zurück
LUZERN

Neues Projekt soll Lehrpersonen in naturwissenschaftlichen Fächern fördern

Die interessante und anschauliche Unterrichtsgestaltung in den naturwissenschaftlichen Fächern ist Thema einer neuen Zusammenarbeit zwischen der Pädagogischen Hochschule Luzern und der Hochschule Luzern Technik & Architektur.
06.12.2017 | 13:40

In einem Pilotprojekt haben Studierende der Pädagogischen Hochschule Luzern (PH) in Zusammenarbeit mit wissenschaftlichen Mitarbeitenden der Hochschule Luzern Technik & Architektur anschauliche und konkrete Unterrichtseinheiten konzipiert, die Jugendlichen einen Einblick in naturwissenschaftliche Phänomene geben sollen. Das Projekt beinhaltete auch die Präsentation der Unterrichtseinheiten und Experimente vor einer eingeladenen Schulklasse. Diese Präsentation fand in den Räumen der Hochschule Luzern Technik & Architektur statt. Denn dort konnten die angehenden Lehrpersonen das Equipment des Departements nutzen.

Da die Rückmeldungen zum Pilotprojekt positiv ausfielen, soll das Modul auf das Studienjahr 2018/19 ein fester Bestandteil der SEK-I-Ausbildung der PH Luzern werden. Dies bedeutet auch, dass künftig jedes Jahr 15 Schulklassen aus der Zentralschweiz an der Hochschule Luzern die Unterrichtseinheiten und Experimente testen können, wie die beiden Hochschulen mitteilen.

Mit dem Projekt sollen einerseits die Fähigkeiten der angehenden Lehrpersonen sowie das Interesse der Sekundarschülerinnen und Sekundarschüler für die Fächer Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik  gefördert werden. Es wird mit projektgebundenen Beiträgen des Bundes finanziert.


pd/spe

 

Leserkommentare
Weitere Artikel