Luzern
04.04.2017 16:00

Stadt Luzern weitet Vergünstigungen für Musikschulunterricht aus

  • In der Stadt Luzern sollen mehr Familien von Vergünstigungen für den Musikschul-Unterricht profitieren.
    In der Stadt Luzern sollen mehr Familien von Vergünstigungen für den Musikschul-Unterricht profitieren. | Keystone/Gaetan Bally
MUSIKSCHULE ⋅ In der Stadt Luzern sollen künftig mehr Familien von einer Vergünstigung des Musikschulunterrichts profitieren. Die Regierung passt die Vergabe an und erhöht die jährlichen Gelder von total 100'000 auf gut 180'000 Franken.

Das neue Gebührensystem gewährleiste den einkommensschwachen Familien den Zugang zum musikalischen Einzelunterrricht auf dem bisherigen Niveau, teilte der Stadtrat am Dienstag mit. Darüber hinaus werde das Ermässigungsystem in einem angemessenen Ausmass erweitert und verfeinert.

Die Gebühr für den Besuch des musikalischen Einzelunterrichts an der städtischen Musikschule wurde 2013 und 2014 letzmals erhöht. Mittlerweile liegt sie bei 965 Franken im Jahr.

Je nach Einkommen der Eltern gewährt die Stadt Rabatte von 50 oder 25 Prozent bei einem steuerbaren Einkommen unter 35'000 Franken. Der Stadtrat hält das heutige System für zu wenig differenziert. Neu will er vier Ermässigungsstufen schaffen. Zudem soll es Rabatte bis zu einem Einkommen von 55'000 Franken geben.

Der Stadtrat begründet die Ausweitung unter anderem mit dem Volkswillen. Die Luzerner Stadtbevölkerung habe sich beim Bundesbeschluss über die Jugendmusikförderung 2012 mit über 78 Prozent Zustimmung für eine Stärkung der ausserschulischen musikalischen Bildung und die Abschaffung von Zugangshürden ausgesprochen.

Das Anliegen für den Ausbau der Rabatte geht auf einen Vorstoss im Stadtparlament von SP, Grünen, GLP und CVP von 2013 zurück. 2014 besuchten Kinder aus 1384 Familien die Musikschule der Stadt.

Auf Kantonsebene sind die Musikschulen am 21. Mai ebenfalls ein Thema. Dann stimmt das Volk über eine vom Kantonsrat aus Spargründen beschlossene Halbierung der Beiträge an die kommunalen Musikschulen ab. Diese befürchten höhere Schulgelder für Kinder und Eltern und haben das Referendum ergriffen. Die dafür gesammelten 22'537 Unterschriften stellen einen Rekord im Kanton Luzern dar. (sda)

Kommentare

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

Der Kassier hat rund 165'000 Franken aus den Vereinskassen entwendet.
LUZERN

Kassier veruntreut 165'000 Franken

Der Traktor rutschte im steilen Gelände ab und kam erst im angrenzenden Wald zum Stillstand.
ROMOOS

Tödlicher Arbeitsunfall mit Traktor

Auf Facebook macht Viktor Röthlin bereits wieder Scherze über seinen Unfall.
OBWALDEN

Viktor Röthlin verletzt sich bei Reitunfall

Polizeikommandant Adi Achermann (vorne) und Kripo-Chef Daniel Bussmann (ganz hinten) am 27. Juni auf dem Weg zu ihrer Gerichtsverhandlung zum Fall Malters.
LUZERN

Fall Malters: Staatsanwaltschaft und Privatkläger melden Berufung an

Es passierte auf der Ufschötti: 17-Jähriger wurde am Wochenende brutal verprügelt.
STADT LUZERN

17-Jähriger brutal verprügelt

Finanzdirektor Marcel Schwerzmann bei der Präsentation der neusten Sparpläne.
LUZERN

Junge Grüne fordern Rücktritt von Finanzdirektor Marcel Schwerzmann

Pfarrer Daniel Krieg während der Sonntagsstille.
SCHWINGEN

Auch der Pfarrer fasst sich am Schwingfest kurz

Eugen Elmiger, CEO von Maxon Motor, mit einem Stöckli-Bike, das durch den Maxon-Antrieb zum E-Bike wird.
SACHSELN

Maxon Motor wächst zum Weltkonzern

Diese Goldbarren bleiben auch nach fünf Jahren im Fundbüro in Klingnau AG: Kurz vor Ablauf der Meldefrist erheben zwei Personen Anspruch auf den wertvollen Fund.
WERTVOLLER FUND

Fetter Fund auf Magerwiese im Aargau

BERLIN

Deutschland will Erdogans Auftritt nicht erlauben

Zur klassischen Ansicht wechseln