Luzern
19.05.2017 11:04

95 Millionen Franken für Wärmegewinnung aus dem Vierwaldstättersee

  • Blick über die Gemeinde Horw und den Vierwaldstättersee.
    Blick über die Gemeinde Horw und den Vierwaldstättersee. | Philipp Schmidli/Luzerner Zeitung, 18.April 2017
HORW/KRIENS ⋅ Der Luzerner Energieversorger ewl und Private wollen in Horw und Kriens bis zu 5000 Haushalte mit Wasser aus dem Vierwaldstättersee heizen und kühlen. Der Baustart für das Projekt ist für 2018 geplant. Vorgesehen sind Investitionen von 95 Millionen Franken.

Der Aufbau des See-Energie-Netzes sei eine weitere Massnahmen, um die Energieversorgung ressourcen-schonend und umweltverträglich zu gestalten, teilte Energie Wasser Luzern (ewl) am Freitag mit. Im nächsten Frühling will sie das Bauprojekt einreichen und im Sommer darauf mit der Umsetzung starten. Die erste Wärmelieferung ist für die Heizperiode 2019/2020 geplant.

Die ewl baut eine Seewasserleitung, eine Seewasserzentrale und die Hauptverteilung. Als erstes angeschlossen werden sollen die Gebiete Hochschule Luzern, Horw Mitte und Schlund, in dem das neue Quartier Schweighof als erstes 2000-Watt-Areal der Zentralschweiz entsteht.

Nach Abschluss der Konzessionsverträge mit den Gemeinden Horw und Kriens kann ewl laut Mitteilung mit der Realisation des See-Energie-Netzes im Gebiet Luzern Süd beginnen. Die Initianten sehen bei dem Projekt Potenzial für knapp 50 Gigawattstunden Wärme - dies entspricht rund 5'000 Haushaltungen - sowie fünf Gigawattstunden Kälte.

Als Investorin tritt die Seenergy Luzern AG auf. An dieser sind ewl und die Privatleute Bruno Amberg, Andreas Amberg sowie Bernhard Etienne beteiligt. Sie wollen rund 95 Millionen Franken investieren.

Das Projekt nutzt Wasser aus der Horwerbucht des Vierwaldstättersees, um Gebäude zu heizen und kühlen. Eine Wasserpumpe fördert das Seewasser in eine Energiezentrale. Dort wird mittels Wärmetauscher die Wärme an ein separates Energienetz übergeben. Das je nach Situation leicht kühler oder wärmer in den See zurückfliessende Wasser ist laut den Initianten ökologisch unbedenklich.

sda

Kommentare

lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
19.05.2017 12:43

Grundsätzlich eine gute Idee, sofern man die Auswirkungen und Folgen mit einberechnet hat. Darüber vermisse ich jede Aussage.

Als die ersten Kohleöfen brannten, die ersten Autos fuhren hatte auch niemand eine Ahnung, wie sich das auf die Umwelt auswirken würde; heute wissen wir es.

Die Temperatur das Seewassers wird sich auf jeden Fall verändern. Welche Auswirkungen wird dies lokal auf Flora und Fauna haben? Und mit welchen Auswirkungen haben wir zu rechnen, wenn derartiges im großen Stile stattfinden wird?

Nichts gegen neue Formen der Energiegewinnung; wir sollten aber aus den Fehler der Vergangenheit lernen und sie nicht übertragen und womöglich den Teufel mit dem Belzebub austreiben.

Wolfgang Strich ⋅ Beiträge: 548
» antworten

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

Beim Eintreffen der Einsatzkräfte stand die Dachkonstruktion des Gebäudes bereits in Flammen.
STADT ZUG

Vereinslokal «Centro Espagñol» brannte am Sonntagmorgen lichterloh

Gegen die Mineralwassermarke "Poland Spring" - im Besitz des Schweizer Nahrungsmittelriesen Nestlé - ist in den USA eine Sammelklage von elf Kunden eingereicht worden. (Archivbild)
USA

Sammelklage gegen Nestlé-Mineralwasser: « Nur Grundwasser»

Ein Verkehrsflugzeug vom Typ Airbus A 330 der Fluggesellschaft Air Berlin.
FLUGVERKEHR

«Wir werden jetzt ein Hauen und Stechen zwischen den Airlines erleben»

An einer Hochzeitsfeier in Zug sorgte ein nicht geladener Mann für Unmut.
OBWALDEN

Private Dorfsperrung vergrault Kunden

Die gestiegene Popularität von Schwingfesten wie demjenigen auf dem Brünig (im Bild) hat für den traditionalistischen Sport auch negative Seiten.
SCHWINGEN

Rolf Gasser: «Wir haben schon Politiker verwarnt»

Basketball-Trainer Milenko Tomic.
BASKETBALL

Milenko Tomic stirbt nach Herzinfarkt

Bei einem Steinschlag am Gelmersee in der Nähe des Grimselpasses im Berner Oberland ist mindestens eine Person schwer verletzt worden.
STEINSCHLAG

Verletzte bei Steinschlag im Berner Oberland

Die Dorfstrasse war am Mittwochnachmittag für die Spurensicherung abgesperrt.
BAAR

Angriff in Baar: «Etwas zu unternehmen, braucht Mut»

Karikatur zum verkehrspolitischen Gegenwind, der Baudirektor Werner Schnieper entgegenschlug.
LUZERN

IG Stadtverkehr setzt zu neuem Coup an

Justitia hat entschieden: Das Bundesgericht in Lausanne bestätigt das Urteil des Zuger Obergerichts gegen einen notorischen Kinderschänder.
KRIMINALGERICHT LUZERN

Nur rasch überholen wollen: Kein Pardon für jungen Raser

Zur klassischen Ansicht wechseln