Luzern
17.07.2017 00:00

Beute von über 1 Million Franken: Einbrecher kassiert fünfeinhalb Jahre

LUZERN ⋅ Das Kriminalgericht Luzern hat einen Berufseinbrecher zu einer Freiheitsstrafe von fünf Jahren und sechs Monaten verurteilt. Der Beschuldigte hatte von 2003 bis 2015 in mehreren Einbruchserien Beute im Wert von 1,1 Millionen Franken gemacht und dabei Sachschaden von 72'000 Franken verursacht.

Das Kriminalgericht verurteilte den heute 60-jährigen Bosnier des mehrfachen, teils gewerbsmässigen Diebstahls, der mehrfachen, teils qualifizierten Sachbeschädigung und des mehrfachen Hausfriedensbruchs. Die Staatsanwaltschaft hatte eine Freiheitsstrafe von sechs Jahren und sechs Monaten beantragt.

Das am Sonntag publizierte begründete Urteil ist nicht rechtskräftig. Die Berufung wurde nach Angaben des Kriminalgerichts angemeldet.

Der Beschuldigte sei als eigentlicher Kriminaltourist immer wieder in die Schweiz gereist, um Einbruch- und Einschleichdiebstähle zu verüben, schreibt das Kriminalgericht. Er habe, teils allein, teils mit unbekannten Mittätern, intensiv und systematisch delinquiert. Er habe berufsmässig agiert und aus rein finanziellen Gründen gehandelt.

Nachgewiesen werden konnten dem Mann drei Dutzend Delikte in den Kantonen Luzern, Aargau, Zürich, Nidwalden, Uri, Baselland und Zug. Die Staatsanwaltschaft ging aber davon aus, dass der Beschuldigte noch weitere ähnlich ausgeführte Delikte begangen haben könnte. Überführt werden konnte der Beschuldigte mit DNS- und Schuhspuren.

Die DNS-Spuren wurden oft direkt am Tatort gefunden. Sie befanden sich teilweise auch auf dort zurückgelassenen Einbruchswerkzeugen. Angaben des Beschuldigten, er habe diese Werkzeuge ausgeliehen, schenkte das Gericht keinen Glauben.

Der Beschuldigte drang gemäss des Urteils in Uhrenläden, Elektro-, Haushaltswaren- und Jagdfachgeschäfte oder Bauernhöfe ein. Er schäumte vor dem Einbruch Alarmsirenen ein, brach Türen mit Pickeln oder Fahrzeugen auf oder stieg mit Leitern aufs Dach, um von dort ins Innere eines Gebäudes zu gelangen.

Mehrere Male fand der Beschuldigte auf Landwirtschaftsbetrieben unverschlossene Schuppen oder Werkstätten vor. Ab Ende 2013 entwendete er auf Bauernhöfen rund ein Dutzend Mal Ketten- und Motorsägen. Im Juli 2015 wurde er bei einem Einschleichdiebstahl in eine Werkstatt eines Bauernhofes im Kanton Luzern vom Hauseigentümer entdeckt und kurz darauf von der Polizei gestellt. (sda)

Meist gelesene Artikel

Der tödliche Unfall ereignete sich im Sonnenbergtunnel in südlicher Fahrtrichtung.
STADT LUZERN

Cabriolet-Fahrer stirbt nach Unfall im Sonnenbergtunnel

Am Montag folgte die Replik von Walkers Verteidiger, Linus Jaeggi (links).
URI

Fall Walker: Verteidiger zieht Kronzeugin in Zweifel – Oberstaatsanwalt schiesst zurück

Stéphanie Berger, hier an einem letztjährigen Auftritt in Hergiswil, sagt ihre Show in Luzern aus gesundheitlichen Gründen ab.
LUZERN

Stéphanie Berger sagt Auftritt in Luzern ab

«Bei allem Respekt für die FDP» bedaure sie den Abbruch der Sondierungsgespräche durch die Liberalen, sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel in der Nacht auf gestern in einer Erklärung der Unionsparteien.
DEUTSCHLAND

Merkel gibt sich nicht geschlagen

Die Zuger Marisa Gnos und Oliver Müller in der Kategorie Sie und Er (links). Simon Stalder vom TV STV Rickenbach (oben) am Barren und Nicole Strässle vom BTV Luzern am Boden.
GERÄTETURNEN

Schweizer Meisterschaften: «Wahnsinnig, diese Innerschweizer»

Die ersten Pirouetten auf dem Eisfeld beim KKL können ab Samstag gedreht werden.
LUZERN

Vorweihnächtliches Angebot: Vier Märkte, ein Eisfeld und Besinnliches

Wegen Unfällen kam es am Montagabend zu Stau auf der Autobahn A4a.
ZUG

Innert wenigen Sekunden zwei Unfälle auf der Autobahn

Stau auf der Seebrücke in der Stadt Luzern.
VERKEHR

Luzern – eine unerreichbare Stadt?

Valerio Nesci, Pizzaiolo im caffè e più und Nadja Brunner, Geschäftsführerin vor dem Kolosseum.
ROM

Luzerner Pizzeria holt Bronze an der Pizza-Weltmeisterschaft

Die Zuger Strafverfolgungsbehörden kontrollierten mehrere Betriebe auf Schwarzarbeit. (Symbolbild)
ZUG

Kellnerin muss wegen Schwarzarbeit die Schweiz verlassen

Zur klassischen Ansicht wechseln