Luzern
17.04.2017 20:54

Persönliche Erinnerungen

Eine gute Reise, lieber Kurt

Monika van de Giessen über Kurt Zurfluh.

«Ich habe ein sehr intensives Leben gehabt, auch ein gutes Leben. Ich habe sehr viel gesehen und erlebt. Und ich werde es weiter geniessen, vielleicht mit den einen oder anderen Gebresten.» Diese Worte stammen aus einem Interview mit Kurt Zurfluh, das ich kurz vor seiner Frühpensionierung 2011 mit ihm führte. Ich fragte ihn, ob ihm denn das Alter keine Angst mache. «Nicht im Geringsten», war seine Antwort.

Und jetzt, lieber Kurt, bist du nicht mehr unter uns. Einfach so gegangen, ohne Ansage. Lässt deine Lebenspartnerin, deine Familie und die vielen Volksmusikfreunde aus der ganzen Schweiz traurig und fassungslos zurück. Ich kann es noch nicht glauben, dass ich dich nicht mehr sehen und hören werde. Deine Moderationen am Heirassa-Festival in Weggis, im KKL Luzern und an vielen Veranstaltungen, deine Kolumnen in der «Zentralschweiz am Sonntag» (die letzte am Sonntag) werden mir sehr fehlen. Du warst der geborene Moderator und Kommunikator. Dein Wissen, die Hintergrundgeschichten über die Ländlermusik und deren Interpreten waren gespickt mit Informationen, die in den heutigen Volksmusiksendungen am Fernsehen leider oft auf der Strecke bleiben. Es war deine Stärke, zu informieren.

Verabschiedet habe ich mich von dir und deinem Freund Carlo Brunner in Menznau, am Gedenkkonzert für Hans Muff (Ausgabe vom 10. April). Ich wünschte euch eine gute Reise. Dass die Reise nach Kuba deine letzte sein würde, konnte niemand ahnen. «Schöne Musik und Zigarren stehen im Mittelpunkt ...», schriebst du mir in einem Mail. Deine letzten Worte, die mich erreichten, stammen vom letzten Montag, 10. April, kurz vor deiner Abreise nach Kuba. Du warst immer einer der Ersten, die sich für einen Beitrag über Ländlermusik bedankten.

Lieber Kurt, ich werde dich als liebenswürdigen, fröhlichen Menschen in Erinnerung behalten. Nicht ausstehen konntest du einzig das Wort «Hudigäggeler». «Wer die Ländlermusik als simplen Hudigäggeler bezeichnet, der tut den vielen Freunden der traditionellen Musik weh.» Leb wohl, Kurt, und eine gute Reise. Machs guet.
 

Monika van de Giessen, Volksmusikredaktorin

kanton@luzernerzeitung.ch

Kommentare

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

Beim Eintreffen der Einsatzkräfte stand die Dachkonstruktion des Gebäudes bereits in Flammen.
STADT ZUG

Vereinslokal «Centro Espagñol» brannte am Sonntagmorgen lichterloh

Gegen die Mineralwassermarke "Poland Spring" - im Besitz des Schweizer Nahrungsmittelriesen Nestlé - ist in den USA eine Sammelklage von elf Kunden eingereicht worden. (Archivbild)
USA

Sammelklage gegen Nestlé-Mineralwasser: « Nur Grundwasser»

Ein Verkehrsflugzeug vom Typ Airbus A 330 der Fluggesellschaft Air Berlin.
FLUGVERKEHR

«Wir werden jetzt ein Hauen und Stechen zwischen den Airlines erleben»

An einer Hochzeitsfeier in Zug sorgte ein nicht geladener Mann für Unmut.
OBWALDEN

Private Dorfsperrung vergrault Kunden

Die gestiegene Popularität von Schwingfesten wie demjenigen auf dem Brünig (im Bild) hat für den traditionalistischen Sport auch negative Seiten.
SCHWINGEN

Rolf Gasser: «Wir haben schon Politiker verwarnt»

Basketball-Trainer Milenko Tomic.
BASKETBALL

Milenko Tomic stirbt nach Herzinfarkt

Bei einem Steinschlag am Gelmersee in der Nähe des Grimselpasses im Berner Oberland ist mindestens eine Person schwer verletzt worden.
STEINSCHLAG

Verletzte bei Steinschlag im Berner Oberland

Die Dorfstrasse war am Mittwochnachmittag für die Spurensicherung abgesperrt.
BAAR

Angriff in Baar: «Etwas zu unternehmen, braucht Mut»

Karikatur zum verkehrspolitischen Gegenwind, der Baudirektor Werner Schnieper entgegenschlug.
LUZERN

IG Stadtverkehr setzt zu neuem Coup an

Justitia hat entschieden: Das Bundesgericht in Lausanne bestätigt das Urteil des Zuger Obergerichts gegen einen notorischen Kinderschänder.
KRIMINALGERICHT LUZERN

Nur rasch überholen wollen: Kein Pardon für jungen Raser

Zur klassischen Ansicht wechseln