Wirtschaft
14.11.2017 16:01

Digitalisierung bringt Medienvielfalt

  • Zeitschriften und Zeitungen auf Papier lesen soll gemäss einer Studie bald Vergangenheit sein. Die Zukunft ist digital. (Symbol).
    Zeitschriften und Zeitungen auf Papier lesen soll gemäss einer Studie bald Vergangenheit sein. Die Zukunft ist digital. (Symbol). | KEYSTONE/ALEXANDRA WEY
MEDIEN ⋅ Eine vollständige Digitalisierung der Schweizer Medienlandschaft hätte für Leser und Medienhäuser zahlreiche Vorteile. Zu diesem Schluss kommt eine Studie, welche der Verband Schweizer Medien in Auftrag gegeben hat.

Der vollständige digitale Ansatz sei ermutigend für Leser und Medienschaffende, heisst es in der Studie, die am Dienstag im Rahmen der Service-public-Konferenz veröffentlicht wurde.

Würden Medien nämlich nur noch rein digital produziert, konsumiert und bezahlt, hätten Medienhäuser weniger Produktions- und Vertriebskosten. Druck und Vertrieb machen heute in etwa die Hälfte der Kosten einer abonnierten Tageszeitung aus.

Wären die Kosten tiefer, wären die Markteintrittshürden tiefer und der Wettbewerb dadurch grösser. Dies hätte eine grössere Medienvielfalt zur Folge, von welcher Leser profitieren. Die Meinungsvielfalt würde zunehmen.

Möglichst keine Regulierung

Die Autoren der Studie gehen von einem gleich hohen Interesse an Informationen aus. Neue digitale Angebote werden darum auf Anklang stossen. In neu angekündigten Produkten wie dem Online-Magazin Republik, CNN Money Switzerland oder Virgin Radio sehen die Autoren die Vorboten der digitalen Entwicklung.

Die Studie wurde vom Beratungsunternehmen Polynomics erstellt. Die Wissenschafter haben ein digitales Zukunftsszenario entwickelt, welches sie mit weltweit führenden Medienexperten aus Wirtschaft und Wissenschaft überprüft haben.

Empfohlen wird demnach die Digitalisierung, bei gleichzeitigem Verzicht auf Regulierung. Durch Regulierung würde sich die Transformation unnötig verzögern, heisst es.

Unter Transformation sind die nächsten zehn bis zwanzig Jahre zu verstehen, in welchen traditionelle Medien ihre bisherige Vertriebsstrukturen aufrechterhalten und gleichzeitig in neue Angebote investieren. Gerade während dieser Transformationszeit sei es wichtig, dass private Medien nicht zusätzlich durch den Ausbau staatlicher Anbieter oder zu hohe Kosten im Vertrieb belastet würden, heisst es weiter. (sda)

Meist gelesene Artikel

Die Mall of Switzerland wird sehr gut besucht. Doch dies führt zu arg stockendem Verkehr auf den Strassen rund um das Einkaufszentrum.
LUZERN

Massiver Stau: Mall-Betreiber wollen umgehend handeln

Ex-FCL Trainer Friedel Rausch ist verstorben.
FUSSBALL

FCL trauert um Meistertrainer Friedel Rausch

(Symbolbild).
LUZERN

Regierung verweigert Familie zu Unrecht den Schweizer Pass

FC LUZERN

«Friedel war wie ein Vater für mich»

Der AC/DC-Gitarrist Malcom Young ist laut einem Facebook-Post der Band gestorben. (Archivbild)
TODESFALL

AC/DC-Gitarrist Malcolm Young gestorben

Der neue trinationale Zug fuhr am Freitag erstmals in Luzern ein.
BAHN

Trinationaler Zug macht erstmals offiziell Halt in Luzern

Symbolbild: Ein Kaninchen im Käfig.
LUZERN

Kaninchenhalter wegen Tierquälerei verurteilt

Berg- und Talfahrt: Digitale Bitcoins können auch in Schweizerfranken getauscht werden - die stark schwankende Kursentwicklung bestimmt sich allerdings im Internet. (Archivbild)
STEUERN

Dicke Post für Bitcoin-Händler

Verpasste durch seine erste Niederlage gegen David Goffin den Sprung ins Endspiel der ATP Finals in London: Roger Federer
ATP FINALS

Federer scheitert an Goffin

Tomi Juric: FCL-Stürmer, australischer Nationalspieler und fleissiger Flugmeilensammler.
FUSSBALL

FCL besitzt eine Option für Juric

Zur klassischen Ansicht wechseln