Luzern
17.07.2017 00:00

Beute von über 1 Million Franken: Einbrecher kassiert fünfeinhalb Jahre

LUZERN ⋅ Das Kriminalgericht Luzern hat einen Berufseinbrecher zu einer Freiheitsstrafe von fünf Jahren und sechs Monaten verurteilt. Der Beschuldigte hatte von 2003 bis 2015 in mehreren Einbruchserien Beute im Wert von 1,1 Millionen Franken gemacht und dabei Sachschaden von 72'000 Franken verursacht.

Das Kriminalgericht verurteilte den heute 60-jährigen Bosnier des mehrfachen, teils gewerbsmässigen Diebstahls, der mehrfachen, teils qualifizierten Sachbeschädigung und des mehrfachen Hausfriedensbruchs. Die Staatsanwaltschaft hatte eine Freiheitsstrafe von sechs Jahren und sechs Monaten beantragt.

Das am Sonntag publizierte begründete Urteil ist nicht rechtskräftig. Die Berufung wurde nach Angaben des Kriminalgerichts angemeldet.

Der Beschuldigte sei als eigentlicher Kriminaltourist immer wieder in die Schweiz gereist, um Einbruch- und Einschleichdiebstähle zu verüben, schreibt das Kriminalgericht. Er habe, teils allein, teils mit unbekannten Mittätern, intensiv und systematisch delinquiert. Er habe berufsmässig agiert und aus rein finanziellen Gründen gehandelt.

Nachgewiesen werden konnten dem Mann drei Dutzend Delikte in den Kantonen Luzern, Aargau, Zürich, Nidwalden, Uri, Baselland und Zug. Die Staatsanwaltschaft ging aber davon aus, dass der Beschuldigte noch weitere ähnlich ausgeführte Delikte begangen haben könnte. Überführt werden konnte der Beschuldigte mit DNS- und Schuhspuren.

Die DNS-Spuren wurden oft direkt am Tatort gefunden. Sie befanden sich teilweise auch auf dort zurückgelassenen Einbruchswerkzeugen. Angaben des Beschuldigten, er habe diese Werkzeuge ausgeliehen, schenkte das Gericht keinen Glauben.

Der Beschuldigte drang gemäss des Urteils in Uhrenläden, Elektro-, Haushaltswaren- und Jagdfachgeschäfte oder Bauernhöfe ein. Er schäumte vor dem Einbruch Alarmsirenen ein, brach Türen mit Pickeln oder Fahrzeugen auf oder stieg mit Leitern aufs Dach, um von dort ins Innere eines Gebäudes zu gelangen.

Mehrere Male fand der Beschuldigte auf Landwirtschaftsbetrieben unverschlossene Schuppen oder Werkstätten vor. Ab Ende 2013 entwendete er auf Bauernhöfen rund ein Dutzend Mal Ketten- und Motorsägen. Im Juli 2015 wurde er bei einem Einschleichdiebstahl in eine Werkstatt eines Bauernhofes im Kanton Luzern vom Hauseigentümer entdeckt und kurz darauf von der Polizei gestellt. (sda)

Meist gelesene Artikel

Beim Schwanenplatz war um 17.15 Uhr für Autos und Busse kein Vorwärtskommen.
VERKEHR

Kollision im Hirschengraben– Staus in und um Luzern

Christian Constantin hatte in Lugano einen schweren Aussetzer.
SUPER LEAGUE

Constantin attackiert Fringer

Glimpflich ausgegangen: Blick auf das Erdloch.
SÜDUMFAHRUNG

Plötzlich entsteht ein Acht-Meter-Loch: Tunnelbau gestoppt

Sänger Mick Jagger und Gitarrist Ron'Wood auf der Bühne im Letzigrund Stadion.
KONZERT

Rolling Stones: Die Magie ist verflogen

Der dichte Verkehr in der Stadt Luzern – hier auf der Seebrücke – sorgt für viel Unzufriedenheit.
STADT LUZERN

Der grosse Verkehrs-Showdown

STRAFGERICHT

Familienvater verspielt 9 Millionen

Ein Mann bezieht am Postomaten der Poststelle am Bärenplatz in Bern Geld.
SPARPROGRAMM

Postfinance setzt den Rotstift an

Der Franken verliert gegenüber dem Euro weiter an Wert.
DEVISEN

Schweizer Franken verliert weiter an Wert

Derzeit muss das Velo im Posttunnel noch geschoben werden.
PARLAMENT

Ziel: Ohne Absteigen durch den Velotunnel beim Bahnhof

Keineswegs in Schieflage: Die Busse der Zugerland Verkehrsbetriebe sind zumeist sicher unterwegs.
ZUG

Zahlreiche Änderungen auf den Zuger Buslinien ab Dezember

Zur klassischen Ansicht wechseln