Luzern
04.04.2017 16:00

Stadt Luzern weitet Vergünstigungen für Musikschulunterricht aus

  • In der Stadt Luzern sollen mehr Familien von Vergünstigungen für den Musikschul-Unterricht profitieren.
    In der Stadt Luzern sollen mehr Familien von Vergünstigungen für den Musikschul-Unterricht profitieren. | Keystone/Gaetan Bally
MUSIKSCHULE ⋅ In der Stadt Luzern sollen künftig mehr Familien von einer Vergünstigung des Musikschulunterrichts profitieren. Die Regierung passt die Vergabe an und erhöht die jährlichen Gelder von total 100'000 auf gut 180'000 Franken.

Das neue Gebührensystem gewährleiste den einkommensschwachen Familien den Zugang zum musikalischen Einzelunterrricht auf dem bisherigen Niveau, teilte der Stadtrat am Dienstag mit. Darüber hinaus werde das Ermässigungsystem in einem angemessenen Ausmass erweitert und verfeinert.

Die Gebühr für den Besuch des musikalischen Einzelunterrichts an der städtischen Musikschule wurde 2013 und 2014 letzmals erhöht. Mittlerweile liegt sie bei 965 Franken im Jahr.

Je nach Einkommen der Eltern gewährt die Stadt Rabatte von 50 oder 25 Prozent bei einem steuerbaren Einkommen unter 35'000 Franken. Der Stadtrat hält das heutige System für zu wenig differenziert. Neu will er vier Ermässigungsstufen schaffen. Zudem soll es Rabatte bis zu einem Einkommen von 55'000 Franken geben.

Der Stadtrat begründet die Ausweitung unter anderem mit dem Volkswillen. Die Luzerner Stadtbevölkerung habe sich beim Bundesbeschluss über die Jugendmusikförderung 2012 mit über 78 Prozent Zustimmung für eine Stärkung der ausserschulischen musikalischen Bildung und die Abschaffung von Zugangshürden ausgesprochen.

Das Anliegen für den Ausbau der Rabatte geht auf einen Vorstoss im Stadtparlament von SP, Grünen, GLP und CVP von 2013 zurück. 2014 besuchten Kinder aus 1384 Familien die Musikschule der Stadt.

Auf Kantonsebene sind die Musikschulen am 21. Mai ebenfalls ein Thema. Dann stimmt das Volk über eine vom Kantonsrat aus Spargründen beschlossene Halbierung der Beiträge an die kommunalen Musikschulen ab. Diese befürchten höhere Schulgelder für Kinder und Eltern und haben das Referendum ergriffen. Die dafür gesammelten 22'537 Unterschriften stellen einen Rekord im Kanton Luzern dar. (sda)

Kommentare

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

Der grösste aller Zentralschweizer Arbeitgeber ist das Luzerner Kantonsspital.
PERSPEKTIVEN 2018

Die 100 grössten Arbeitgeber der Zentralschweiz

Vom Dachstock des Hauses sind nur noch verkohlte Balken übrig.
HÜNENBERG

Elf Personen haben ihr Zuhause verloren

Die Zukunft des Dorfladens in Greppen ist momentan noch unsicher.
GREPPEN

Dem Dorflädeli droht das Lichterlöschen

Marc F. Suter im Mai 2016 an einem Medienanlass auf der Bundesterrasse.
TODESFALL

Ex-FDP-Nationalrat Marc F. Suter gestorben

Während einem Jahr wurde in Rothenburg auf einer Hauptstrasse Tempo 30 getestet. Er brachte keinen Nutzen.
STRASSEN

Bürgerliche bremsen Tempo 30 auf Hauptverkehrsachsen aus

Ignazio Cassis, hier beim Empfang in Altdorf.
BUNDESRAT

Nach dem ProTell-Abstecher: Häme und Verständnis für Ignazio Cassis

Die Toten Hosen mit Sänger Campino am diesjährigen Open Air im Sittertobel.
LUZERN

Die Toten Hosen rocken Luzern

Lausannes Harri Pesonen (links) trifft zum 1:0-Siegtor, EVZ-Goalie Tobias Stephan ist geschlagen.
EISHOCKEY

Zuger Tag der Widerwärtigkeiten

Ungewohnter Anblick: Deltapilot Bruno Moser (61) im Schlepptau eines Heissluftballons.
LUZERN

In 3200 Metern Höhe: Vom Ballon aus mit einem Deltasegler gestartet

Der Veloabstellplatz im Gubelloch wird gut genutzt, auch wenn ein gewisses Risiko besteht.
ZUG

Wegen Vandalismus: Veloabstellplatz beim Bahnhof Zug in der Kritik

Zur klassischen Ansicht wechseln