Luzern
17.04.2017 20:54

Persönliche Erinnerungen

Eine gute Reise, lieber Kurt

Monika van de Giessen über Kurt Zurfluh.

«Ich habe ein sehr intensives Leben gehabt, auch ein gutes Leben. Ich habe sehr viel gesehen und erlebt. Und ich werde es weiter geniessen, vielleicht mit den einen oder anderen Gebresten.» Diese Worte stammen aus einem Interview mit Kurt Zurfluh, das ich kurz vor seiner Frühpensionierung 2011 mit ihm führte. Ich fragte ihn, ob ihm denn das Alter keine Angst mache. «Nicht im Geringsten», war seine Antwort.

Und jetzt, lieber Kurt, bist du nicht mehr unter uns. Einfach so gegangen, ohne Ansage. Lässt deine Lebenspartnerin, deine Familie und die vielen Volksmusikfreunde aus der ganzen Schweiz traurig und fassungslos zurück. Ich kann es noch nicht glauben, dass ich dich nicht mehr sehen und hören werde. Deine Moderationen am Heirassa-Festival in Weggis, im KKL Luzern und an vielen Veranstaltungen, deine Kolumnen in der «Zentralschweiz am Sonntag» (die letzte am Sonntag) werden mir sehr fehlen. Du warst der geborene Moderator und Kommunikator. Dein Wissen, die Hintergrundgeschichten über die Ländlermusik und deren Interpreten waren gespickt mit Informationen, die in den heutigen Volksmusiksendungen am Fernsehen leider oft auf der Strecke bleiben. Es war deine Stärke, zu informieren.

Verabschiedet habe ich mich von dir und deinem Freund Carlo Brunner in Menznau, am Gedenkkonzert für Hans Muff (Ausgabe vom 10. April). Ich wünschte euch eine gute Reise. Dass die Reise nach Kuba deine letzte sein würde, konnte niemand ahnen. «Schöne Musik und Zigarren stehen im Mittelpunkt ...», schriebst du mir in einem Mail. Deine letzten Worte, die mich erreichten, stammen vom letzten Montag, 10. April, kurz vor deiner Abreise nach Kuba. Du warst immer einer der Ersten, die sich für einen Beitrag über Ländlermusik bedankten.

Lieber Kurt, ich werde dich als liebenswürdigen, fröhlichen Menschen in Erinnerung behalten. Nicht ausstehen konntest du einzig das Wort «Hudigäggeler». «Wer die Ländlermusik als simplen Hudigäggeler bezeichnet, der tut den vielen Freunden der traditionellen Musik weh.» Leb wohl, Kurt, und eine gute Reise. Machs guet.
 

Monika van de Giessen, Volksmusikredaktorin

kanton@luzernerzeitung.ch

Kommentare

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

Das Auto prallte frontal in den Lastwagen.
SACHSELN

Autofahrer stirbt bei Kollision im Tunnel

Brand eines Wohnhauses in Reussbühl.
LUZERN

Brand in Reussbühl: Mit Fenstersprung vor Flammen geflohen

«Die gemachten Abmachungen wurden nicht eingehalten. Da wurde ich skeptisch.» Franz Stalder, Inhaber des Kaffee-Maschinen-Center.
LUZERN

«Kaffee-Franz» kann noch nicht kürzertreten

Urs Dickerhof, Finanzdirektor von Emmen.
FINANZEN

Emmen will nicht mehr weitermachen wie bisher

«Mir ist kein anderer Kanton bekannt, der über längere Zeit mit einem budgetlosen Zustand zu kämpfen hatte.»
Christoph Schaltegger, Ökonomieprofessor, Uni Luzern.
LUZERN

Ökonom warnt: Hände weg von der Schuldenbremse

Könnte hinausgezögert werden: die Sanierung der Strafanstalt Wauwilermoos.
LUZERNER BUDGET

Nur bei einem Bruchteil der Ausgaben kann überhaupt gekürzt werden

Der halbrunde Vorbau mit dem Hintereingang zum Neudorf soll zu Gunsten grösserer Nutzfläche verschwinden.
CHAM

Migros-Pläne gefährden einen Treffpunkt

Zum Gedenken an die Opfer wurden in Manchester Kerzen angezündet.
TERRORANSCHLAG

Geheimdienst kannte den Manchester-Attentäter

Tom Dumoulins einsame Aufholjagd am Umbrailpass.
GIRO D'ITALIA

Ein Geschäft im dümmsten Moment

Ab 1. Juni gelten bei der ZVB neue Regeln im Bereich der Werbung.
VERKEHR

Die Politik darf jetzt auch in die ZVB- Busse

Zur klassischen Ansicht wechseln