Luzern
17.04.2017 08:25

TV- und Radiomoderator Kurt Zurfluh gestorben

  • Kurt Zurfluh verstarb am 15. April 2017 auf Kuba. Der Moderator bei seiner letzten "Hopp de Bäse"-Sendung im Jahr 2012.
    Kurt Zurfluh verstarb am 15. April 2017 auf Kuba. Der Moderator bei seiner letzten "Hopp de Bäse"-Sendung im Jahr 2012. | Keystone
  • Kurt Zurfluh (links) bei seinem letzten Auftritt als Moderator. Im Bild: Zurfluh auf der Bühne mit Carlo Brunner am Gedenkkonzert von Hans Muff in Menznau.
    Kurt Zurfluh (links) bei seinem letzten Auftritt als Moderator. Im Bild: Zurfluh auf der Bühne mit Carlo Brunner am Gedenkkonzert von Hans Muff in Menznau. | Nadia Schärli (Menznau, 9. April 2017)
  • Kurt Zurfluh (rechts) bei der letzten «Hopp de Bäse»-Sendung in seinem Wohnort Weggis.
    Kurt Zurfluh (rechts) bei der letzten «Hopp de Bäse»-Sendung in seinem Wohnort Weggis. | Philipp Schmidli (Weggis, 30. Juni 2012)
WEGGIS ⋅ Der langjährige Radio- und Fernsehmoderator Kurt Zurfluh ist während einer Reise auf Kuba an Herzversagen gestorben.

Kurt Zurfluh starb am Samstag im Alter von 67 Jahren während einer Reise auf Kuba an einem akuten Herzversagen, teilten seine Angehörigen gegenüber Radio SRF mit. Der Moderator war nach seinem letzten Auftritt am Gedenkkonzert von Hans Muff am Montag zusammen mit Kapellmeister Carlo Brunner nach Kuba gereist. Dort wollte er einige Tage ausspannen.

Den Start seiner 40-jährigen Karriere hatte er im Regionaljournal Zentralschweiz des damaligen Radio DRS. Am Fernsehen präsentierte er das «sportpanorama» und «sportaktuell». Von 1996 bis 2012 war er Moderator der bekannten Volksmusiksendung «Hopp de Bäse». Im Juli 2012 ging er nach 270 Mal «Hopp de Bäse» in Pension. Videobilder auf der Webseite von SRF zeigen, wie eine grosse Schar Volksmusikanten den sichtlich gerührten Zurfluh mit der «Steiner Chilbi» am Seeufer in seinem Wohnort Weggis verabschiedet. Das Publikum gibt ihm eine Standing Ovation. 

2014 gab Zurfluh ein Comeback am Bildschirm: Er übernahm die Sendung «unterwegs» von Tele 1. 2016 übernahm die Moderatorin Fabienne Bamert die Sendung.

Zurfluh war zudem ein langjähriger Kolumnist unserer Zeitung. Seine letzte Kolumne erschien am Sonntag (zur Kolumne). Mit seiner Lebenspartnerin lebte er in Weggis. 

Das Schweizer Fernsehen widmete Kurt Zurfluh am Montagabend eine Sendung. «G&G Spezial – In Erinnerung an Kurt Zurfluh» wurde um 18.15 Uhr auf SRF 1 ausgestrahlt. Via soziale Medien meldeten sich am Montag viele Menschen zu Wort, um ihr Beileid auszudrücken.

zfo/sda

Bilderserien zum Artikel (1)

Videos zum Artikel (1)

  • Das war Kurt Zurfluhs grösster TV-Moment

Meist gelesene Artikel

Der grösste aller Zentralschweizer Arbeitgeber ist das Luzerner Kantonsspital.
PERSPEKTIVEN 2018

Die 100 grössten Arbeitgeber der Zentralschweiz

Vom Dachstock des Hauses sind nur noch verkohlte Balken übrig.
HÜNENBERG

Elf Personen haben ihr Zuhause verloren

Die Zukunft des Dorfladens in Greppen ist momentan noch unsicher.
GREPPEN

Dem Dorflädeli droht das Lichterlöschen

Marc F. Suter im Mai 2016 an einem Medienanlass auf der Bundesterrasse.
TODESFALL

Ex-FDP-Nationalrat Marc F. Suter gestorben

Während einem Jahr wurde in Rothenburg auf einer Hauptstrasse Tempo 30 getestet. Er brachte keinen Nutzen.
STRASSEN

Bürgerliche bremsen Tempo 30 auf Hauptverkehrsachsen aus

Ignazio Cassis, hier beim Empfang in Altdorf.
BUNDESRAT

Nach dem ProTell-Abstecher: Häme und Verständnis für Ignazio Cassis

Die Toten Hosen mit Sänger Campino am diesjährigen Open Air im Sittertobel.
LUZERN

Die Toten Hosen rocken Luzern

Lausannes Harri Pesonen (links) trifft zum 1:0-Siegtor, EVZ-Goalie Tobias Stephan ist geschlagen.
EISHOCKEY

Zuger Tag der Widerwärtigkeiten

Ungewohnter Anblick: Deltapilot Bruno Moser (61) im Schlepptau eines Heissluftballons.
LUZERN

In 3200 Metern Höhe: Vom Ballon aus mit einem Deltasegler gestartet

Der Veloabstellplatz im Gubelloch wird gut genutzt, auch wenn ein gewisses Risiko besteht.
ZUG

Wegen Vandalismus: Veloabstellplatz beim Bahnhof Zug in der Kritik

Zur klassischen Ansicht wechseln