Wirtschaft
18.05.2017 09:23

«Giruno» braust dereinst mit 250 km/h durch den Gotthard

  • Der Giruno fährt in Bussnang ein.
    Der Giruno fährt in Bussnang ein. | Bild: Gian Ehrenzeller / Keystone (Bussnang, 18. Mai 2017)
  • Der neue Hochgeschwindigkeitszug "Giruno" der Stadler Rail am Donnerstag in Bussnag kurz vor dem Roll-Out.
    Der neue Hochgeschwindigkeitszug "Giruno" der Stadler Rail am Donnerstag in Bussnag kurz vor dem Roll-Out. | KEYSTONE/GIAN EHRENZELLER
EISENBAHN ⋅ Der neue Gotthard-Zug "Giruno" setzt laut dem SBB-Chef neue Massstäbe beim Reisen. Wer ab Ende 2019 durch den Gotthard-Basistunnel fährt, kann ohne Hürde in den Zug steigen und uneingeschränkt im Internet surfen.

Knapp ein Jahr nach der Einweihung des längsten Eisenbahntunnels der Welt ist am Donnerstag der erste neue Gotthard-Hochgeschwindigkeitszug aus der Werkstatt gerollt. SBB-Chef Andreas Meyer und Stadler-Chef Peter Spuhler, zahlreiche Gäste und Medienvertreter machten eine Probefahrt im neuen Zug. Dieser wird in Anlehnung an das rätoromanische Wort für Mäusebussard "Giruno" genannt.

Zur Fertigstellung des ersten von insgesamt 29 Zügen hatte Schienenfahrzeugbauer Stadler Rail an seinen Hauptsitz in Bussnang TG eingeladenen. Bei einer kurzen Fahrt im neuen Zug erhielten die Gäste einen ersten Eindruck. Allerdings fuhr der neue Zug in gemächlichem Tempo. Bevor die Züge mit 250 Kilometern pro Stunde (km/h) durch den Gotthard-Basistunnel brausen, müssen sie zahlreiche Tests in der Schweiz und im angrenzenden Ausland bestehen.

Hürdenfrei und mit sauberen WC's

Der "Giruno" schaffe eine neue Qualität bei der Nutzung des Öffentlichen Verkehrs, sagte der SBB-Chef vor den Medien. Dank dem ebenerdigen Einstieg gelangten nicht nur Behinderte, sondern auch Reisende mit Gepäck oder Kinderwagen hürdenfrei in den Zug.

Der elfteilige "Giruno" verfügt über Multifunktionsabteile, hat einen Speisewagen, ein Familienabteil und ein Veloabteil. Neben viel Stauraum fürs Gepäck, gibt es WLAN und Mobilfunkverstärker und bei jedem Sitz eine Steckdose. Eine Spezial-Isolation sorgt für eine ruhige und gleichmässig klimatisierte Reise. Die WC's sind nach Geschlechtern getrennt, für Männer gibt es Pissoirs. "Wir hoffen, dass sich die oft beanstandete Sauberkeit in den Toiletten dadurch verbessern lässt", sagte Meyer.

Mehr Nachfrage

Wegen der grossen Nachfrage auf der neuen Nord-Süd-Verbindung werde die SBB zumeist zwei der insgesamt 29 bestellten Züge zusammenhängen. Eine 400 Meter lange Doppel-Komposition bietet Platz für 810 Fahrgäste. In knapp drei Jahren werden die Züge von Basel nach Mailand fahren. "Kommt der von Angela Merkel angekündigte Ausbau in Deutschland, fahren wir später bis nach Frankfurt", sagte Meyer. (sda)

Bilderserien zum Artikel (1)

Videos zum Artikel (2)

  • Giruno: Das ist der neue Superzug der SBB

  • Giruno präsentiert sich im Schleichtempo

Meist gelesene Artikel

Beim Schwanenplatz war um 17.15 Uhr für Autos und Busse kein Vorwärtskommen.
VERKEHR

Kollision im Hirschengraben– Staus in und um Luzern

Christian Constantin hatte in Lugano einen schweren Aussetzer.
SUPER LEAGUE

Constantin attackiert Fringer

Glimpflich ausgegangen: Blick auf das Erdloch.
SÜDUMFAHRUNG

Plötzlich entsteht ein Acht-Meter-Loch: Tunnelbau gestoppt

Sänger Mick Jagger und Gitarrist Ron'Wood auf der Bühne im Letzigrund Stadion.
KONZERT

Rolling Stones: Die Magie ist verflogen

Der dichte Verkehr in der Stadt Luzern – hier auf der Seebrücke – sorgt für viel Unzufriedenheit.
STADT LUZERN

Der grosse Verkehrs-Showdown

STRAFGERICHT

Familienvater verspielt 9 Millionen

Ein Mann bezieht am Postomaten der Poststelle am Bärenplatz in Bern Geld.
SPARPROGRAMM

Postfinance setzt den Rotstift an

Der Franken verliert gegenüber dem Euro weiter an Wert.
DEVISEN

Schweizer Franken verliert weiter an Wert

Derzeit muss das Velo im Posttunnel noch geschoben werden.
PARLAMENT

Ziel: Ohne Absteigen durch den Velotunnel beim Bahnhof

Keineswegs in Schieflage: Die Busse der Zugerland Verkehrsbetriebe sind zumeist sicher unterwegs.
ZUG

Zahlreiche Änderungen auf den Zuger Buslinien ab Dezember

Zur klassischen Ansicht wechseln