Wirtschaft
12.10.2017 10:32

ÖV-Branche zieht anonymen Swiss Pass in Betracht

  • Schöne neue Welt: Für elektronische Lösungen, die das Leben vereinfachen, muss man oft mit persönlichen Daten zahlen. Dies gefällt nicht allen. Im Bild wird ein Swiss Pass kontrolliert. (Archiv)
    Schöne neue Welt: Für elektronische Lösungen, die das Leben vereinfachen, muss man oft mit persönlichen Daten zahlen. Dies gefällt nicht allen. Im Bild wird ein Swiss Pass kontrolliert. (Archiv) | Keystone/GAETAN BALLY
BAHNVERKEHR ⋅ Die Branche des öffentlichen Verkehrs denkt laut über die Einführung eines anonymen Swiss Pass nach, wie die Leiterin des Personenverkehrs bei der SBB sagt. Ein solcher käme all jenen zu gute, die nicht wollen, dass ihre Reisedaten aufgezeichnet werden.

Auch im Öffentlichen Verkehr geht der Trend immer mehr in Richtung Digitalisierung. Ein Beispiel dafür sind die Pläne der Branche, eine neue Billettfunktion für die ganze Schweiz bereitzustellen. Konkret sollen ÖV-Kunden künftig vor antritt einer Reise auf einer App einchecken können, dann Bus oder Zug fahren und erst nach Abschluss der Reise bezahlen müssen. Die App verfolgt die Fahrt und belastet automatisch den günstigsten Tarif - ganz bequem also.

Diese Funktion hat aber den Nachteil, dass man sich im Voraus anmelden muss und die Fahrt aufgezeichnet wird. Dies gefällt nicht allen Passagieren. "Diese Sorge müssen wir ernst nehmen", sagte Jeannine Pilloud in einem Interview, das am Donnerstag in "Tages-Anzeiger" und "Bund" veröffentlicht wurde.

Es werde Kunden geben, die ihr Billett auch künftig lieber anonym am Schalter oder an einem Automaten kaufen wollten. Doch die klassischen Billettautomaten sind teuer, und die Branche hat das Ziel, teure Automaten durch günstige zu ersetzen.

Die Branche prüfe deshalb auch das Aufstellen von Tablets an Haltestellen und Bahnhöfen, sagte Pilloud. An diesen Geräten würden Billette nicht mehr gedruckt, sondern elektronisch auf einem Swiss Pass hinterlegt.

Unpersönlicher Swiss Pass

Jenen Kunden, die lieber anonym bleiben, möchte die Branche nun mit einem "anonymen Swiss Pass" entgegenkommen. "Jede Karte hat einen Chip, ohne dass der Träger unbedingt registriert sein muss", erklärt Pilloud. In der Fahrausweiskontrolle würde der Zugbegleiter das elektronische Billett erkennen, das der Nutzer auf den anonymen Swiss Pass geladen hat.

Das Projekt sei in der Branche "sehr konkret", sagte Pilloud weiter. Ein Beschluss sei zwar noch nicht gefasst, auch Pilotversuche gebe es noch nicht. "Aber wir sind am Planen." Voraussetzung sei, dass alle 244 ÖV-Anbieter dafür eingerichtet sind.

Eine neue Technik ist nach Angaben der SBB-Personenverkehr-Chefin nötig. Es brauche - wie bei den heutigen Automaten - einen Bildschirm und ein Kartenlesegerät. Der Kunde müsse das Billett wählen, dann den Swiss Pass hinhalten und danach die Bankkarte. Der Kauf dauere im Idealfall "einige Sekunden". (sda)

Meist gelesene Artikel

Das Gebäude des Marktforschungsinstitut Gfk in Hergiswil. Ab Montag ist die Firma in Rotkreuz beheimatet.
HERGISWIL/ROTKREUZ

GfK streicht in der Zentralschweiz 77 Stellen

Der Hauptsitz der Musikpunkt AG in Luzern.
LUZERN

Adrian Lohri kauft Musik Hug

Der ferngesteuerte Bagger (rechts) ist bei der Bergung nicht die gewünschte Hilfe.
RUOSALP

Einsatz des Funkbaggers eingestellt

Hier stand der Pferdestallbetreiber vor Gericht: das bernische Wirtschaftsstrafgericht.
BERN

Luzerner Ex-Grossrat zu dreieinhalb Jahren Gefängnis verurteilt

LUZERN

Ihr Traum vom Fliegen rückt in greifbare Nähe

In einem Uhren- und Schmuckgeschäft im Zentrum von Zermatt konnten Diebe Waren im Wert von mehr als einer Millionen Franken erbeuten.
EINBRUCHDIEBSTAHL

Ein Uhrenräuber von Zermatt gefasst – weil er auf der Autobahn angefahren wurde

Sie sind die ersten: Schon vor acht Uhr standen Fans der Toten Hosen für Tickets der Düsseldorfer Kultband an.
LUZERN

Die Toten Hosen auf der Allmend: Die ersten Tickets sind weg

VATIKAN

Luzern ist Gastkanton bei der Vereidigung der Schweizergarde

Medikamentenabgabe durch Ärzte treiben Gesundheitskosten in die Höhe. (Symbolbild)
GESUNDHEIT

Medikamentenabgabe treibt Kosten in die Höhe

Sepp Blatter und Wladimir Putin
WM 2018

Blatter als Putins Ehrengast an der WM

Zur klassischen Ansicht wechseln