Wirtschaft
17.07.2017 11:50

Schaffhausen macht vorwärts mit der digitalen Identität

  • Immer mehr im Trend: Geschäfte übers Handy abwickeln. Die digitale Identität ist auf dem Vormarsch. Nun will der Kanton Schaffhausen eine elektronische ID einführen.
    Immer mehr im Trend: Geschäfte übers Handy abwickeln. Die digitale Identität ist auf dem Vormarsch. Nun will der Kanton Schaffhausen eine elektronische ID einführen. | KEYSTONE/CHRISTIAN BEUTLER
BÜRGER-ID ⋅ Über eine App sollen die Bewohner des Kantons Schaffhausen künftig Dienste der Einwohnerkontrolle oder des Steueramtes in Anspruch nehmen können. Als einer der ersten Kantone will Schaffhausen eine Bürger-ID einführen. Ähnliche Projekte laufen auch anderswo.

Die integrierte E-Government-Plattform soll noch dieses Jahr im Rahmen eines Pilotprojekts in Schaffhausen lanciert werden, wie es in einer Mitteilung vom Montag heisst. Die Schaffhauser Bürger sollen auf diesem Portal dereinst identitätsbezogene Online-Dienste in Anspruch nehmen können. Zugriff erhalten sie über eine App.

Mit einer persönlichen ID melden sie sich an und können in einem ersten Schritt etwa die Dienste der Einwohnerkontrolle oder jene des Steueramtes nutzen, wie Procivis, das Zürcher Startup, welches hinter dem Projekt steht, schreibt. Das Unternehmen ist auf die elektronische Erbringung von behördlichen Dienstleistungen spezialisiert.

Zusammen mit dem Kanton Schaffhausen wird das Pilotprojekt in den nächsten Monaten entwickelt, um an den "eGovernment Days Schaffhausen" im Dezember präsentiert werden zu können. "Ab dann sollen die Bürgerinnen und Bürger eine e-ID erhalten können", sagte Christoph Ruedt von Procivis gegenüber der Nachrichtenagentur sda.

Online-Geschäfte erleichtern

Das Thema digitale Identität ist derzeit hoch aktuell. Auch auf Bundesebene wird der elektronische Ausweis diskutiert. Dieser soll künftig auf verschiedenen Ebenen die Online-Geschäfte erleichtern. Dabei geht es auch etwa um eine digitale Unterschrift unter einem Vertrag, das elektronische Abstimmen oder auch Online-Shopping.

Ziel ist dabei die Einführung eines virtuellen Passes, der idealerweise für alle Anwendungen gültig sein soll. Wie dies genau geregelt und die Sicherheit gewährleistet sein soll, will der Bund in einem Gesetz regeln. In der Vernehmlassung stiess dieses auf breite Zustimmung. Umstritten war jedoch die Frage, ob der Bund die Aufgabe selbst übernehmen oder an Private delegieren soll.

Post und SBB präsentierten im Mai mit der "SwissID" ebenfalls eine digitale Identität, welche sie gemeinsam lancieren. Das neue Standard-Login soll Privatpersonen, Unternehmen und Behörden künftig erlauben, diverse Logins und Passwörter auf ein einziges zu reduzieren.

Mit der "SwissID" soll so ein einfacher und sicherer Zugang zu möglichst vielen Online-Angeboten gewährleistet werden - vom Einkaufen über das Abwickeln von Post- und Bankgeschäften bis hin zum Buchen von Reisen. Es ist geplant, das neue Login ab Herbst 2017 den Post-Portal-Kunden und ab 2018 den SwissPass-Kunden zur Verfügung zu stellen.

Auch die Gemeinden sind aktiv: So bietet Zug nach eigenen Angaben als "erste Gemeinde der Welt" ab September ihren Einwohnern die Möglichkeit einer digitale Identität. Auch diese basiert auf einer App, über die sich die Benutzer identifizieren. Neben verschiedenen behördlichen Dienstleistungen will Zug im Frühling 2018 zudem eine erste e-Voting-Abstimmung durchführen. (sda)

Meist gelesene Artikel

NEWSTICKER

Trends, Resultate, Stimmen: Das Neuste zu allen Vorlagen

Die Car-Parkplätze auf dem Inseli in Luzern.
ABSTIMMUNG

Stadt Luzern verbannt die Reisecars vom Inseli

Welche Fremdsprache in der Primarschule unterrichtet werden soll, lässt die Initiative offen. Auf dem Bild: Schüler der 5. / 6. Klasse lernen Frühfranzösisch.
ABSTIMMUNG

Luzerner lehnen Fremdspracheninitiative ab

Ein Plakat der Gegner (Archiv).
ALTERSVORSORGE

Altersreform: Tragfähige Alternativen sind noch nicht in Sicht

Pascal Hollenstein

Der Volksentscheid zur Rentenreform: ein Nein zur Giesskanne

Hier soll die neue Cheerstrasse durchführen. Die Gleisunterführung steht schon, ist aber noch ungenutzt.
ABSTIMMUNG

Cheerstrasse: Volksentscheid wird knapp umgesetzt

Für diese Überbauung in der Tribschenstadt hat die Wohnbaugenossenschaft ABL städtisches Land im Baurecht erhalten.
ABSTIMMUNG

In Luzern dürfen stadteigene Grundstücke nicht mehr verkauft werden

Bruno H. Schöpfer steht in einem der grossen Säle des Hotels Palace im Bürgenstock-Resort. Die Anlage soll noch um eine Hotelfachschule erweitert werden.
HOTELLERIE

Mister Bürgenstocks neuster Streich

Es läuft einfach nicht: Captain Claudio Lustenberger und der FCL haben noch zwei Punkte Vorsprung auf Schlusslicht Lugano.
SUPER LEAGUE

So bitter kann Fussball sein

Blick auf den Reichstag in Berlin (Archiv)
LIVETICKER

Deutschland wählt: Alle Infos zur Bundestagswahl

Zur klassischen Ansicht wechseln