Wirtschaft
13.11.2017 11:02

PK-Gelder für den Immobilienkauf

  • Steigende Immobilienpreise führen dazu, dass häufiger Vorsorgegelder für die Finanzierung einer Eigentumswohnung gebracht werden. (Symbolbild)
    Steigende Immobilienpreise führen dazu, dass häufiger Vorsorgegelder für die Finanzierung einer Eigentumswohnung gebracht werden. (Symbolbild) | KEYSTONE/WALTER BIERI
PENSIONSKASSEN ⋅ Jeder dritte Immobilienkäufer macht bei seiner Pensionskasse einen Vorbezug, um teilweise den Immobilienkauf zu finanzieren. Ohne diesen Vorbezug müssten viele dieser Käufer auf den Kauf verzichten.

Das ist das Ergebnis einer am Montag publizierten Studie des Hypothekenvermittlers MoneyPark. Der Hypothekenvermittler hat dafür rund 2000 Finanzierungen und 10'000 Finanzierungsanfragen aus den Jahren 2013 bis 2017 ausgewertet.

Bei den Finanzierungen stellt MoneyPark fest, dass 80 Prozent der Käuferinnen und Käufer, die ihre Wohnung oder Haus mit PK-Gelder mitfinanziert haben, ohne diesen Vorbezug den Kauf aus eigener Kraft nicht hätten tätigen können. Rund 500 der 2000 getätigten Immobilienkäufe wären demnach zumindest auf diese Weise nicht zu Stande gekommen.

Bei den Finanzierungsanfragen zeigt die Auswertung einen Trend zu häufigerem und höherem Vorbezug von PK-Geldern. Während 2013 rund 30 Prozent bei ihrer Anfrage angaben, einen Pensionskassenvorbezug in Betracht zu ziehen, waren es 2017 rund 40 Prozent. Gleichzeitig stieg der Betrag der gewünschten Vorbezüge von 56'000 Franken auf 72'000 Franken. Bei den tatsächlich vollzogenen Finanzierungen beträgt der durchschnittliche Betrag rund 70'000 Franken.

Grund für diesen Trend zum Vorbezug sind die Immobilienpreise, die deutlich schneller steigen als das Durchschnittsvermögen. So kann sich gemäss MoneyPark ein Schweizer Haushalt mit einem Vermögen von 160'000 Franken eine Immobilie im Wert von 790'000 Franken leisten. Das reicht jedoch in der Region Zürich, im Tessin, in der Zentral- und in der Ostschweiz nicht, um sich eine durchschnittlich teure Eigentumswohnung zu kaufen. (sda)

Meist gelesene Artikel

Es weihnachtet in der Mall – sicher auch zur Freude ausländischer Touristen.
SHOPPING

Erst auf den Pilatus – dann in die Mall?

Das Epizentrum des Erdbebens war in Zug. Im Raum Zürich und Luzern war es kaum spürbar.
ERDBEBEN

In Zug hat die Erde gezittert

Stau auf der Seebrücke in der Stadt Luzern.
VERKEHR

Luzern – eine unerreichbare Stadt?

Der tödliche Unfall ereignete sich im Sonnenbergtunnel in südlicher Fahrtrichtung.
STADT LUZERN

Cabriolet-Fahrer stirbt nach Unfall im Sonnenbergtunnel

Ueli Maurer sitzt fest im Sattel – trotzdem bringt sich Magdalena Martullo-Blocher bereits als mögliche Nachfolgerin ins Spiel.
SPEKULATIONEN

Magdalena Martullo-Blocher: Eine Kandidatin, aber kein Posten

Die ersten Pirouetten auf dem Eisfeld beim KKL können ab Samstag gedreht werden.
LUZERN

Vorweihnächtliches Angebot: Vier Märkte, ein Eisfeld und Besinnliches

Beim Unfall entstand ein Sachschden von ca. 15'000 Franken.
ESCHENBACH

Autofahrer fährt Knabe auf Velo an und flüchtet

Die Zuger Marisa Gnos und Oliver Müller in der Kategorie Sie und Er (links). Simon Stalder vom TV STV Rickenbach (oben) am Barren und Nicole Strässle vom BTV Luzern am Boden.
GERÄTETURNEN

Schweizer Meisterschaften: «Wahnsinnig, diese Innerschweizer»

Christian Schneuwly (links) und der FCL tauchten erneut gegen Lausanne.
FUSSBALL

Alarm beim FC Luzern wegen der Ausbeute gegen die «Kleinen»

Eine Patrouille der Luzerner Polizei: Laut dem Kommandanten braucht es mehr Personal.
LUZERNER POLIZEI

Das Polizeikorps wächst nicht gleich schnell wie unsere Bevölkerung

Zur klassischen Ansicht wechseln