Wirtschaft
13.11.2017 17:03

Gewerkschaft befürchtet Abbau bei GE

  • General Electric verpasst sich eine Schrumpfkur.
    General Electric verpasst sich eine Schrumpfkur. | KEYSTONE/AP/THIBAULT CAMUS
INDUSTRIE ⋅ Der angeschlagene US-Konzern General Electric (GE) verordnet sich eine Schrumpfkur. Tausende Stellen sollen gestrichen werden. Zu den Folgen für die Schweiz sagt GE nichts. Die Gewerkschaft Syna erwartet jedoch einen Abbau.

Die bisherige Komplexität der Konzernstruktur "schadet uns", erklärte der neue Unternehmenschef John Flannery am Montag an einer Investorenkonferenz in New York.

GE werde künftig "simpler" strukturiert und "fokussierter" sein. Auch wird die Dividende erstmals seit 2009 gekürzt. Der Mischkonzern will sich künftig auf die Bereiche Luftfahrt, Gesundheit und Energie konzentrieren.

Teile des Verkehrs- sowie auch des Strombereichs sollen verkauft werden. Die Kürzungen machen auch vor dem Verwaltungsrat des Konzern nicht halt: Er wird von 18 auf zwölf Mitglieder gestutzt.

Sparen auch in der Führungsetage

Die Bezüge der Konzernleitung sollen künftig an die Entwicklung des Unternehmens sowie der Aktie gekoppelt werden.

Zugleich wird die Ausschüttung an die Aktionäre nach Angaben um die Hälfte auf nunmehr zwölf Cent pro Aktie reduziert. GE habe sich diese Entscheidung nicht leicht gemacht, erklärte Flannery. Angesichts der Liquiditätslage von GE handle es sich jedoch um die "richtige Entscheidung".

Über die Auswirkungen auf die Schweiz konnte der Kommunikationsverantwortliche, Bernd Eitel, für GE Deutschland und Schweiz keine Angaben machen. GE informiere, wenn es konkrete Nachrichten gebe.

Syna erwartet Abbau

"Für uns steht fest, dass es auch in der Schweiz zu einem Abbau kommen wird", sagte Mathias Regotz, Leiter Sektor Industrie der Gewerkschaft Syna auf Anfrage der sda. Allerdings lasse sich das Ausmass überhaupt noch nicht abschätzen.

Dass GE an den Sparten Energie und Gesundheit festhalten wolle, sei positiv für die Schweizer GE-Standorte Birr, Oberentfelden und Baden im Kanton Aargau sowie den kleinen GE-Standort im Tessin.

Pessimistisch stimmten Regotz die Pläne zur Verschlankung der Kostenstruktur. Das bedeute nichts Gutes für den Standort Schweiz mit seiner hohen Kostenstruktur. Im schlimmsten Fall würde GE wohl die Produktion und Service in der Gas- und Wasserkraft in einem anderen europäischen Standort konzentrieren, sagte er weiter.

GE Schweiz beschäftigt rund 4500 Angestellte. Regotz erwartet, dass GE die Sozialpartner bei einem allfälligen Umbau involviert werden.

GE seit Jahren auf Sinkflug

Der Börsenwert des Mischkonzerns war seit Januar um mehr als hundert Milliarden Dollar geschmolzen. Flannery trat im August mit dem Auftrag an, dem 125 Jahre alten Unternehmen neuen Schwung zu verleihen.

In den vergangenen Jahren hatte sich GE bereits von diversen Unternehmensbereichen getrennt, darunter dem Filmstudio Universal, dem Fernsehsender NBC oder der Produktion von Haushaltsgeräten. (sda)

Meist gelesene Artikel

Es weihnachtet in der Mall – sicher auch zur Freude ausländischer Touristen.
SHOPPING

Erst auf den Pilatus – dann in die Mall?

Das Epizentrum des Erdbebens war in Zug. Im Raum Zürich und Luzern war es kaum spürbar.
ERDBEBEN

In Zug hat die Erde gezittert

Stau auf der Seebrücke in der Stadt Luzern.
VERKEHR

Luzern – eine unerreichbare Stadt?

Der tödliche Unfall ereignete sich im Sonnenbergtunnel in südlicher Fahrtrichtung.
STADT LUZERN

Cabriolet-Fahrer stirbt nach Unfall im Sonnenbergtunnel

Ueli Maurer sitzt fest im Sattel – trotzdem bringt sich Magdalena Martullo-Blocher bereits als mögliche Nachfolgerin ins Spiel.
SPEKULATIONEN

Magdalena Martullo-Blocher: Eine Kandidatin, aber kein Posten

Die ersten Pirouetten auf dem Eisfeld beim KKL können ab Samstag gedreht werden.
LUZERN

Vorweihnächtliches Angebot: Vier Märkte, ein Eisfeld und Besinnliches

Beim Unfall entstand ein Sachschden von ca. 15'000 Franken.
ESCHENBACH

Autofahrer fährt Knabe auf Velo an und flüchtet

Die Zuger Marisa Gnos und Oliver Müller in der Kategorie Sie und Er (links). Simon Stalder vom TV STV Rickenbach (oben) am Barren und Nicole Strässle vom BTV Luzern am Boden.
GERÄTETURNEN

Schweizer Meisterschaften: «Wahnsinnig, diese Innerschweizer»

Christian Schneuwly (links) und der FCL tauchten erneut gegen Lausanne.
FUSSBALL

Alarm beim FC Luzern wegen der Ausbeute gegen die «Kleinen»

Eine Patrouille der Luzerner Polizei: Laut dem Kommandanten braucht es mehr Personal.
LUZERNER POLIZEI

Das Polizeikorps wächst nicht gleich schnell wie unsere Bevölkerung

Zur klassischen Ansicht wechseln