zurück
FASNACHT

Bis zu 100 Tonnen Fasnachts-Güsel in der Stadt Luzern

Die Fasnächtler haben viel Güsel liegen gelassen. Dieser wird nun entsorgt. Doch bis die Stadt wieder glänzt, dauert es länger als gewohnt.
14.02.2018 | 16:34
Aktualisiert:  15.02.2018, 07:00

Christian Glaus

christian.glaus@luzernerzeitung.ch

Die Guuggenmusigen sind verstummt, die Fasnächtler holen den verpassten Schlaf nach. Der Kanton Luzern kehrt nun wieder zur Normalität zurück. Doch noch gilt es, die letzten Spuren der Fasnacht zu beseitigen. Das dauert etwas länger als gewohnt, wie Florian Aschbacher, Leiter Betrieb und Strassenunterhalt der Stadt Luzern, auf Anfrage sagt: «Das Problem ist die Nässe. Der Güsel klebt am Boden und wegen der tiefen Temperaturen können wir derzeit den Boden nicht waschen.» Die Stadt werde deshalb erst ab am Donnerstagmittag auf Hochglanz poliert – etwas später, als den Putzequipen lieb ist.
 
Insgesamt dürften während der Fasnachtstage allein in Luzern zwischen 90 und 100 Tonnen Abfall zusammengekommen sein, schätzt Aschbacher. Ein durchschnittlicher Wert. Zum Vergleich: Letztes Jahr fielen aufgrund des Besucherrekords etwa 115 Tonnen an. Rund 100 Mitarbeiter der Stadt waren im Einsatz, um Strassen und Kanalisation zu reinigen und die Verkehrstechnik zu bedienen. Sie arbeiteten im Schichtbetrieb zwischen 3 und 22 Uhr. Das System mit den grossen weissen Güselsäcken, den sogenannten Big Bags, hat sich laut Florian Aschbacher bewährt. «Viel Abfall landete in den Säcken. Doch je später die Stunde, umso mehr Güsel landete auf den Strassen und Plätzen.»
 
Nicht nur klassischer Abfall wurde von den Mitarbeitern der Stadt eingesammelt. «Man findet alles vor: ganze Grende oder zerlegte Wagen», erzählt Aschbacher. Auch Privathaushalte nutzen die weissen Säcke, um unliebsam gewordenes zu entsorgen. So finden sich in den Big Bags schon einmal Kaffeemaschinen oder andere Elektrogeräte. Die Stadt macht – Elektroschrott ausgenommen – kurzen Prozess: «Wir sortieren die Sachen nicht aus. Alles wird verbrannt», sagt Aschbacher.

Skurrile Fundstücke

Diese Gegenstände landeten an der Fasnacht im Güsel oder auf der Strasse:

  • zahlreiche Fasnachtsgrende, allerdings weniger als auch schon
  • zerlegte Fasnachtswagen
  • Privatabfälle: Kaffeemaschinen, Karton oder Alteisen

Alle Gegenstände werden von der Stadt Luzern entsorgt.

Artikel zum Thema
Leserkommentare
Weitere Artikel