Wirtschaft
14.11.2017 07:57

Banca d'Italia lässt BSI-Büros vom Haken

  • Mit der Übernahme der Tessiner Bank BSI hatte sich EFG International auch viel Ärger eingebrockt. Nun hat sich mit einem Entscheid der italienischen Zentralbank eine weitere Altlast aufgelöst. (Archiv)
    Mit der Übernahme der Tessiner Bank BSI hatte sich EFG International auch viel Ärger eingebrockt. Nun hat sich mit einem Entscheid der italienischen Zentralbank eine weitere Altlast aufgelöst. (Archiv) | KEYSTONE/TI-PRESS/PABLO GIANINAZZI
BANKEN ⋅ Die Privatbank EFG International kann ihren Standort in Mailand behalten. Die italienische Zentralbank hat eine Anordnung vom Mai aufgehoben, die die Geschäftsaktivitäten der früheren BSI-Büros in Italien einschränkte und zu deren Schliessung hätte führen können.

Ein entsprechendes Administrativverfahren wurde eingestellt, wie EFG am Dienstag mitteilte. Das ebenfalls betroffene Büro in Como wurde allerdings bereits geschlossen. EFG International will dennoch weiter im italienischen Heimmarkt expandieren, wie die Privatbank schreibt. Die italienische Kundschaft bleibe eine wichtige strategische Priorität.

Die Banca d'Italia hatte im Mai die Umsetzung bestimmter Massnahmen angeordnet. Diese gingen auf administrative Schwächen aus der Zeit vor der Integration der Tessiner Privatbank BSI in die EFG zurück. Der italienische Regulator bemängelt strukturelle und administrative Schwächen bezüglich der Compliance, dies nach Inspektionen im Jahr 2016 vor dem Abschluss der BSI-Übernahme durch die EFG.

Entsprechend der Anweisungen der Banca d'Italia mussten sich die Standorte in Mailand und Como auf Geldabzüge und weitere "passive Dienstleistungen" beschränken, da die Anweisung darauf lautete, eine Schliessung der jeweiligen Stellen vorzubereiten.

Administrative Schwächen ausgebügelt

Nun habe die Banca d'Italia mit ihrem Entscheid anerkannt, dass das strikte und effektive Compliance-Konzept von EFG seit dem Abschluss der BSI-Übernahme erfolgreich eingeführt worden sei, schreibt die Privatbank am Dienstag. Dadurch seien die administrativen Schwächen ausgebessert worden.

Die EFG hatte im November 2016 die damals fast gleich grosse Tessiner Bank BSI gekauft. Überschattet wurde die Übernahme aber anschliessend von der Verwicklung der BSI in den Geldwäscherei-Skandal um den malaysischen Staatsfonds 1MDB. Es kam zu namhaften Vermögensabflüssen aus der BSI. In der Folge konnte EFG den Kaufpreis für die Tessiner Bank auf 971 Millionen Franken drücken - von ursprünglich rund 1,3 Milliarden Franken. (sda)

Meist gelesene Artikel

Es weihnachtet in der Mall – sicher auch zur Freude ausländischer Touristen.
SHOPPING

Erst auf den Pilatus – dann in die Mall?

Das Epizentrum des Erdbebens war in Zug. Im Raum Zürich und Luzern war es kaum spürbar.
ERDBEBEN

In Zug hat die Erde gezittert

Stau auf der Seebrücke in der Stadt Luzern.
VERKEHR

Luzern – eine unerreichbare Stadt?

Der tödliche Unfall ereignete sich im Sonnenbergtunnel in südlicher Fahrtrichtung.
STADT LUZERN

Cabriolet-Fahrer stirbt nach Unfall im Sonnenbergtunnel

Ueli Maurer sitzt fest im Sattel – trotzdem bringt sich Magdalena Martullo-Blocher bereits als mögliche Nachfolgerin ins Spiel.
SPEKULATIONEN

Magdalena Martullo-Blocher: Eine Kandidatin, aber kein Posten

Die ersten Pirouetten auf dem Eisfeld beim KKL können ab Samstag gedreht werden.
LUZERN

Vorweihnächtliches Angebot: Vier Märkte, ein Eisfeld und Besinnliches

Beim Unfall entstand ein Sachschden von ca. 15'000 Franken.
ESCHENBACH

Autofahrer fährt Knabe auf Velo an und flüchtet

Die Zuger Marisa Gnos und Oliver Müller in der Kategorie Sie und Er (links). Simon Stalder vom TV STV Rickenbach (oben) am Barren und Nicole Strässle vom BTV Luzern am Boden.
GERÄTETURNEN

Schweizer Meisterschaften: «Wahnsinnig, diese Innerschweizer»

Christian Schneuwly (links) und der FCL tauchten erneut gegen Lausanne.
FUSSBALL

Alarm beim FC Luzern wegen der Ausbeute gegen die «Kleinen»

Eine Patrouille der Luzerner Polizei: Laut dem Kommandanten braucht es mehr Personal.
LUZERNER POLIZEI

Das Polizeikorps wächst nicht gleich schnell wie unsere Bevölkerung

Zur klassischen Ansicht wechseln