Luzern
21.04.2017 11:39

Albert Koechlin Stiftung prüfte 2016 eine Rekordzahl an Projekten

  • Die Albert Koechlin Stiftung steht ein für Menschen und unseren Lebensraum.
    Die Albert Koechlin Stiftung steht ein für Menschen und unseren Lebensraum. | Bild: pd/AKS
STIFTUNG ⋅ Die Luzerner Albert Koechlin Stiftung (AKS) hat noch nie so viele Projekte bearbeitet wie im letzten Geschäftsjahr, nämlich 239. 59 davon wurden von ihr selbst initiiert. Daneben bewilligte sie 79 neue Projekte von Dritten. Insgesamt schüttete die Stiftung erneut 10,6 Millionen Franken aus.

Allen wirtschaftlichen Umständen zum Trotz sei es auch 2016 gelungen, den finanziellen Aufwand ausschliesslich aus dem Kapitalertrag zu erwirtschaften, teilte die AKS am Freitag mit.

Als Höhepunkte im letzten Jahr nennt die Institution etwa die kulturelle Veranstaltungsreihe «Sehnsucht» und den Abschluss des seit 2012 bestehenden Bildungsprojekts «Steinzeit», das die Geschichte der Alt- und Jungsteinzeit für Schulklassen erlebbar machte. Weiter wurde der Restaurationsbetrieb Café Sowieso in Luzern umgebaut und eine Jugend-Wohngemeinschaft neu eröffnet, bei der Jugendliche in Ausbildung teilbetreut werden.

Die 1997 gegründete Stiftung feierte im letzten Jahr ihr 20-jähriges Bestehen. Sie engagiert sich für gemeinnützige Projekte in den Bereichen Soziales, Bildung, Kultur, Wirtschaft und Umwelt in der Innerschweiz. Sie unterstützte bisher insgesamt 614 Vorhaben und wendete über 200 Millionen Franken auf. (sda)

Kommentare

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

In Zürich hängt nun ein anderes Plakat. Linda Gwerder ist darauf angezogen.
WERBUNG

Posse um freizügiges Plakat mit Wetterfee

Romano Simioni im Garten des Luzerner Restaurants Felsenegg, das von seinem Sohn geführt wird.
FUSSBALL

Ex-FCL-Präsident Romano Simioni: «Luzern ist schon sehr speziell»

OBWALDEN/LUZERN

Sie knattern mit Zweitaktern über Pässe

Die israelische Siedlung Neveh Tzuf im Westjordanland nördlich von Ramallah. (Archivbild)
NAHOST

Sieben Tote bei Gewalt und Gegengewalt um Jerusalemer Tempelberg

1200 Euro für eine 238-km/h-Spritzfahrt im Porsche - saftige Busse für eine 79-jährige Belgierin (Symbolbild).
RASERIN

79-Jährige mit 238 km/h geblitzt

Die beiden Männer brachte eine 81-jährige Frau unter falschem Vorwand dazu, die Türe zu öffnen.
LUZERN

Brutaler Überfall auf Rentnerin: Verdächtiger wird freigesprochen

Der Ball liegt im Tor: Ramona Bachmann begibt sich nach ihrem Treffer zum 2:1 auf die Jubeltour.
FRAUEN-EM

Schweiz wieder im Rennen

Die Ewige Stadt trocknet aus - derzeit droht Rom eine Wasserrationierung.
ITALIEN

Rom geht das Wasser aus

Zur Bergung der Verletzten standen mehrere Helikopter und Ambulanzen sowie rund 75 Feuerwehrleute, Rettungssanitäter und Polizisten im Einsatz. (Symbolbild)
UNFALL

18 Verletzte bei Polterabend in Wohlen AG

Goldmedaille im U23-Leichtgewichts-Doppelvierer an der U23-WM in Plovdiv für (v.l.n.r.): Julian Müller, Pascal Ryser, Andri Struzina und Matthias Fernandez.
RUDERN

Innerschweizer holen WM-Gold im U23-Doppelvierer

Zur klassischen Ansicht wechseln