Luzern
17.04.2017 08:25

TV- und Radiomoderator Kurt Zurfluh gestorben

  • Kurt Zurfluh verstarb am 15. April 2017 auf Kuba. Der Moderator bei seiner letzten "Hopp de Bäse"-Sendung im Jahr 2012.
    Kurt Zurfluh verstarb am 15. April 2017 auf Kuba. Der Moderator bei seiner letzten "Hopp de Bäse"-Sendung im Jahr 2012. | Keystone
  • Kurt Zurfluh (links) bei seinem letzten Auftritt als Moderator. Im Bild: Zurfluh auf der Bühne mit Carlo Brunner am Gedenkkonzert von Hans Muff in Menznau.
    Kurt Zurfluh (links) bei seinem letzten Auftritt als Moderator. Im Bild: Zurfluh auf der Bühne mit Carlo Brunner am Gedenkkonzert von Hans Muff in Menznau. | Nadia Schärli (Menznau, 9. April 2017)
  • Kurt Zurfluh (rechts) bei der letzten «Hopp de Bäse»-Sendung in seinem Wohnort Weggis.
    Kurt Zurfluh (rechts) bei der letzten «Hopp de Bäse»-Sendung in seinem Wohnort Weggis. | Philipp Schmidli (Weggis, 30. Juni 2012)
WEGGIS ⋅ Der langjährige Radio- und Fernsehmoderator Kurt Zurfluh ist während einer Reise auf Kuba an Herzversagen gestorben.

Kurt Zurfluh starb am Samstag im Alter von 67 Jahren während einer Reise auf Kuba an einem akuten Herzversagen, teilten seine Angehörigen gegenüber Radio SRF mit. Der Moderator war nach seinem letzten Auftritt am Gedenkkonzert von Hans Muff am Montag zusammen mit Kapellmeister Carlo Brunner nach Kuba gereist. Dort wollte er einige Tage ausspannen.

Den Start seiner 40-jährigen Karriere hatte er im Regionaljournal Zentralschweiz des damaligen Radio DRS. Am Fernsehen präsentierte er das «sportpanorama» und «sportaktuell». Von 1996 bis 2012 war er Moderator der bekannten Volksmusiksendung «Hopp de Bäse». Im Juli 2012 ging er nach 270 Mal «Hopp de Bäse» in Pension. Videobilder auf der Webseite von SRF zeigen, wie eine grosse Schar Volksmusikanten den sichtlich gerührten Zurfluh mit der «Steiner Chilbi» am Seeufer in seinem Wohnort Weggis verabschiedet. Das Publikum gibt ihm eine Standing Ovation. 

2014 gab Zurfluh ein Comeback am Bildschirm: Er übernahm die Sendung «unterwegs» von Tele 1. 2016 übernahm die Moderatorin Fabienne Bamert die Sendung.

Zurfluh war zudem ein langjähriger Kolumnist unserer Zeitung. Seine letzte Kolumne erschien am Sonntag (zur Kolumne). Mit seiner Lebenspartnerin lebte er in Weggis. 

Das Schweizer Fernsehen widmete Kurt Zurfluh am Montagabend eine Sendung. «G&G Spezial – In Erinnerung an Kurt Zurfluh» wurde um 18.15 Uhr auf SRF 1 ausgestrahlt. Via soziale Medien meldeten sich am Montag viele Menschen zu Wort, um ihr Beileid auszudrücken.

zfo/sda

Bilderserien zum Artikel (1)

Videos zum Artikel (1)

  • Das war Kurt Zurfluhs grösster TV-Moment

Meist gelesene Artikel

Das Auto prallte frontal in den Lastwagen.
SACHSELN

Autofahrer stirbt bei Kollision im Tunnel

Brand eines Wohnhauses in Reussbühl.
LUZERN

Brand in Reussbühl: Mit Fenstersprung vor Flammen geflohen

«Die gemachten Abmachungen wurden nicht eingehalten. Da wurde ich skeptisch.» Franz Stalder, Inhaber des Kaffee-Maschinen-Center.
LUZERN

«Kaffee-Franz» kann noch nicht kürzertreten

Urs Dickerhof, Finanzdirektor von Emmen.
FINANZEN

Emmen will nicht mehr weitermachen wie bisher

«Mir ist kein anderer Kanton bekannt, der über längere Zeit mit einem budgetlosen Zustand zu kämpfen hatte.»
Christoph Schaltegger, Ökonomieprofessor, Uni Luzern.
LUZERN

Ökonom warnt: Hände weg von der Schuldenbremse

Könnte hinausgezögert werden: die Sanierung der Strafanstalt Wauwilermoos.
LUZERNER BUDGET

Nur bei einem Bruchteil der Ausgaben kann überhaupt gekürzt werden

Der halbrunde Vorbau mit dem Hintereingang zum Neudorf soll zu Gunsten grösserer Nutzfläche verschwinden.
CHAM

Migros-Pläne gefährden einen Treffpunkt

Zum Gedenken an die Opfer wurden in Manchester Kerzen angezündet.
TERRORANSCHLAG

Geheimdienst kannte den Manchester-Attentäter

Tom Dumoulins einsame Aufholjagd am Umbrailpass.
GIRO D'ITALIA

Ein Geschäft im dümmsten Moment

Ab 1. Juni gelten bei der ZVB neue Regeln im Bereich der Werbung.
VERKEHR

Die Politik darf jetzt auch in die ZVB- Busse

Zur klassischen Ansicht wechseln