zurück
LUZERN

Natur-Museum zeigt Galápagos-Inseln

Das Natur-Museum Luzern lädt zur einer «Auszeit auf der Insel»: Die Sonderausstellung «Galápagos» zeigt die einzigartige Tier-, Pflanzen- und Gesteinswelt der Vulkan-Inseln im Pazifik und wie dort der Balanceakt zwischen Schützen und Nutzen gelebt wird.
01.05.2015 | 08:57

Die Galápagos-Inseln mit ihrer urtümlichen Tier- und Pflanzenwelt gehörten zu den ökologisch wertvollsten Gebieten der Erde, schreibt das Natur-Museum Luzern in einer Medienmitteilung. Die Inseln liegen in rund 1000 Kilometer Entfernung vom südamerikanischen Festland einsam im Pazifik.

Charles Darwin machte die Inselgruppe weltberühmt, als er dort im frühen 19. Jahrhundert aus der Beobachtung einheimischer Vögel die Evolutionstheorie ableitete.

Bis heute sei Galápagos "ein Eldorado für Forschende und Naturinteressierte" geblieben und auch als UNESCO-Weltnaturerbe entsprechend geschützt. Diesen Schutz sei auch dringend nötig, da die einzigartige Natur durch eingeschleppte Pflanzen, Tiere und die zunehmende menschliche Besiedlung bedroht werde, heisst es.

Die Sonderausstellung des Zoologischen Museums der Universität Zürich ist vom 9. Mai bis am 25. Oktober im Natur-Museum Luzern zu sehen. Ergänzt wird sie mit einer Fotoausstellung unter dem Namen "Galápagos im Bild".

Der Fotos des weitgereisten Biologen Hans-Peter Reinthaler aus Linz zeigen das Mit-, Neben- aber auch das Gegeneinander von Natur und Tourismus. (sda)

Artikel zum Thema
Leserkommentare
Weitere Artikel