Luzern
21.04.2017 11:39

Albert Koechlin Stiftung prüfte 2016 eine Rekordzahl an Projekten

  • Die Albert Koechlin Stiftung steht ein für Menschen und unseren Lebensraum.
    Die Albert Koechlin Stiftung steht ein für Menschen und unseren Lebensraum. | Bild: pd/AKS
STIFTUNG ⋅ Die Luzerner Albert Koechlin Stiftung (AKS) hat noch nie so viele Projekte bearbeitet wie im letzten Geschäftsjahr, nämlich 239. 59 davon wurden von ihr selbst initiiert. Daneben bewilligte sie 79 neue Projekte von Dritten. Insgesamt schüttete die Stiftung erneut 10,6 Millionen Franken aus.

Allen wirtschaftlichen Umständen zum Trotz sei es auch 2016 gelungen, den finanziellen Aufwand ausschliesslich aus dem Kapitalertrag zu erwirtschaften, teilte die AKS am Freitag mit.

Als Höhepunkte im letzten Jahr nennt die Institution etwa die kulturelle Veranstaltungsreihe «Sehnsucht» und den Abschluss des seit 2012 bestehenden Bildungsprojekts «Steinzeit», das die Geschichte der Alt- und Jungsteinzeit für Schulklassen erlebbar machte. Weiter wurde der Restaurationsbetrieb Café Sowieso in Luzern umgebaut und eine Jugend-Wohngemeinschaft neu eröffnet, bei der Jugendliche in Ausbildung teilbetreut werden.

Die 1997 gegründete Stiftung feierte im letzten Jahr ihr 20-jähriges Bestehen. Sie engagiert sich für gemeinnützige Projekte in den Bereichen Soziales, Bildung, Kultur, Wirtschaft und Umwelt in der Innerschweiz. Sie unterstützte bisher insgesamt 614 Vorhaben und wendete über 200 Millionen Franken auf. (sda)

Kommentare

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

Die gestiegene Popularität von Schwingfesten wie demjenigen auf dem Brünig (im Bild) hat für den traditionalistischen Sport auch negative Seiten.
SCHWINGEN

Rolf Gasser: «Wir haben schon Politiker verwarnt»

Die Freiwillige Feuerwehr Zug war schnell mit ersten Einsatzkräften vor Ort und bekämpfte das Feuer.
«CENTRO ESPAGNOL»

Zuger Vereinslokal brannte am Sonntagmorgen lichterloh

Die Gedenkfeier 600 Jahre Bruder Klaus in Flüeli-Ranft.
BRUDER KLAUS

Politische Pilgerfahrt zu Bruder Klaus

Die Dorfstrasse war am Mittwochnachmittag für die Spurensicherung abgesperrt.
BAAR

Angriff in Baar: «Etwas zu unternehmen, braucht Mut»

Karikatur zum verkehrspolitischen Gegenwind, der Baudirektor Werner Schnieper entgegenschlug.
LUZERN

IG Stadtverkehr setzt zu neuem Coup an

An einer Hochzeitsfeier in Zug sorgte ein nicht geladener Mann für Unmut.
OBWALDEN

Private Dorfsperrung vergrault Kunden

Basketball-Trainer Milenko Tomic.
BASKETBALL

Milenko Tomic stirbt nach Herzinfarkt

Tierschützer äussern vor dem Ratsgebäude in Frauenfeld ihrem Unmut über den mutmasslichen Fall von Tierquälerei in Hefenhofen. (Archiv)
TIERQUÄLEREI

Weitere Strafanzeige gegen Kantonstierarzt

Der Jodlerklub Doppleschwand eröffnet das Entlebucher Jodlertreffen in der Pfarrkirche.
JODELN

Freude am Jodeln steht im Zentrum

Justitia hat entschieden: Das Bundesgericht in Lausanne bestätigt das Urteil des Zuger Obergerichts gegen einen notorischen Kinderschänder.
KRIMINALGERICHT LUZERN

Nur rasch überholen wollen: Kein Pardon für jungen Raser

Zur klassischen Ansicht wechseln