Wirtschaft
15.11.2017 07:45

Klage gegen Krypto-Start-up

  • Die Tezos-Gründer und Eheleute Arthur und Kathleen Breitman.
    Die Tezos-Gründer und Eheleute Arthur und Kathleen Breitman. | Bild: Steve Marcus/Reuters (Las Vegas, 24. Oktober 2017)
ZUG ⋅ Im Fall Tezos gehen die Investoren auf die Barrikaden.

Das Zuger Jungunternehmen hat im Sommer in einer Finanzierungsrunde 232 Millionen Dollar in Form der beiden Kryptowährungen Bitcoin und Ether eingesammelt. Dank Kurssteigerungen ist das Investment heute je nach Schätzung zwischen 400 und 650 Millionen Dollar wert. Das Problem dabei: Das Geld ist blockiert, und die Verantwortlichen bei Tezos haben sich zerstritten (Artikel vom 26. Oktober).

Die Idee hinter Tezos ist, eine neue, weiterentwickelte Kryptowährung namens Tezzie zu schaffen. Hierfür wurde im Juli ein sogenanntes Initial Coin Offering (ICO) durchgeführt. Dabei handelt es sich um eine Art «Börsengang», wobei Investoren breit gehandelte Kryptowährungen wie Bitcoin und Ether gegen neu zu schaffende Kryptowährungen tauschen – in diesem Fall Tezzies. Doch diese versprochenen Tezzies gibt es bis heute nicht. Der Start des sogenannten Tezos Network wurde auf Februar 2018 verschoben. Die Anleger werden darum langsam nervös – und haben nun gemäss Reuters eine Sammelklage in Kalifornien eingereicht. Sie werfen den beiden Tezos-Gründern – dem Ehepaar Kath­leen und Arthur Breitman – vor, ihre Versprechen nicht gehalten zu haben. Einer der Vorwürfe lautet, die Breitmans wollten 20 Millionen Dollar aus dem ICO für sich beanspruchen.

Keine Rückerstattung der Investitionssumme geplant

Anfang dieser Woche hat sich nun ein weiterer Akteur eingeschaltet: Die Zuger Handelsplattform Bitcoin Suisse. In einer Stellungnahme schreibt CEO Niklas Nikolajsen, dass im Zusammenhang mit dem Tezos-ICO alle Kryptowährungstransaktionen über Bitcoin Suisse gelaufen seien. An die Adresse der Investoren schreibt Nikolajsen, ihre Mittel seien sicher und es gebe keinerlei Anzeichen für Missmanagement oder Zweckentfremdung.

Allerdings schliesst Bitcoin Suisse die Möglichkeit aus, dass Tezos-ICO-Teilnehmer ihre Investitionssumme zurückerhalten. Dies sei so in den ICO-Bedingungen festgehalten worden. Rückzahlungen nach beendetem ICO könnten aus regulatorischen wie auch praktischen Gründen nicht erfolgen. Wenn überhaupt, könne dies nur die Tezos-Stiftung durch eine nachträgliche Veränderung der Bedingungen veranlassen. Nikolajsen: «Bitcoin ­Suisse hat klar und deutlich darauf hingewiesen, dass die Teilnahme an diesem Projekt von hohen Risiken begleitet ist.» (mim)

Meist gelesene Artikel

Es weihnachtet in der Mall – sicher auch zur Freude ausländischer Touristen.
SHOPPING

Erst auf den Pilatus – dann in die Mall?

Das Epizentrum des Erdbebens war in Zug. Im Raum Zürich und Luzern war es kaum spürbar.
ERDBEBEN

In Zug hat die Erde gezittert

Stau auf der Seebrücke in der Stadt Luzern.
VERKEHR

Luzern – eine unerreichbare Stadt?

Der tödliche Unfall ereignete sich im Sonnenbergtunnel in südlicher Fahrtrichtung.
STADT LUZERN

Cabriolet-Fahrer stirbt nach Unfall im Sonnenbergtunnel

Ueli Maurer sitzt fest im Sattel – trotzdem bringt sich Magdalena Martullo-Blocher bereits als mögliche Nachfolgerin ins Spiel.
SPEKULATIONEN

Magdalena Martullo-Blocher: Eine Kandidatin, aber kein Posten

Die ersten Pirouetten auf dem Eisfeld beim KKL können ab Samstag gedreht werden.
LUZERN

Vorweihnächtliches Angebot: Vier Märkte, ein Eisfeld und Besinnliches

Beim Unfall entstand ein Sachschden von ca. 15'000 Franken.
ESCHENBACH

Autofahrer fährt Knabe auf Velo an und flüchtet

Die Zuger Marisa Gnos und Oliver Müller in der Kategorie Sie und Er (links). Simon Stalder vom TV STV Rickenbach (oben) am Barren und Nicole Strässle vom BTV Luzern am Boden.
GERÄTETURNEN

Schweizer Meisterschaften: «Wahnsinnig, diese Innerschweizer»

Christian Schneuwly (links) und der FCL tauchten erneut gegen Lausanne.
FUSSBALL

Alarm beim FC Luzern wegen der Ausbeute gegen die «Kleinen»

Eine Patrouille der Luzerner Polizei: Laut dem Kommandanten braucht es mehr Personal.
LUZERNER POLIZEI

Das Polizeikorps wächst nicht gleich schnell wie unsere Bevölkerung

Zur klassischen Ansicht wechseln