Ammann im vergangenen April. Viel schaute bei dem Treffen nicht heraus. Einigen konnte man sich aber zumindest auf diesen Satz: «Es muss ein Kulturwandel stattfinden.» Es ist höchste Zeit, dass dieser Prozess stattfindet.

Dominik Buholzer, Leiter «Zentralschweiz am Sonntag»,

dominik.buholzer@luzernerzeitung.ch

Meist gelesene Artikel

LUZERN

Vermisstmeldungen auf Social Media: Polizei warnt vor Nachwirkungen

Der Verein Schweizer Tafel sammelte in Luzern rund 11'200 Franken an Spenden. (© Bild: Pius Amrein (Luzern, 23. November 2017))
SUPPENTAG

Prominente Luzerner schöpfen rund 350 Liter Suppe

Die Seerose, derzeit vor Flüelen ankernd, erhält keine weitere Bewilligung. (© Urs Hanhart (Flüelen, 24. Oktober 2017))
KONZERTPLATTFORM

Die Seerose muss weg aus Flüelen

Am Black Friday gewähren zahlreiche Verkaufsläden ungewöhnlich hohe Rabatte. (© Bild: Dominik Wunderli (Luzern, 25. November 2016))
EINKAUFEN

Black Friday – Start zum Weihnachtsshopping

Der Lenker liess seinen Bentley im Zugersee stehen und machte sich mit seinem Beifahrer davon. (© Bild: Zuger Polizei (Zug, 22. November 2017))
ZUG

Autolenker parkiert seinen Bentley mitten in der Nacht im Zugersee

Die Unfallstelle zwischen Entlebuch und Finsterwald. (© Bild: Luzerner Polizei (Entlebuch, 22. November 2017))
ENTLEBUCH

Autofahrer entsteigt diesem Wrack leicht verletzt

Die Zuger Polizei (Symbolbild)
ZUGER POLIZEI

Dreister Bettler in Baar: Weiter betteln, statt Busse zahlen

Künftig führt eine Buslinie direkt von Seewen zum Bahnhof Schwyz in Seewen. (Bild Corinne Schweizer/Neue SZ)
SCHWYZ

Polizei stoppt Randalierer beim Bahnhof Seewen

Trotz des Sieges kommt bei Luganos Coach Pierluigi Tami keine Freude auf (© KEYSTONE/TI-PRESS/GABRIELE PUTZU)
EUROPA LEAGUE

Lugano gewinnt und scheitert trotzdem

Toto Cutugno tritt am 18. März 2018 in Luzern auf. (© Bild: PD)
SCHLAGERNACHT

Schlager-Ikone Toto Cutugno singt in Luzern

Zur klassischen Ansicht wechseln