Luzern
21.04.2017 11:39

Albert Koechlin Stiftung prüfte 2016 eine Rekordzahl an Projekten

  • Die Albert Koechlin Stiftung steht ein für Menschen und unseren Lebensraum.
    Die Albert Koechlin Stiftung steht ein für Menschen und unseren Lebensraum. | Bild: pd/AKS
STIFTUNG ⋅ Die Luzerner Albert Koechlin Stiftung (AKS) hat noch nie so viele Projekte bearbeitet wie im letzten Geschäftsjahr, nämlich 239. 59 davon wurden von ihr selbst initiiert. Daneben bewilligte sie 79 neue Projekte von Dritten. Insgesamt schüttete die Stiftung erneut 10,6 Millionen Franken aus.

Allen wirtschaftlichen Umständen zum Trotz sei es auch 2016 gelungen, den finanziellen Aufwand ausschliesslich aus dem Kapitalertrag zu erwirtschaften, teilte die AKS am Freitag mit.

Als Höhepunkte im letzten Jahr nennt die Institution etwa die kulturelle Veranstaltungsreihe «Sehnsucht» und den Abschluss des seit 2012 bestehenden Bildungsprojekts «Steinzeit», das die Geschichte der Alt- und Jungsteinzeit für Schulklassen erlebbar machte. Weiter wurde der Restaurationsbetrieb Café Sowieso in Luzern umgebaut und eine Jugend-Wohngemeinschaft neu eröffnet, bei der Jugendliche in Ausbildung teilbetreut werden.

Die 1997 gegründete Stiftung feierte im letzten Jahr ihr 20-jähriges Bestehen. Sie engagiert sich für gemeinnützige Projekte in den Bereichen Soziales, Bildung, Kultur, Wirtschaft und Umwelt in der Innerschweiz. Sie unterstützte bisher insgesamt 614 Vorhaben und wendete über 200 Millionen Franken auf. (sda)

Kommentare

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

KONZEPT

Verkehrschaos in Luzern: GLP will neuen Stadttunnel und Bus-Rundkurse

Sie sind die ersten: Schon vor acht Uhr standen Fans der Toten Hosen für Tickets der Düsseldorfer Kultband an.
LUZERN

Die Toten Hosen auf der Allmend: Die ersten Tickets sind weg

Sechs Medaillen für die Zentralschweiz an den Berufsmeisterschaften in Abu Dhabi: Cédric Achermann (von links, hintere Reihe), Fabien Gyger (Kanton Bern), Simon Furrer, Maurus von Holzen (von links, vorne), Benjamin Räber, Nils Bucher und Marco Michel.
ABU DHABI

Zentralschweizer an der Berufs-WM im Medaillenrausch

Blick in die Matratzenproduktion von Recticel in Flüh bei Basel.
BÜRON

Produktionsfehler bei Matratzen: BASF bekommt die Rechnung

Anhänger von Viktoria Pilsen zündeten im Stadion Fackeln. Eine Person konnte identifiziert und nach dem Spiel festgenommen werden.
ALLMEND

Europa-League-Spiel in Luzern: Polizei nimmt zwei Personen fest

Wird neuer Palace-Direktor: Peter Durrer.
LUZERN

Neuer Direktor im Hotel Palace heisst Peter Durrer

Peter Speck präsentiert die neuen Hanf-Speckli und -Guetzli.
ZUG

Zuger Traditions-Confiseur Speck verkauft Hanfguetzli

Die Beisetzung im Gemeinschaftsgrab wie jenem im Stadtluzerner Friedental wird immer beliebter.
STERBEN

Erdbestattungen sind ein Auslaufmodell

Ausflug ins Tessin um 1935 mit OW 1 mit einem Fotohalt an der Axenstrasse. Elisabeth Dillier-Wyrsch (links) und ihre Freundin Regina Käppeli.
GESCHICHTE

Vor 110 Jahren fuhren im Kanton Obwalden genau drei Autos

David McIntyre trägt auch kommende Saison das EVZ-Trikot. (Stefan Kaiser/ZZ)
EISHOCKEY

Der Rohbau für die EVZ-Saison 2018/19 steht

Zur klassischen Ansicht wechseln