Wirtschaft
19.05.2017 18:22

Uber geht auf Distanz zu Startentwickler

  • Uber-Startentwickler Anthony Levandowski wird beschuldigt, bei seinem früheren Arbeitgeber Waymo vertrauliche Daten heruntergeladen zu haben. In einem laufenden Prozess macht nun auch Uber Druck auf Levandowski. (Archiv)
    Uber-Startentwickler Anthony Levandowski wird beschuldigt, bei seinem früheren Arbeitgeber Waymo vertrauliche Daten heruntergeladen zu haben. In einem laufenden Prozess macht nun auch Uber Druck auf Levandowski. (Archiv) | KEYSTONE/AP/ERIC RISBERG
TRANSPORT ⋅ Anthony Levandowski ist einer der angesehensten Entwickler von Technik für Roboterwagen. Doch nachdem die Google-Schwester Waymo ihm Technologiediebstahl vorwarf, steht auch sein aktueller Arbeitgeber Uber nicht mehr zu ihm.

Uber geht im Streit um Roboterwagen-Technologie mit der Google-Schwesterfirma Waymo auf Abstand zum Starentwickler Anthony Levandowski, dessen Verpflichtung dem Fahrdienst-Vermittler den Ärger erst eingebrockt hatte. Er könne gefeuert werden, drohten ihm Uber-Anwälte in einem Brief.

Waymo erklärte in einer Klage gegen Uber, Levandowski habe vor seinem Abgang beim Internet-Konzern in grossem Stil vertrauliche Informationen heruntergeladen, und wirft der Firma deswegen den Einsatz gestohlener Technologie vor.

Uber forderte Levandowski nun auf, ausdrücklich zu bestätigen, dass er keine Dokumente mitgenommen habe oder sie unverzüglich herauszurücken. Wenn er weiterhin die Zusammenarbeit verweigere, könne er entlassen werden, hiess es in dem in Gerichtsunterlagen veröffentlichten Brief. Levandowski macht von dem Recht Gebrauch, nicht auszusagen, wenn man sich damit selbst belasten könnte.

In dem Streit geht es vor allem um die Laser-Radare, mit denen selbstfahrende Autos ihre Umgebung abtasten. Levandowski war ein früher Vorreiter der Technologie bei den Google-Roboterwagen. Nach seinem Abgang beim Internet-Konzern gründete er im vergangenen Jahr die auf selbstfahrende Lastwagen spezialisierte Firma Otto. Uber kaufte das Unternehmen für 680 Millionen Dollar und machte Levandowski zum Chef seines Roboterwagen-Programms.

Uber bestreitet, dass die Firma fremdes Wissen verwendet oder auch nur im Haus gehabt habe. Der zuständige kalifornische Richter fand die Vorwürfe von Waymo aber so begründet, dass er in einem für Zivilverfahren äusserst ungewöhnlichen Schritt Staatsanwälte für Ermittlungen wegen des Diebstahl von Geschäftsgeheimnissen einschaltete. (sda/dpa)

Meist gelesene Artikel

Asiatische Touristen auf dem Weg nach Rigi Kulm.
TOURISMUS

Auf den Berg zum halben Preis: Für Touristen kein Problem

Das Komitee Zimmerberg light will diesen Tunnel durch einen neuen, doppelspurigen ersetzen.
BAHN

So teuer ist der Billig-Tunnel

Corinne Imbach, OK-Präsidentin des Luzerner Fest.
LUZERNER FEST

OK-Präsidentin Corinne Imbach: «Wir hätten lieber weniger Besucher»

GESETZESENTWURF

Chefs der Luzerner Kantonsbetriebe müssen Löhne offen legen

Der Alpnacher Kranzschwinger Stefan Gasser (rotes T-Shirt) ist sich nicht zu schade, beim Aufbau der Arena tatkräftig mitzuhelfen.
ALPNACH

Er packt schon vor dem Anschwingen an

Das Logo auf einem Einsatzwagen der Kantonspolizei Nidwalden.
OBERDORF

Auffahrkollision in Oberdorf

An dieser Kreuzung in Ermensee verunfallte ein Velofahrer so schwer, dass er später im Spital starb.
ERMENSEE

Velofahrer stirbt nach Sturz

Bartgeier-Weibchen BG960 oder «Senza» ist abgestürzt.
MELCHSEE-FRUTT

Bartgeier-Weibchen war ihnen ans Herz gewachsen

GYMNASIALBILDUNG

Schulleitungen an Luzerner Gymnasien können neu Lehrer einstellen

Sie konnten sich gestern im Theater Uri feiern lassen: die 79 jungen Berufsleute.
ALTDORF

Lehrabschluss-Feier: Begeisterung, Ehrgeiz und Wille

Zur klassischen Ansicht wechseln