zurück

US-Steuerreform: Aktionäre haben nichts zu klagen

Kommentar

Daniel Zulauf über die milliardenhohen Abschreibungen, welche den beiden Banken CS und UBS drohen.
07.12.2017 | 07:37

Es klingt wie ein Paradoxon, aber die geplante Steuersenkung in den USA wird die Gesamtrechnung der Banken aus der Finanzkrise nochmals heftig erhöhen – mindestens auf dem Papier. Das gilt insbesondere auch für die europäischen Institute, die in den Zeiten des grossen US-Immobilienbooms kräftig am grossen Rad der Wall Street mitgedreht hatten. Bei den Schweizer Grossbanken könnten Wertberichtigungen von 2 bis 3 Milliarden Franken nötig werden, wenn der US-Gewinnsteuersatz von 35 Prozent auf 20 Prozent gesenkt wird und die «latenten Steuerguthaben» deshalb an Wert verlieren. Die Aktionäre werden den Gürtel deshalb aber kaum enger schnallen müssen, denn die Eigenkapitalpositionen der Banken, die für die Dividendenkraft ausschlaggebend sind, bleiben von den Werteberichtigungen unberührt.

Dank den verschärften Eigenkapitalvorschriften dürfen Steuerguthaben nicht mehr zu den Eigenmitteln gezählt werden. Ein Stein des Anstosses bleibt für die US-Steuerzahler aber die Sache mit den Verlustvorträgen. Diese hatten die Hochrisikostrategien der Banken mitgetragen, indem sie diesen nolens volens eine Staatsgarantie gewährten. Während die anfänglichen Gewinne aus dieser Hochrisikostrategie zu übermässig grossen Teilen in die Taschen der Aktionäre und ihrer Manager flossen, blieb später ein weit überproportional hoher Anteil der Verluste bei den Steuerzahlern hängen. Während 20 Jahren dürfen die Banken in Amerika die aufgelaufenen Verluste aus der Zeit des High Noon im Hypothekenmarkt gegen die aktuellen Gewinne verrechnen. Damit fallen die Geldhäuser in den USA mindestens teilweise als wichtige Steuerzahler weg. Gerecht wäre, wenn die Banken von ihren Steuergutschriften auch die verdeckten Subventionen aus der Staatsgarantie in Abzug bringen müssten. Gerade in den USA gibt es genug arme Leute, die dieses Geld gut gebrauchen könnten.

Daniel Zulauf

Leserkommentare
Weitere Artikel