Luzern
17.04.2017 08:25

TV- und Radiomoderator Kurt Zurfluh gestorben

  • Kurt Zurfluh verstarb am 15. April 2017 auf Kuba. Der Moderator bei seiner letzten "Hopp de Bäse"-Sendung im Jahr 2012.
    Kurt Zurfluh verstarb am 15. April 2017 auf Kuba. Der Moderator bei seiner letzten "Hopp de Bäse"-Sendung im Jahr 2012. | Keystone
  • Kurt Zurfluh (links) bei seinem letzten Auftritt als Moderator. Im Bild: Zurfluh auf der Bühne mit Carlo Brunner am Gedenkkonzert von Hans Muff in Menznau.
    Kurt Zurfluh (links) bei seinem letzten Auftritt als Moderator. Im Bild: Zurfluh auf der Bühne mit Carlo Brunner am Gedenkkonzert von Hans Muff in Menznau. | Nadia Schärli (Menznau, 9. April 2017)
  • Kurt Zurfluh (rechts) bei der letzten «Hopp de Bäse»-Sendung in seinem Wohnort Weggis.
    Kurt Zurfluh (rechts) bei der letzten «Hopp de Bäse»-Sendung in seinem Wohnort Weggis. | Philipp Schmidli (Weggis, 30. Juni 2012)
WEGGIS ⋅ Der langjährige Radio- und Fernsehmoderator Kurt Zurfluh ist während einer Reise auf Kuba an Herzversagen gestorben.

Kurt Zurfluh starb am Samstag im Alter von 67 Jahren während einer Reise auf Kuba an einem akuten Herzversagen, teilten seine Angehörigen gegenüber Radio SRF mit. Der Moderator war nach seinem letzten Auftritt am Gedenkkonzert von Hans Muff am Montag zusammen mit Kapellmeister Carlo Brunner nach Kuba gereist. Dort wollte er einige Tage ausspannen.

Den Start seiner 40-jährigen Karriere hatte er im Regionaljournal Zentralschweiz des damaligen Radio DRS. Am Fernsehen präsentierte er das «sportpanorama» und «sportaktuell». Von 1996 bis 2012 war er Moderator der bekannten Volksmusiksendung «Hopp de Bäse». Im Juli 2012 ging er nach 270 Mal «Hopp de Bäse» in Pension. Videobilder auf der Webseite von SRF zeigen, wie eine grosse Schar Volksmusikanten den sichtlich gerührten Zurfluh mit der «Steiner Chilbi» am Seeufer in seinem Wohnort Weggis verabschiedet. Das Publikum gibt ihm eine Standing Ovation. 

2014 gab Zurfluh ein Comeback am Bildschirm: Er übernahm die Sendung «unterwegs» von Tele 1. 2016 übernahm die Moderatorin Fabienne Bamert die Sendung.

Zurfluh war zudem ein langjähriger Kolumnist unserer Zeitung. Seine letzte Kolumne erschien am Sonntag (zur Kolumne). Mit seiner Lebenspartnerin lebte er in Weggis. 

Das Schweizer Fernsehen widmete Kurt Zurfluh am Montagabend eine Sendung. «G&G Spezial – In Erinnerung an Kurt Zurfluh» wurde um 18.15 Uhr auf SRF 1 ausgestrahlt. Via soziale Medien meldeten sich am Montag viele Menschen zu Wort, um ihr Beileid auszudrücken.

zfo/sda

Bilderserien zum Artikel (1)

Videos zum Artikel (1)

  • Das war Kurt Zurfluhs grösster TV-Moment

Meist gelesene Artikel

Beim Eintreffen der Einsatzkräfte stand die Dachkonstruktion des Gebäudes bereits in Flammen.
STADT ZUG

Vereinslokal «Centro Espagñol» brannte am Sonntagmorgen lichterloh

Gegen die Mineralwassermarke "Poland Spring" - im Besitz des Schweizer Nahrungsmittelriesen Nestlé - ist in den USA eine Sammelklage von elf Kunden eingereicht worden. (Archivbild)
USA

Sammelklage gegen Nestlé-Mineralwasser: « Nur Grundwasser»

Ein Verkehrsflugzeug vom Typ Airbus A 330 der Fluggesellschaft Air Berlin.
FLUGVERKEHR

«Wir werden jetzt ein Hauen und Stechen zwischen den Airlines erleben»

An einer Hochzeitsfeier in Zug sorgte ein nicht geladener Mann für Unmut.
OBWALDEN

Private Dorfsperrung vergrault Kunden

Die gestiegene Popularität von Schwingfesten wie demjenigen auf dem Brünig (im Bild) hat für den traditionalistischen Sport auch negative Seiten.
SCHWINGEN

Rolf Gasser: «Wir haben schon Politiker verwarnt»

Basketball-Trainer Milenko Tomic.
BASKETBALL

Milenko Tomic stirbt nach Herzinfarkt

Bei einem Steinschlag am Gelmersee in der Nähe des Grimselpasses im Berner Oberland ist mindestens eine Person schwer verletzt worden.
STEINSCHLAG

Verletzte bei Steinschlag im Berner Oberland

Die Dorfstrasse war am Mittwochnachmittag für die Spurensicherung abgesperrt.
BAAR

Angriff in Baar: «Etwas zu unternehmen, braucht Mut»

Karikatur zum verkehrspolitischen Gegenwind, der Baudirektor Werner Schnieper entgegenschlug.
LUZERN

IG Stadtverkehr setzt zu neuem Coup an

Justitia hat entschieden: Das Bundesgericht in Lausanne bestätigt das Urteil des Zuger Obergerichts gegen einen notorischen Kinderschänder.
KRIMINALGERICHT LUZERN

Nur rasch überholen wollen: Kein Pardon für jungen Raser

Zur klassischen Ansicht wechseln